Strandurlaub 2010 - Strände in Zakynthos wegen Schildkröten teils gesperrt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst auf alle Strände,es gibt nur einen, kleinen in Dafne, der absolut gesperrt ist,aber gleich daneben,zu Fuss-Auto erreichbar, liegen die Touristen und die Tavernen machen ihr Geschäft. Es gib ansonsten keinen Strand wo du nicht hin gehen könntest. Auf Zakynthos werden die Schildkröten nicht geschützt, der "Schutz" ist nur als Werbeträger für die Insel und den WWF. Ein Schutz würde und muss anders aussehen.

Caretta-Caretta Naja, dass die Schildkröten geschützt werden sollen und müssen, steht außer Diskussion, jedoch hier auf Zante ist dies mittlerweile ein Geschäft geworden, wie in anderen Länder der verkauf des Fleisches dieser armen Kreaturen! Die WWF Mitarbeiter fahren mit die grössten Benzinschlucker wie zB. Jeep Cherokee wo ein Fahrzeug ein Vermögen kostet, die Autos sind hier auf dieser kleinen Insel völlig unangebracht und die Spendengelder würden besser den Schildkröten zugestanden werden. Auf eine kleine Insel-Marathonissi-welche ebenso eine Brutstätte der Schildkröte ist, werden täglich mit grossen Booten die Touristen gegen bare Münze hingebracht. Wenn man mit privaten Booten hinfährt, ist die Aufenthaltsdauer auf 30 Minuten beschränkt, Sonnenschirme, auch direkt neben der Wasserlinie sind verboten (keine Schildkröte würde Ihre Eier in Wassernähe näher als 10 Meter ablegen also weshalb dieses Verbot?), nicht einmal ein Schirm mit Wasserständer ist erlaubt, dass dient nur den Geschäften der grossen Boote, den würden auf der kleinen Insel die Touristen sich heimelig machen, die Sonnenschirme mit Wasserständer aufspannen, dann wäre der Strand nach ca. 100 Personen voll, und die Boote könnten nichts mit den Transport verdienen. So werden die Touristen die eigentlich den Strand schützen ausgetauscht gegen Touristenboote die im Pendelverkehr zwischen Laganas und der Insel Marathonissi hin und herfahren und so mit ihren Schrauben die Schildkröten erst recht gefährden. Das keiner dieser Touristen lange dort bleibt, sorgt das Sonnenschirmverbot, bei 45° in der Sonne ist der Aufenthalt automatisch beschränkt, somit Platz für die nächsten. Für die fliegende Händler mit ihren Booten welche vom Eis bis Bier alles anbieten, ist es natürlich auch lieber das viele verschiedene Touristen die Insel bevölkern als nur einige welche die den ganzen Tag dort verweilen, den die kaufen nur einmal. Das die Schildkröten mit den Glasboden Boten mit „Garantierter Caretta Sichtung ansonsten Geld retour “ regelrecht so lange gejagt werden bis sie gesehn werden, trägt auch nicht gerade zum Schutz bei! Jeder der hier Einblick hat wird es genauso nur als Geschäft sehen, die Schildkröte kommt erst danach. Was in Sache Schildkröte auf Zante passiert ist eine Geschäftemacherei sonst nichts. Wenn es den WWF und wie die alle heißen, ernst wäre, würde er mit den Spendegelder sorgsamer umgehen, und die Insel inklusive den Schildkröten nicht vom Pendelverkehr zerstören lassen. Aber es ist wie in Laganas, die Masse bringt das Geld auch wenn dadurch alles andere zerstört wird. Der Bericht beschreibt nur die Oberfläche und wegen der Unterfläche gärt es bei vielen Einheimischen, auch bei der Inselbesitzerin, den diese Insel ist Privatbesitz, sie hat beim europäischen Gerichtshof mit Ihrer Schadenersatzklage recht bekommen. Im Schutzgebiet des Marina Parkes der Caretta-Caretta wo Ankern streng verboten ist, gibt es nur eine Rettung für die Carettas, das bereits bestehende Gesetz anzuwenden und nicht als Geldmaschine zu Missbrauchen! Die Polizei interessiert sich aber mehr für Touristen ob sie eine Genehmigung haben vom Boot zu fischen. Der Hinweis von der Gruppe Archelon das Flugzeuge nicht starten und landen dürfen in der Nacht wegen den Schildkröten, ist in den Bereich Schneewittchen einzuordnen. Das Nachtflugverbot, soweit es besteht, bezieht sich alleine auf das Schutzbedürfniss der Einwohner von Zakynthos, da die Maschinen grossteils über die Stadt Richtung Norden starten und dieses „Flugverbot“ gibt es schon seit 30 Jahre wo die Schildkröten noch ohne Eisverkäufer, Turtel trips und rasende Boote, aber mit weniger Gästen -Booten und deren Sonnenschirme, Leben konnten. Jeder Bericht der die Schildkröten als Aufhänger nimmt, ist nicht ernst zu nehmen, ist nichts anderes als eine Tourismus Werbung für die Insel und der Tod dieser armen Tiere. Die „Informationstouren“ in den Hotels möchte ich lieber nicht kommentieren.

Für die Schildkröten sei zu wünschen, daß die Strandabschnitte komplett gesperrt werden und wenn überhaupt, nur geführte Touren ohne Kameras zur Beobachtung angeboten werden - aber das wird leider nicht passieren, weil das für den einen oder anderen Touristen 'argerlich' wäre, obwohl es dort genügend Strandabschnitte gibt, die nicht von Schildkröten besucht werden!

Die Carett-Schildkröten kehren genau dorthin zurück, um ihre Eier abzulegen, wo sie selbst geboren wurde - haben also keine Chance, den Touristen aus dem Weg zu gehen! Außerdem sind sie extrem empfindlich, was Störungen während des Baus des Nestes und noch mehr, während des Eierlegens betrifft! Da auch unter normalen Umständen nur etwa 6 von 1000 jungen Schildkröten überleben, kann man sich vorstellen, wie das in Zakynthos aussieht...

Die Profitgier ist allgegenwärtig! Und damit meine ich nicht den Lebensunterhalt für die dort unmittelbar Betroffenen, sondern die, die gegen ordentlich Schmiergeld große Hotelanlagen und kleine Tavernen genau an diesen Plätzen bauen lassen!

Was möchtest Du wissen?