Thailand: Wie säubere ich Wasser, außer Abkochen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, gibt es. Wenn es um klares Leitungswasser geht würde ich entweder UV-Licht (z.B. Steripen) oder Chlortabletten (z.B. Micropur forte) empfehlen. Bitte unbedingt die Einwirkzeiten beachten. Ich habe auch schonmal eine relativ ausführliche Antwort dazu gegeben. Fühle dich nicht verpflichtet, sie zu lesen, aber wenn es dich interessiert:


Es gibt da verschiedene Möglichkeiten. Vielleicht erstmal was zu dem, was man rausfiltern will:

  • Bakterien: Sorgen für Durchfall, Erbrechen und können auch gefährlich werden (z.B. Cholera, Typhus).

  • Viren: Findet man vor allem in Abwasser, in der Nähe von Siedlungen. Sie überleben normalerweise nicht längere Zeit außerhalb eines Wirtsorganismus, also in der "wilden Natur" eher selten zu finden. Allerdings weiß man selten, ob bei dem Fluss, aus dem man gerade Wasser schöpft, nicht 500m weiter Aufwärts doch Abwasser eingeleitet wird. Viren können auch Durchfälle, Erbrechen oder Leberentzündungen verursachen (Hepatitis A).

  • Protozoen: Schwere, teilweise blutige Durchfälle. Hatte ich selber noch nicht, habe aber schon öfter gehört, dass das echt kein Spaß ist. Im Prinzip können die fast überall vorkommen.

  • Dreck/Algen: Sehen unappetitlich aus und schmecken blöd, sind aber in der Regel nicht schädlich (es gibt aber auch giftige Algen).

  • Chemikalien: Vor allem im Abwasser (Medikamentenrückstände) und in der Nähe von landwirtschaftlich genutzten Gebieten (Düngemittel). Bringen dich in der Regel aber nicht um, wenn du nicht das ganze Jahr über davon trinkst. Kritischer sind Toxine von Bakterien oder Algen, das kann z.B. bei "umgekippten" Tümpeln und Seen vorkommen. Da solltest du vorsichtig sein.

Dann zu den Filtermethoden:

  • Wasserfilter: Filtern Dreck, Algen, Bakterien, Protozoen, aber keine Viren heraus. Filter mit Aktivkohleeinheit filtern außerdem einige Chemikalien heraus und verbessern den Geschmack.

  • Chlortabletten: Töten Bakterien, Viren und bedingt auch Protozoen ab, Dreck und Algen bleiben aber im Wasser. Die Wirkung ist bei verunreinigtem Wasser evtl. reduziert. Das Mittel muss eine ganze Weile (~2h) einwirken und es bleibt ein leichter Chlorgeschmack, der nicht jedermanns Sache ist.

  • UV-Strahlung: Tötet Bakterien, Viren und bedingt auch Protozoen ab, funktioniert aber nur bei klarem Wasser, braucht Strom (Batterien) und entfernt natürlich keinen Dreck. Dafür geschmacksneutral und kürzere Einwirkzeit.

Wie du siehst, hat jede Methode irgendwo ihre Schwächen. Deswegen fahre ich zweigleisig:

  1. Wasserfilter mit Aktivkohle gegen Dreck, Bakterien, Algen, Protozoen und üblen Geschmack. Damit habe ich schonmal klares, wohlschmeckendes Wasser, das ich in vielen Fällen auch direkt trinke.
  2. In der Nähe von Siedlungen, wenn ich eine Verunreinigung mit Abwasser nicht ausschließen kann, benutze ich zusätzlich Chlor um Viren unschädlich zu machen.

Dann zur Kaufberatung:

  • Wasserfilter: Für den Einstieg einen MSR Miniworks EX, findet man immer wieder unter 100€. Hatte mal einen Katadyn Vario, der war Mist. Ansonsten sind der Katadyn Combi und der Katadyn Pocket zu empfehlen, wenn man etwas mehr Geld ausgeben will/kann und ein zuverlässiges Gerät für wirklich regelmäßigen Gebrauch sucht. Vorsicht: Es gibt immer wieder Wasserfilter, die sehr große Poren haben und keine Bakterien filtern (z.B. Aquamira frontier pro). Davon auf jeden Fall die Finger lassen, wenn man nicht genau weiß, was man tut.
  • Chlor: Der Klassiker ist Micropur forte von Katadyn, gibt es in Form von Lösung und Tabletten. Ich persönlich benutze DanKlorix (ja, genau: Der Reiniger), aber das würde ich nur Leuten empfehlen, die wissen was sie da tun.
  • UV-Strahlung: Steripen. Gibt es in verschiedenen Ausführungen mit unterschiedlicher Stromversorgung und unterschiedlichen Preisen. Am besten selber schauen, was am besten passt.

Abschließend noch ein paar allgemeine Tipps:

  • Fließendes Wasser ist besser als stehendes.
  • Je näher an der Quelle, desto besser.
  • Je klarer, desto besser.
  • Je kälter, desto besser.
  • Das Gewässer kurz inspizieren: Tierkadaver flussaufwärts bzw. am Seeufer? Tote Fische? Komischer Geruch? Viele Algen?
  • Dreckiges Wasser vor dem Filtern eine Weile stehen lassen, damit sich Sedimente absetzen können. So verstopft der Filter nicht so schnell.

Was für ne super Antwort!!!!! Danke!

0

Allerdings wirst du in fast allen Fällen trinkbares Wasser bekommen. Außer vielleicht bei Exkursionen in Norden, aber auch selbst dort, weil du das organisiert in einer Gruppe machst...

Es gibt da zum Beispiel Tabletten die man ins Wasser gibt. Diese Tabletten findest du bei Globetrotter und sicherlich auch bei anderen Outdoor Anbietern.

Was möchtest Du wissen?