USA- ESTA. Einreise gefährdet??? 90 Tage USA, danach Karibik und von dort aus nach Deutschland?

5 Antworten

Für ein Freiwilligen-Projekt brauchst Du auf jeden Fall ein Visum (wahrscheinlich B1/B2); mit ESTA (=Visa Waiver Program) ist das nicht zulässig. Wenn sie Dich erwischen oder Du Dich bei der Einreise verplapperst, riskierst Du eine sofortige Ausweisung, zwei Jahre Einreisesperre in die USA und lebenslange Visumspflicht. Ich würde also auf jeden Fall bei der Botschaft anrufen und klären, ob es nicht ein Eilverfahren für die Erteilung eines B1/B2-Visums gibt.

Zu den Visa-Arten, schau' Dir nochmal die Details hier an: http://www.stuttgart.ihk24.de/international/laender_und_maerkte/Amerika/Nachrichten_und_Informationen_aus_Nordamerika/Visabestimmungen/968982/USA_Die_wichtigsten_Geschaeftsvisa_im_Ueberblick.html

Zu Deiner ursprünglichen ESTA-Frage: Wenn Du ein Flugticket von den USA in die Karibik und von dort zurück nach Deutschland vorlegen kannst, sollte das reichen - ganz sicher bin ich mir aber nicht, lieber bei der US-Botschaft nachfragen.

Weiterreise direkt nach Kuba dürfte übrigens schwierig sein, denn die USA hat nach wie vor ein recht striktes Embargo für Kuba laufen, das US-Amerikanern beispielsweise verbietet, nach Kuba zu reisen. Ob Du also von den USA aus direkt nach Kuba reisen darfst/kannst, würde ich auch vorab genau klären.

Abgesehen davon, daß du das "Freiwilligenprojekt" nicht ohne spezifischem Visum antreten darfst, sehe ich kein Problem mit Deinem Flugplan. Wichtig ist, daß du als Visa-Waiver Tourist die USA nach spätestens 90 Tage verläßt. Wenn du ein Flugticket aus den USA heraus vorweisen kannst, dann sehe ich kein Problem. Allerdings kannst Du mit Fragen bei der Einreise über Zweck und Dauer deines Aufenthaltes rechnen und wirst wahrscheinlich die finanziellen Mittel daür vorweisen müssen, vor allem wenn du einen längeren Aufenthalt angibst. Ganz wichtig bei der Einreise ist, daß im Zollformular eine erste Zieladresse in den USA angegeben wird. Ohne diese gibt es keine Einreise. Absolut notwendig für die USA ist auch der Abschluß einer umfassenden Reise- und Krankenversicherung (nicht weniger als 250.000 Euro Versicherungsschutz, und ohne Selbstbehalt). Arzt- und Krankenhauskosten sind in den USA ein Vielfaches von dem was Europäer daheim gewöhnt sind.

Dein Rückflugticket endet doch dann in Deutschland - oder verstehe ich da was falsch?

Falls Du jedoch nur ein Hinflugticket buchen willst und das Weiterflugticket erst in den Staaten bzw. das Rückflugticket nach D erst in Kuba oder Jamaica - dann sehe ich schwarz für Deine Reise - Du wirst ziemlich sicher schon hier in Deutschland beim Flug in die USA garnicht eingecheckt! Den Flug ist könntest Du dann, allerdings ohne Entschädigung, einfach vergessen...

Wie cruisetricks schon sehr richtig schrieb, ist Freiwilligenarbeit ohne entsprechendes Visum nicht statthaft - würde mich wundern, wenn Du dieses 'Projekt' überhaupt antreten könntest (soweit es etwas legales ist)! Schließlich müßtest Du dort versichert werden und das macht keine Institution in den Staaten ohne entsprechende vorgeschriebene Unterlagen!

Aus den USA nach Kuba kannst Du definitiv keine Flüge buchen. Karibik würde ansonsten gehen - jedoch nicht direkt nach den drei Monaten Puerto Rico! Ein gültiges ESTA bräuchtest Du übrigens auch, wenn Dein Rückflug nur in den Staaten irgendwo zwischenlanden würde... Nonstop-Flüge aus der Karibik nach Deutschland sind relativ selten!

Danke für die schnellen Antworten!!!

Dass ich ein Visum benötige ist leider neu für mich. Meine Organisation hat mir ausdrücklich geschrieben, dass ich nur das ESTA brauche und sie es so schon immer handhaben. Aber dann schreibe ich meine Organisation nochmal an.

Vorrausgesetzt das ESTA würde reichen und ich würde alle Flüge in Deutschland im Vorraus buchen (also von Deutschland nach Amerika, von Amerika in die Karibik und von der Karibik zurück nach Deutschland) wäre das als Rückflug in Ordnung oder würde es nicht akzeptiert werden? Und wenn mein Rückflug von der Karibik nach Deutschland einen Stopp in Amerika hätte, könnte es dabei keine Schwierigkeiten geben weil ich offiziell gar nicht "ausgereist" bin?

Liebe Grüße

Hallo kanulverjoe,

bitte nutze beim nächsten Mal die Kommentarfunktion unter einer/der passenden Antwort um deine Frage zu ergänzen. Da die Antworten ständig im Ranking wechseln, kann es leicht passieren, dass deine Frageergänzung zusammenhangslos untergeht.

Beste Grüße,

Holger vom reisefrage.net-Support

0

Natürlich wäre in dem Fall der Rückflug okay - die Reise endet ja dann in Deutschland! Wenn bei dem Rückflug ein Stop in den Staaten stattfindet, würde das mit ESTA einer neuen Einreise gleich kommen - die ist erlaubt, soweit Du nicht nur in Mexiko, Kanada, auf den Bahamas oder Puerto Rico warst. Alle anderen Karibik-Inseln gelten als "reguläres Ausland" und von dort könntest Du mehrfach pro Jahr in die Staaten einreisen (für jeweils max. 3 Monate - oder soviel Dir der Immigration Officer genehmigt!) Das alles gilt aber nicht für Kuba.

Nur mit ESTA wäre die Einreise auch ein Risiko für Dich - damit kann man eine Genehmigung für max. 3 Monate Aufenthalt bekommen, muß aber nicht! Einen wie auch immer gearteten 'Rechtsanspruch' dafür gibt es nämlich nicht! Wenn die bei der Immigration meinen, Du kannst nur 6 Wochen bleiben, mußt Du das akzeptieren, auch ohne Angaben von Gründen kann das gemacht werden!

1

Falls Du nur 3 Monate in den USA sein wirst ist das kein Problem. Beantrage einfach das ESTA als Tourist, und bleib dabei. Nur wichtig ist, dass Dein Ticket fuer die Rueckreise nach Deutschland dabei ist. Egal ueber welches andere Land AUSER...... NICHT KUBA !!! Ich habe dies schon haufig praktiziert, und bin mit Tickets in die USA geflogen, die von USA nach Mexico, oder Fiji, oder Trinidad oder Venezuela gingen. Falls ich dann noch Kuba haette besuchen wollen, haette ich mir ein Ticket von einer anderen Karibischen Insel gekauft, und diese Absicht halt nicht in USA erwaehnt.

Was möchtest Du wissen?