Torusiten Visum für Deutschland

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Visum muss er selbst bei der deutschen Botschaft in Beirut beantragen, in diesem Fall ein Besuchsvisum (gueltig fuer alle Mitgliedstaaten des Schengener Abkommens).

Dafuer benoetigt er neben Flugbuchung und Auslandskrankenversicherung in entsprechender Hoehe auch eine sog. Verpflichtungserklaerung. Hierfuer musst du (oder eine andere in Deutschland ansaessige Person) gegenueber der fuer deinen Wohnort zustaendigen Auslaenderbehoerde schriftlich erklaeren, erforderlichenfalls fuer alle im Zusammenhang mit dem Aufenthalt deines Freundes entstehenden Kosten aufzukommen. Diese Verpflichtungserklaerung gilt bis zur tstaechlichen Ausreise deines Besuchs aus dem Schengengebiet und kann nicht zurueck genommen werden. Bleibt er also laenger als die genehmigte Zeit, dann bleibt die Verpflichtung weiterhin bestehen und erstreckt sich auch auf dann ggf. entstehende Abschiebungskosten.

Weiterhin ist i.d.R. ausreichender Wohnraum fuer die Unterbringung deines Gastes nachzuweisen.

Die Auslaenderbehoerden akzerptieren Verpflichtungserklaerungen nur von solchen Personen, die erforderlichenfalls auch in der Lage sind, die eingegangenen Verpflichtungen zu erfuellen. Es ist also entweder ein entsprechend hohes Einkommen (deutlich oberhalb der Pfaendungsgrenze) oder/und ein entsprechendes Vermoegen nachzuweisen. Ersatzweise werden oft auch Bankbuergschgaften, Sparbuchverpfaendungen oder auch Bargeldhinterlegungen im hohen vierstelligen Eurobereich akzeptiert.

Die hoechste Huerde fuer einen Buerger des Libanons duerfte dann aber in der Glaubhaftmachung der rechtzeitigen Rueckkehrabsicht bestehen. Die Botschaft wird ihm naemlich erst einmal grundsaetzlich unterstellen, nicht wieder rechtzeitig ausreisen zu wollen. Diese Zweifel muss er dann ausraeumen. Dazu sollte er alles vorlegen, das seine tiefe Verwurzelung im Heimatland belegt. Enge Familienbindungen (bei einem Ledigen eher schwierig nachzuweisen), relevanter Grundbesitz, schon laenger bestehender fester Arbeitsplatz (nachzuweisen beispielsweise durch regelmaessige Gehaltseingaenge), Urlaubsbescheinigung des Arbeitgebers (ggf. Erklaerung, dass das Arbeitsverhaeltnis ueber den Urlaub hinaus weiter bestehen wird) ... dies alles kann fuer die rechtzeitige Rueckkehrabsicht sprechen. Es kommt aber immer auf den Einzelfall an und darauf, dass die Begruendung in sich voellig stimmig ist. Das Personals in den Visumabteilungen ist gut geschult und deckt Unstimmigkeiten durch geschicktes Befragen i.d.R. sehr schnell auf. In dem Fall ist dann ganz schnell Schluss und der Visumantrag wird abgelehnt.

Theoretisch kann ein Besuchsvisum fuer einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten ausgestellt werden. In der Praxis fuehrt aber die Beantragung eines Visums fuer einen derart langen Zeitraum zu einer deutlichen Verstaerkung der ohnehin erst einmal bestehenden Zweifel an der rechtzeitigen Rueckkehrabsicht (wer bekommt schon 3 Monate Urlaub?).

Hier findest du zahlreiche Infos und weiterfuehrende Links speziell fuer Antragsteller im Libanon: http://www.beirut.diplo.de/Vertretung/beirut/de/Uebersichtsseite__Visabestimmungen.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

frag doch hier mal nach

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/01-Laender/DeutscheAVen/Libanon/Libanon.html

Wenn die es nicht korrekt beantworten können -wer dann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

.Upps hatte falsche Frage beantwortet und jetzt nochmal bearbeitet .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?