Typisches Essen in Costa Rica?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

ja, gallo pinto muss auf jeden fall probiert werden. und was auch gar nicht fehlen darf sind "platanos" also kochbananen. wenn man einfach ein casado probiert, sind diese schon dabei, sehen zwar nicht besonders lecker aus, aber es lohnt sich! vielleicht findet man auch in irgendwelchen cabinas jemanden der die platanos richtig zubereitet (sehr lecker z.B.: mit käse überbackene platanos mit zimt, hört sich seltsam an, aber ich kann nur davon schwärmen! oder patacones, einfach mal danach fragen)

Quark. Die Antworten, meine ich. Gallo Pinto ist eben nicht nur schlicht Reis und Bohnen, dazu gehören Gewürze, eine besondere Art der Zubereitung und saure Sahne.

Platanos sind keine Kochbahnanen, auch wenn man in Europa dazu sagt, sondern eine ganz eigene Bananensorte. Man kann sie essen wenn sie grün sind (gekocht), gelb sind (gekocht oder gebacken) oder schwarz und schimmelig aussen sind (gebacken, besonders süss!).

Da wir nicht in Deutschland sind, hat es in Costa Rica auch nicht "gutes Brot" zu geben, denn Deutschland ist nicht der Nabel der Welt, der Deutsche ist in Costa Rica der Ausländer! Was würdet ihr sagen, wenn der Chinese sagen würde, in Deutschland gibts kein vernünftiges Hundefleisch?! Davon abgesehen hat der Antworter sich wohl nicht Gedanken gemacht. In Mittelamerika wächst kein Roggen, nur Weizen und Mais. Also gibts nur Maisfladen oder Weissbrot. Logisch. Reicht es nicht, dass MacDonald die ganze Welt mit seinem Mist durchquarkt? Muss dazu auch noch das deutsche Brot kommen? Will man auf gar keinem Fall andere Kulturkreise erfahren?

Die Küche Costa Ricas ist auch keine bunte Mischung aus kreolischen,europäischen,afrikanischen und südamerikanische Elementen, sondern in aller erster Linie aus indianischen und spanischen Elementen.

Gallo Pinto kommt aus dem indigenen (Bohnen!). Talmales (Mais!) Bananenblätter! Fisch! ist ein rein indigenes Festmahl.

Gallo Pinto gibt es in ganz Mittelamerika. Doch "Casado" ist typisch Costa Rica, "nach hausmacher Art", mit Reis, Bohnen, Platanos, Salat, Gemüse,Fisch (oder Fleisch oder Huhn) und einem Fruchtsaftgetränk. Buen pro vecho!

Wie schon erwähnt Gallo Pinto (Reis mit Bohnen). Dies wird meist in den Hotels zum Frühstück angeboten. Die Ticos essen es bis zu dreimal am Tag. Obwohl es in Costa Rica auch 1-3 ganz gute deutsche Bäcker gibt, bekommt man selten gutes Brot zum Frühstück, ausser das Hotel wird von Deutschen oder Schweizern geführt (ist aber auch keine Garantie). Nach 2 Wochen Gallo Pinto zum Frühstück, kann's der Europäer meist nicht mehr sehen. Ceviche (ein leckeres Fischgericht) oder Tamal sind ebenfalls populäre Speisen in Costa Rica. Mit wachsendem Wohlstand ist jedoch beobachtbar, dass sich die Essgewohnheiten ändern. So findet man gerade in San Jose, aber auch in einigen Touristenorten, mittlerweile sehr gute Restaurants mit internationaler Küche. Pura Vida! crspirits (www.costarica-spirits.com)

Liebe/r CRSpirits,

bitte achte darauf, dass Eigenwerbung auf reisefrage.net nicht erlaubt ist. Deine Beiträge müssen sonst gelöscht werden.

Herzliche Grüße,

Caro vom reisefrage.net-Support

0

Die Küche Costa Ricas ist eine Fusion aus afrikanischer, kreolischer, südamerikanischer und europäishcer Küche. Sie ist recht schlicht und zurückhaltend und nicht so würzig und scharf, wie die Mexikos.

Das Nationalgericht ist der Gallo Pinto, der gefleckte Hahn, ein Gericht aus Reis, Hühnchen und Bohnen.

Lies besser hier weiter http://www.cuisimonde.com/die-kueche-nord-und-mittelamerikas-und-der-karibik/mittelamerika/die-kueche-costa-ricas.html

Guten Appetit!

Was möchtest Du wissen?