Strände und Landschaft auf Malta?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Auf Malta gibt es viele interessante Orte und Sehenswürdigkeiten. Schon Valletta, die Hauptstadt, ist mit ihren alten Gassen sehr sehenswert. Ebenfalls in Valletta kann man im Grand Master’s Palace (Großmeisterpalast) die Pracht der Ordensfürsten erleben. Die St. John’s Co-Cathedral ist ein Prachtbau des Johanniterordens der mit vielen Kunstschätzen glänzt.

Für Entdeckungen des Inselinnern bietet es sich an für ein, zwei oder auch drei Tage ein Auto zu mieten. Je nach dem wo du wohnst, kannst du auch mal mit dem Bus nach Valetta, der Inselhauptstadt fahren. Mit den alten Gassen ist Valetta sehr sehenswert. Ein Highlight ist auch das alte Städtchen Mdina. Dort überwiegt Pferdegetrappel statt Autohupen und ein prächtiger Ausblick von den alten Mauern auf die Umgebung. Die bedeutendsten Katakomben in Rabat sind die St. Paul’s und die St. Agatha’s Catacombs. Den größten und berühmtesten Tempelkomplex der Megalithkultur findest du in Tarxien. An der Küste lockt das hübsche Fischerörtchen Marsaxlokk mit seinen bunten Fischerbooten und dem täglichen Markt, die Dingli Cliffs, St. Paul's Bay, in der Ghajn Tuffieha Bay liegt der schönste Sandstrand und weit und breit ist kein Hotel in Sicht.

Das Kunsthandwerkerdorf Ta'Qali kann ich dir auch empfehlen. Dort kann man ganz tollen handgefertigten Silberschmuck kaufen. Zwar bekommt man den in Valetta auch, aber in Ta'Qali ist er erstens günstiger und zweitens ist es total interessant dieses Dorf mal zu sehen. Die Künstler arbeiten und verkaufen ihre Waren in ehemaligen Militärbaracken. Falls du auch noch shoppen gehen möchtest, kann ich dir das größte Einkaufszentrum Maltas in Sliema empfehlen. Es nennt sich "The Point" und ist wirklich toll!

Für's Nachtleben sind Sliema und St. Julian's perfekt.

Und dann kannst du noch Tagesausflüge auf die Inseln Gozo und Comino machen. Auf Gozo lädt der rötlich schimmernde Sand der Ramla Bay zum Sonnen und Baden ein.

Die Entfernungen sind wirklich kurz. Suche dir einfach was aus.

Danke für den Stern!

0

Was man auf Malta und der Nachbarinsel Gozo gut machen kann, ist Tauchen & Schnorcheln! Ich kenne nur Gozo, dort gibt es irre Unterwasserlandschaften, zB das "Blue Hole"!

Die Landschaft ober Wasser ist tatsächlich etwas karg, aber auch sehenswert.

Der Inselstaat besteht aus der Hauptinsel Malta und den beiden kleineren Eilanden Gozo und Comino. Die Entfernung zum afrikanischen Kontinent mit Tunesien und Libyen beträgt rund 320 km, während das nördlich gelegene Sizilien bereits nach 90 km zu erreichen ist. Überwiegend aus verkarsteten Kalktafeln bestehend, ist die Inselgruppe Malta ein Relikt einer einst bestehenden Landbrücke zwischen dem afrikanischen Kontinent und Sizilien. Während der Norden und Nordosten von fruchtbaren Becken eingenommen wird, steigt Malta im Südwesten auf eine Höhe von 253 m an und fällt zudem steil zum Meer hin ab. Es herrscht das typische Mittelmeerklima mit überaus trockenen und heißen Sommern, sowie niederschlagsreichen Wintern vor, was besonders in den Monaten Oktober bis März zu häufigen Regenfällen führt.

http://www.traveling-world.de/l69c381/Malta/Lage-und-Natur/

Ich war an zwei Stränden: Golden Bay auf Malta direkt (ist nicht wahnsinnig groß) und Ramla Bay auf Gozo. Mir haben eigentlich beide recht gut gefallen. Untergebracht waren wir in Buggiba in St. Pauls Bay. Mein Gesamteindruck von Malta war sehr gut, einige Stellen der Insel sahen ein bißchen aus wie Cala Radjada oder ähnliche Betonburgen auf Mallorca, andere waren wirklich sehr schön. Ich möchte die Zeit nicht missen. Das Hypogaeum war wahnsinnig interessant, man sollte es vorab über das Internet buchen, da die Anzahl der Touristen pro Tag beschränkt ist. Von Sliema aus kann man schöne Bootsausflüge machen. La Valletta: für diejenigen, die sich für Mittelalter und Spätmittelalter und Orden interessieren. Ebenso Mdina. Am besten hatte mir die Wanderung an den Dingli-Cliffs gefallen. Gozo war ebenfalls ganz interessant. Hier ist ja angeblich die Grotte der Calypso zu finden :) bißchen klein für einen längeren Aufenthalt, aber vielleicht war Odysseus ja nicht so anspruchsvoll. Ramla Bay war toll. Ich denke, dass eine Woche für Malta genug ist, wenn man jeden Tag Abwechslung und etwas erleben möchte. Ich glaube, wer ausschließlich wandern möchte und schöne Landschaften erleben, sollte vielleicht ein anderes Ziel auswählen, z.B. Madeira oder auch Mallorca.

Hallo adventure, ich will versuchen dir eine Antwort auf deine Frage zu geben. Ich kenne Malta seit 20 Jahren und verstehe nicht, wenn man liest, dass Malta kaum Natur hätte. Beispielsweise besteht in Mgarr die größte landwirtschaftliche Fläche mit über von 1000 Hektar und liegt in einem natürlichen Tal, in Bidnija wachsen die ältesten Olivenbäume der Welt. Der Autor von Malta Plants Stefen Mifsud unternimmt geführte Naturwanderungen und erklärt die Maltesische Pflanzenwelt. Wer sagt Malta besteht aus Steinen aber Valletta habe auch einen Garten, war nicht auf Malta, sonst hätte den wunderschönen San Anton Gardens und den großen Nationalpark besucht. Schöne Strände auf Malta, ist schwer. Ich persönlich liebe den kleinen, von Touristen verschonten kleinen Sandstrand von Selmun Bay. Was verstehst du unter länger aushalten ? Ich halte es jetzt schon 7 Jahre aus und habe viele kennengelernt die eine Sabatanisches Jahr auf Malta eingelegt haben. Keiner hat gesagt, er habe es bereut.

Mir hat einwenig das "Grün" gefehlt - für eine Woche war Malta okay, aber das ist wohl Geschmacksache. Die Strände sind eher felsig, es gibt auch einige kleine Sandstrände. Ein guter Link wo Strände und Buchten, tw. mit Anfahrtsplan und Fotos zu finden sind verschafft Dir hier vielleicht einen ersten guten Eindruck:

http://www.malta4you.ch/html/strande.html

Genau! Eine Woche hat mir auch gereicht, und ich musste mir fast tgl. anhoeren: Malta ist nix als ein Haufen Steine ;-( . Aber La Valetta ist ganz hübsch und hat auch einen Garten. Einen ganz schönen Sandstrand gibt es im Nordosten.

0

Was möchtest Du wissen?