Verlorener Reisetag durch Flugverlegung - Ansprüche?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt darauf an (pauschale Juristenantwort g). In der Regel sieht die Rechtsprechung An- und Abreisetag als Reisetage mit geringem Erholungszweck an. Ob ein Reisemangel vorliegt, wird von den Gerichten unterschiedlich interpretiert. Meistens hat man erst dann Chancen, wenn beispielsweise eine gestörte Nachtruhe hinzukommt. Das ist natürlich nicht so, wenn der Flug von 18 Uhr auf 10 Uhr verlegt wurde. Wenn euch natürlich ein Schaden entstanden ist (beispielsweise weil ihr an dem Tag bereits einen Ausflug gebucht hattet), bekommt ihr den ersetzt.

Da es sich vermutlich um einen Charterflug bzw. einen Charterflug als Teil einer Pauschalreise handelt, habt Ihr mit Sicheheit zugestimmt, dass es sich um voraussichtliche Flugzeiten handelt, die sich auch ändern können. Und genau das passiert jetzt.

An- und Abreisetag sind rechtlich gesehen keine Urlaubstage! Deshalb habt ihr damit juristisch gesehen auch keinen Urlaubstag verloren. Der Hin- und Rückflug darf am jeweilgen Tag zwischen 00.00h und 23:59h hin- und hergeschoben werden, da die mitgeteilten Flugzeiten lediglich unverbindliche Servicemitteilungen sind.

Nur, wenn der komplette Abflugtag (also z.B. von 06.08. auf den 05.08.) sich geändert hätte, dann gäbe es einen Ausgleichsanspruch; bleibt es beim 06.08. gibt es bei einer Pauschalreise keine Ansprüche.

Ihr habt keine Ausgleichsansprüche, da der An- und Abreisetag als EIN Tag gezählt wird. Somit habt Ihr auch keinen Reisetag verloren.

Flugzeiten sind immer voraussichtliche Zeiten und können sich bis zum Abflugtag jederzeit ändern. Wie ich Dich verstehe, geht es hier um den Rückflugtag, denn wäre der Hinflug vorverlegt worden, wäre es ja zu Euren Gunsten (zeitmäßig) gewesen.

Was möchtest Du wissen?