Tipps für Yogyakarta?

2 Antworten

Es besteht die Möglichhkeit, eine Tagestour mit Kleinbus zu buchen, bei der ihr das Dieng-Plateau (ok), den buddhistischen Tempel Borobudur (toll und oft voll) und den hinduistischen Tempel Prambanan (ebenso absolut sehenswert) ansehen könnt. Bei 3,5 Tagen könntet ihr die drei Ziele natürlich auf zwei Tage aufteilen. Und auf Verhandlungsbasis lässt sich das auch sicher exklusiv buchen. Am besten im Quartier um Tipps bitten (von der möglichen kleinen Provision dafür bekommst Du nix mit). Zudem: Der Sultanspalast, Kraton genannt, ist in Yogya sehenswert, es werden dort Gamelankonzerte gegeben. Und Teile der Anlage werden wohl noch bewohnt. Umtriebig ist der Markt an der Jalan Malioboro - wie auch die ganze Stadt.

Hallo, das Dieng Plateau hat uns weniger wegen den Tempeln als von der geologischen Seite her gefallen. Ob mal den Abstecher dahin macht, ist immer eine Zeitfrage.

Habt Ihr 3,5 Tage für Borobodur oder Yoga oder zusammen für alles? Bevor ich aufs Dieng Plateau fahren würde (Achtung, da ist es ziemlich frisch, schauen, dass man eine Jacke dabei hat und die Unterkunft nicht ganz zu luftig ist), würde ich auf jeden Fall Brambanan besuchen. Dann wären die 3,5 Tage (einen für Borobodur, einen für Brambanan und einen für Yoga) schon weg.

Fahrer hatten wir keinen, wir sind selbst gefahren. Aber ich denke, die gibt es zu Hauf. Tipps für Yoga: Vielleicht einen nächtlichen Ausflug auf den Merapi (vorher erkundigen, wie die Lage ist). Unbedingt ein Puppenspiel anschauen, und dort keine Fotos machen mit Blitz (!). Einen der Märkte anschauen (Vogelmarkt oder den großen Markt).

Toll! Vielen Dank für die Hinweise. C-)

0

Zwei Wochen Rundreise Frankreich - Tipps?

Hallo,

eine Freundin und ich (beide 20) möchten diesen Sommer zwei Wochen durch Frankreich reisen - leider geht das nur im August (mache mir etwas Sorgen wegen Hitze, Überfüllung und Preisen...ist es wirklich so schlimm zu der Zeit?).

Wir kennen uns beide nicht aus in Frankreich, abgesehen von Paris, deswegen freuen wir uns über jegliche Tipps.

Wir hatten jetzt überlegt, die erste Woche durch die Normandie und Bretagne zu fahren, uns kleinere Orte anzuschauen, vielleicht auch Mont-Saint-Michel, und die Landschaft zu genießen.

Und dann als zweite Etappe runter in den Süden zu fahren, um noch ein bisschen Strandurlaub zu machen. Ideal wäre dabei ein schöner (billiger?) Ort, von dem aus vielleicht die ein oder andere Stadt an der Cote d'Azur (oder auch weiter westlich) erreichbar ist, sodass wir vielleicht noch ein, zwei Städte oder die Schlucht von Verdon besichtigen könnten.

Da wir, wie es aussieht, mit 20 noch kein Auto mieten können, wären wir auf Züge angewiesen.

Was haltet ihr von dem Plan? Ist der Weg vom Norden ganz in den Süden gut machbar, oder würdet ihr uns eher davon abraten? Sollten wir uns eher auf ein Gebiet festlegen? Da schrecken wir vor der Cote d'Azur etwas zurück, weil sie so teuer und überfüllt sein soll zu der Zeit. Andererseits gibt es dort die meisten Orte zu sehen, und ein paar Tage Strand wäre auch toll..

Städte- und Verbesserungstipps sind sehr willkommen!

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?