Tschernobyl-Besichtigung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

das geht: http://www.ukrainianweb.com/chernobyl_ukraine.htm?gclid=COnAl8bp0LACFQW-zAodUV-PWg zumindest nach dem derzeitigen Stand.

Natürlich kann man darüber lange diskutieren, allerdings fahren viele Leute in Malaria-Risikogebiete, fliegen nach Nepal und landen in Lokla, steigen auf den Everest, gehen in Johannesburg oder in fragwürdigen Regionen Mexikos spazieren, wollen zur kolumbianischen Pazifikküste oder in die Sierra Nevada de Santa Marta.....

Nicht nur Radioaktivität tötet, insofern wie immer eine Frage der persönlichen Risikoabwägung. Radioaktivität erzeugt nur eine spezielle Hysterie. Kommt drauf an wie lange man dort ist, wo genau und was man dort macht. Man darf nicht vergessen, dass nach dem Unfall im Bereich des Königsees höhere Strahlungswerte erreicht wurden als im Evakuierungsgebiet in der Ukraine......

Wie Du willst, mehr unter obigem Link.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Antwort aus ähnlicher/gleicher Frage:

JA man kann!

Man kann eigenständig oder auch per "Bustour" in die Sperrzone fahren. Dazu braucht man einfach eine Genehmigung. Wenn man über eine "Tschernobyl-Reisebüro" eine solche 1-Tages-Bustour bucht, besorgt der Organisator für dich eine Genehmigung. Einzige Voraussetzung: Du musst über 18 Jahre alt sein.

Was es dort gibt? Tod und Entsetzten! Um den Unglücksreaktor wurde eine militärische Sperrzone eingerichtet (30km-Radius). Um dort rein zukommen bzw. die militärischen Strassensperren zu passieren, brauchst du die oben genannte Genehmigung. Denn das Gelände ist noch immer höchst verstrahlt!

In der Sperrzone befindet sich ein Informationszentrum im Dorf Tschernobyl, die Geisterstadt Prypjat (erst in ca. 10'000 Jahren wieder bewohnbar), den Red Forest, der Fuhrparkfriedhof (wegen zu hoher Strahlung nicht mehr besuchbar), der Schiffsfriedhof, Reaktorblock 1,2,3,4,5 und 6, Turbinenhallen sowie eine Recyclingfirma für die Brennstäbe. Logischerweise kann man die Reaktorblöcke, Turbinenhallen und die Firma nur von aussen betrachten. Gedenkstätten gibt es in Form von Denkmälern. Ohne Geigenzähler und professioneller Führung ist ein Besuch der Sperrzone höchst gefährlich bzw. noch viel gefährlicher!

Ganz ehrlich? Geh lieber in das extrem informative und strahlenfreie Tschernobyl-Museum in Kiew!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

hier http://www.reisefrage.net/frage/tschernobyl-besuchen-gehen

findest Du bereits Antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Roetli 15.06.2012, 19:43

"Ich will endlich mal wo sein, wo noch keiner aus meiner Umgebung war" - was manche für dieses Gefühl alles auf sich nehmen wollen...

0

Was möchtest Du wissen?