Frage von apfelesser, 31

Studienreisen in den Iran

Ich würde mich für eine Studienreise in den Iran interessieren, da ich dieses Land kennenlernen möchte. ich habe auch über Facebook mit jemanden Kontakt der dort lebt. Die Reiseberichte die man im Internet so über den Iran finden kann, haben mich auch neugirieg gemacht. Wer also kann mir einen Tipp geben wenn es um eine Studienreise in den Iran geht?

Antwort
von streiwo, 3

WARNUNG Individualreisemit Agentur Arian Tours - negative Erfahrung!!

Wir sindein älteres Ehepaar (65+50) und haben bei einer iranischen Reiseagentur, dieuns von einem belgischen Freund aus dessen eigener positiver  Erfahrung empfohlen wurde, im Oktober 2016eine 22-tägige Individualreise durch den Iran gebucht: Auto, Fahrer,Reiseführer, alle Hotels. Die Kosten der Reise waren im Vergleich zu anderenAnbietern in Ordnung - Arian Tours waren zwar nicht die billigsten Anbieter, aber wir haben uns für diese Agenturentschieden, weil sie uns eben persönlich empfohlen worden war.

Das ersteProblem war das Auto, bei dem dem der Sitzabstand des Rücksitzes für michals  grossgewachsenen Passagier viel zuklein war, obwohl ich mehrfach auf einen ausreichenden Sitzabstand imSchriftverkehr hingewiesen habe. Nach meinem Protest wurde in der Nacht nachder Ankunft am Auto herumgebastelt und der Sitzabstand provisorisch etwasvergrössert.

Das zweiteProblem waren die Reiseführer. Wir haben vertraglich vereinbart, dass wir einenuns durchgehend begleitenden, einzigen Reiseführer für die gesamte Tourbekommen. Wir bekamen zunächst einen unglaublich geschwätzigen, permanent undatemlos daherplappernden jungen Mann, der sich nach wenigen Tagen alsungeeignet herausstellte: Er kannte die meisten von uns besuchten Städte und indiesen die Sehenswäurdigkeiten nicht, fand den Weg dorthin erst nach vielfachemStehenbleiben und Passanten auf der Strasse nach dem Weg fragen. Oft fuhren wirzuerst in falsche Richtungen, weil weder der Reisefûhrer noch der ChauffeurLandkarten hatten, sondern sich mit "google maps" zu helfen suchten.Das Hauptproblem dabei waber war, dass weder der Reiseführer noch der Chauffeurdie georgraphischen Darstellungen auf google maps lesen und verstehen undbefolgen konnten. Wir haben daher viele ennervierende Umwege fahren mûssen undviel Zeit verloren. Da der Reiseführer die Örtlichkeiten meist nicht persönlichkannte, kannte er auch keine Öffnungszeiten sowie Parkplätze für den Wagen. Dieübelste Erfahrung mit dem Reiseführer jedoch war, dass er keinen Tagesplan imKopf oder auf dem Papier hatte, sondern in der Früh drauf los fuhr, und im Laufdes Tages Zeit vertrödelte und gegen Nachmittag immer in Zeitnot und Stress mituns kam, um noch rechtzeitig das nächste Etappenziel zu erreichen. Zu den vomReiseführer verursachten Unannehmlichkeiten gehörte auch, dass er keine Ahnunghatte, wohin er im Laufe unserer rund 3000 km langen Rundreise täglich zuMittag essen gehen sollte. Auf den längeren Strecken zwischen denHauptsehenswürdigkeiten mussten wir regelrecht darum kämpfen, dass wir zumMittagessen stehen bleiben. Oft war das dann erst um 3 Uhr nachmittags nachlangem Suchen eines Restaurants der Fall. Selbstverständlich hätte derReiseführer das alles vorbereiten können - aber das war nicht seine Mentalität.

