USA Daueraufenthalt mit Touristenvisa /Hauseigentum

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also mit dem Touristenvisum kommt Ihr da leider nicht weiter - Um in die uSA dauerhaft einzuwandern ( und darauf läuft es ja hinaus ) Ihr benötigt eine Residency.... Also unbedingt mal bei der Botschaft nachfragen. Diese kann man als Rentner beantragen, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt werden und hilfreich ist letztendlich ein Bürge vor Ort.

Wahrscheinlich wäre es am besten, Ihr nehmt bei einer Greencard Lottery teil ( die ist für 2011 allerdings gerade abgelaufen seit dem 30.11.09 ) - Ihr könnt Euch also nächsten Herbst erst für 2012 bewerben - vielleicht habt Ihr Glück ?

Hier ist ein ganz interessanter Artikel zum Thema http://www.auslandserfahrungen.de/Newsletter/Newsletter2801.html#Ruhestaendler - inklusiver einer Linkliste mit weiterführenden Links zu Deiner Frage.

Wichtig ist vor Ort der Abschluss einer amerikanischen Krankenversicherung !

Hier steht noch mehr zum Thema http://www.amerika-forum.de/deutsche-rentner-in-usa-43087.html inkl. vieler Tipps. Wiegesagt, das Touristenvisum ist dann uninteressant, Ihr müsst Euch dann in jedem Fall um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung bzw. ein mehrjähriges Visum bemühen und zwar am besten BEVOR Ihr Rentner seid - danach ist es fast aussichtslos....

0
@KaeptnKoC

Wie in einem Beitrag des Amerika-forums bestätigt wird, ist die Initiative eines Senators, ein " Rentner-Visum ", bzw eine Daueraufenthalts-Genehmigung für deutsche Rentner zu schaffen, eingeschlafen und wird nicht weiter verfolgt. Bei den noch verbliebenen Möglichkeiten, a) des Investoren-Visums sollte man wissen, dass der untere Grenzbetrag auf 150.000 US$ angehoben wurde und eine weitere Forderung inzwischen die Beschäftigung von 15 lohnsteuerpflichtigen Mitarbeitern einschliesst. Bei b) der Greencard-Lotterie muss man wissen, dass - sollte man ein Glückslos ziehen und das Recht eine Daueraufenthaltsgenehmigung zu erwerben, eingeräumt bekommen, sind dazu aber Konsequenzen zu berücksichtigen, die der Fragesteller bestimmt nicht erfüllen würde: Innerhalb von 6 Monaten muss er dann in die USA immigrieren und das mit allen steuerlichen Konsequenzen einer Auswanderung. Er muss dann in den USA seine Einkünfte aus allen Anlagen ( auch solchen in Deutschland ) versteuern und das nach den dortigen Steuersätzen. Es gelten dann auch die USA- Erbschaftssteuer- Regeln und Steuersätze. Dann kommt noch das Problem der Krankenversicherungen, die in den USA nicht nur sinnvoll sondern auch noch für Menschen jenseits der 65 Jahre extrem kostspielig sind. Deutsche Krankenversicherungen leisten in der Regel in den USA nicht und Urlaubs-Versicherungen nur befristet.

0
@RKlein

Das finde ich einen guten Kommentar mit allen wichtigen Dingen, die unbedingt zu beachten sind, aber meist erstmal total vergessen werden!!!

0

Das ist ja schon eine sehr spezielle Frage. Da kann ich nur raten, mal in der Botschaft nachzufragen. Ganz sicher kann ich keine Auskunft geben, aber vom Gefühl her meine ich gelesen zu haben, dass man als Rentner auch ein anderes Visum für einen Daueraufenthalt bekommen kann (eine Form von Resident ohne Arbeitserlaubnis). Bei Euch besteht ja praktisch kein Risiko mehr, dass ihr einem Amerikaner einen Arbeitsplatz wegnehmt und ein gesichertes Einkommen habt ihr auch.

Bei den 6 Monaten sehe ich keine Probleme, solange die Zeit nicht überschritten wird, ihr also länger als 6 Monate am Stück dort gewesen seid oder irgendwelche Verbrechen begangen habt. Auch hier würde ich nochmal mit der Botschaft sprechen. Habt ihr 6 Monate pro Aufenthalt oder pro Jahr ? Wenn Ihr 6 Monate pro Aufenthalt habt und mehrmals pro Jahr einreisen dürft, kann ich Euch nurnoch einen schönen Ruhestand wünschen und da darf auch kein Immigration Officer rumdiskutieren...es sei denn ihr seid bei der vorherigen Einreise zu lange geblieben oder habt irgendwelche Verbrechen begangen.

Der Fall der willkürlichen Abweisung erübrigt sich damit fast automatisch. Jedoch zur Beruhigung, in einem solchen Fall ruft einfach Eure Botschaft vor Ort an. Nun stellt Euch diesen Ärger für die Amis vor, ein europäisches Paar im Ruhestand ohne Grund mit gültigem Visum im Pass abzuweisen. Kann und darf nie passieren.

Danke für die optimistische Einschätzung, die braucht wir, sonst könnte man den Mut verlieren.

Allerdings: der Immigration Officer scheint nach dem Präsidenten die höchste Autorität zu sein (oder höher?)und er darf alles.

0

@ProChiller1982: In den USA ist es nicht altersabhängig, ob man jemand einen Arbeitsplatz 'wegnehmen' könnte - arbeiten doch mehr als die Hälfte aller US-Amerikaner im Lande deutlich länger als bis 65!!! Und dürfen auch nicht wg. des Alters entlassen werden! Gerade hat die älteste Schwester einer Freundin von mir bei ihrer Airline vor Gericht erstritten, daß sie weiter als Flugbegleiterin arbeiten darf - sie wird jetzt 86!!!

0

Was möchtest Du wissen?