Todesstraße von La Paz nach Coroico mit dem Fahrrad oder dem Bus?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

ich habe beides gemacht, auch Auto und Motorrad. Das mit dem Bus ist wirklich abenteuerlich, besonders wenn Du auf der linken Seite sitzt.

Denn für Selbstfahrer, egal ob mit Fahrrad, Auto oder Krad, ist unbedingt zu beachten, dass auf der Strecke Linksverkehr vorgeschrieben ist.

Ansonsten in Bolivien Rechtsverkehr.

Da der Abhang auf der Bergabstrecke links liegt, hast Du als Buspassagier eigentlich immer atemberaubende Ausblicke, wie gesagt- wenn Du auf der linken Seite sitzt. Im Gegensatz zu der Mitfahrt auf einem Pickup oder der Ladefläche eines LKW (beides weitere Möglichkeiten) hast Du im geschlossenen Bus keine Chance, im Fall der Fälle abzuspringen. Es passiert schon viel, aber eine Reihe weiterer Straßen in Bolivien sind meiner Meinung nach ebenso gefährlich, sie werden nur seltener befahren. So muss man die Statistik verstehen.

Beachte bitte als Selbstfahrer auch, dass Du den bergauf fahrenden Fahrzeugen Vorfahrt gewähren musst. Also nicht blind um die Kurve heizen, sondern erst gucken, das gilt auch dann, wenn Du mit dem Fahrrad fährst. Also nahe an den Abgrund (nicht zu nahe) und um die Kurve gucken.

Für Radfahrer gilt: Du wirst vom übrigen Verkehr nicht wirklich ernst genommen, hast aber relatiiv viel Platz. Mit einem geeigneten Mountainbike ist die Bergabfahrt kein Problem, die Straße ist jedoch unbefestigt und teilweise schlammig (Witterung/Wasserfälle). Man legt sich schnell hin.

Unbedingt die Bremsen checken und deren Schrauben sicherheitshalber festziehen.

Das Problem mit dem Fahrrad ist der Rückweg berauf, der eine echte Quälerei ist, das gilt auch für die Anfahrt von La Paz zum Pass "El Cumbre". Der Pass liegt immerhin auf rd. 4800m Höhe, also musst Du bei der Anfahrt auch die Höhe bedenken. Von Coroico zum Pass musst Du immerhin ziemlich genau 3000 Höhenmeter überwinden. Auf der Strecke von La Paz sind es, je nach Ausgangspunkt, immerhin 1200 bis 2500 Höhenmeter. Je nach Anbieter/Verleiher kannst Du dir da aber helfen lassen.

Ansonsten einen Pickup- oder LKWfahrer fragen, ob er dich mitnimmt.

Also mir hat die Fahrt mit dem Bike besser gefallen, da man auch mal Pause machen und die atemberaubende Landschaft geniessen kann, das ist wirklich einmalig.

Gewisse Bergkenntnisse solltest Du haben, ansonsten woanders üben, Gelegenheiten gibt es genug. Mit dem Bus kannst Du natürlich auch bzw. einfacher bis Caranavi durchfahren, dann hast Du in kürzester Zeit von den Gletschern bis in die Warmtropen alle Höhenstufen durchfahren- der Wahnsinn!

Viel Spaß und übertreibe es als Radfahrer bitte nicht.

LG

Seehund 16.02.2011, 13:48

PS: Du kannst natürlich, ggf. mit Übernachtung in Coroico, auch mit dem Fahrrad nach Caranavi durchfahren. Dort dann, nach der (evtl.) zweiten Übernachtung, einen LKW Fahrer ansprechen, ob er dich zurück nach La Paz mitnimmt. Erfordert 2-3 Tage, eine längerfristige Anmietung des Fahrrades und einen kleinen Rucksack mit leichtem Gepäck. Diese Tour wirst Du niemals vergessen- die volle Packung eben.

LG

0
daniG 16.02.2011, 16:15

Freunde von mir sind dort mit dem Fahrrad unterwegs gewesen und waren total begeistert. Beide sind keine Extrem Sportler und sagten auch, dass sie die Tour ungerne mit dem Bus gemacht hatten. Viel Spaß dabei.

0

Ehrlich gesagt will ich dir dazu keine Empfehlung geben, weil es auf der Todesstraße immer wieder zu Unglücken kommt und das jeder deswegen selbst entscheiden sollte. Die Straße hat ja auch nicht umsonst diesen Namen! Ich habe Freunde, die mit dem Fahrrad runter gefahren sind und meinten, dass diese Fahrt das größte Erlebnis ihres Lebens gewesen sei. Ich denke die Meinungen gehen da stark auseinander. Für mich persönlich wäre das nichts, weder mit Fahrrad noch mit einem anderen Fahrzeug...

Seehund 17.02.2011, 09:38

So schlimm ist es auch nicht- ein Hinweis noch: Viele Unfälle haben mit Alkohol oder Raserei (vor allem bei "Gringos") zu tun.

LG

0
Seehund 06.03.2011, 16:30
@Seehund

...also Alkohol bei Einheimischen und Raserei bei "Gringos", die es häufig als Herausforderung sehen, die Straße "herunterzudonnern".

LG

0

Ich bin mit dem Bus gefahren und hätte fast einen herzinfarkt bekommen. Ich habe mich dann mal informiert und es ist tatsächlich so, dass jährlich ein paar Busse die Fahrt nicht schaffen. Nur wenige, aber dennoch. Sei dir darüber im klaren und schau dir vielleicht lieber eine Doku darüber an ;-) Viel Glück.

Was möchtest Du wissen?