Das was derReiseführer uns an den einzelnen Sehenswürdigkeiten erzählte, war raschangelesen und auf Zusatzfragen war er praktisch nie im Stande, eine vernünftigeund richtige Antwort zu geben. Wir haben jedenfalls aus unseren Büchern 10 malmehr Wissen schöpfen können als uns der Reiseführer präsentierte.

Nacheinigen Tagen der Geduld mit diesem Reiseführer verlangetn wir in mühevollenTelefonaten und emails von Arian Tours einen anderen Reiseführer, den wirschliesslich nach ca 10 Tagen bekamen. Der zweite Reiseführer sprch wie dererste sehr gut Englisch, ansonsten war er aber kaum besser -  keine Orientierung, keine Orts- undStrassenkenntnisse, Kampf ums Mittagessen, kein Tagesplan was man wann wobesichtigen wird u.s.w. Das schlimmste jedoch war, dass dieser Mann überhauptnichts mehr zu den Sehenswürdigkeiten sagte mit der Begründung, wir hättenohnehin gute Reisebücher. In Wahrheit aber telefonierte er pausenlos - im Auto,während der Besichtigungen -  auf seinemMobiltelefon. Als wir uns über dieses unverschämte Verhalten beschwerten,begründete er dies damit, dass er noch zwei andere Berufe habe, um die er sicheben über das Telefon während der Reise kümmern müsse.

Wir habendie Zentrale von Arian Tours kontaktiert und uns beschwert und dann nacheinigen weiteren Tagen den dritten Reiseführer zugeteilt erhalten. Dieser warmenschlich der netteste, extrem hilfsbereit, verstand sogar, dass wir etwas zuMittag essen wollten - allein: Er konnte kaum Englisch, hatte ebenfallsschlechte Ortskenntnisse und sagte freimütig vom Anfang an, dass er nureingespungen ist, um Arian Tours zu helfen - vom Hauptbereuf sei erKrankenpfleger, zu den Sehenswürdigkeiten könne er uns daher leider ebenfallsnichts erzählen.

So weitmein Bericht, der illustrieren soll, warum wir vor der  Reiseagentur Arian Tours ausdrücklich warnenund sie in keinem Fall empfehlen können. Die negativen Erfahrungen mit dreiunprofessionellen Reiseführern sprechen eine deutliche Sprache!

Antwort
von mona26, 21

Möchtest du alleine in den Iran oder Mit einer Gruppe diese Studienreise durchführen? Wenn die Studienreise mit einer Gruppe geplant ist dann sehe dich dort mal um: http://www.ecc-studienreisen.de Hier ist es aber auch möglich sich einer Gruppe anzuschließen um nicht alleine auf Reise zu müssen. Kannst dich dort auch beraten lassen was möglich und machbar ist.

Antwort
von Kerstinpower, 20

Also ich wäre da ja zur Zeit noch sehr vorsichtig und würde dieses Land eher meiden. Zu gefährlich!

Kommentar von Roetli ,

Ich war den ganzen Mai auf eigene Faust dort unterwegs, mit Bussen, Bahnen und Long-Distance-Taxis, und es war eine der schönsten Reisen unter meinen zahlreichen überall auf der Welt! Gefährlich war da überhaupt nichts, eher war ich mehr als überrascht von der grenzenlosen Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der Menschen dort!

Wo hast Du Deine Weisheiten bzgl. 'zu gefährlich' her?

Antwort
von Roetli, 17

Welche Art von Tipps meinst Du denn? Ich war im Mai im Iran, allerdings auf eigene Faust. Wenn Du konkrete Fragen über Land und Leute hast, dann immer her damit!

Antwort
von AndiWeltreisen, 17

Ich kann den Aussagen von Kerstinpower absolut nicht zustimmen. Es ist in dem Land zwar nicht alles perfekt (aber wo ist das schon der Fall?), aber für westliche Touristen hat das keine negativen Auswirkungen. Iran ist derzeit eines der sichersten Länder der ganzen Region überhaupt. Lass dich einfach mal hier ein wenig inspirieren: http://www.orientbahn-reisen.de/de/unsere-reisen-in-den-orient/iran0007


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten