Stornierung von Flügen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Gut wäre es gewesen, wenn Du angegeben hättest, wie "rechtzeitig" vor dem Flugtermin storniert wurde und ob es ein Linienflug oder irgendein Sonderangebot mit vielleicht auch besonderen Bedingungen gewesen war, denn auch das hat natürlich Auswirkungen auf die Kosten.

Und auch bei den Reiserücktrittversicherungen gibt es unterschiedliche Bedingungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

korrekt wäre z.B.:

Preis € 1000,-- zzgl. 396,-- Steuern und Kerosinzuschlag zzgl. 20,-- Serviceentgelt.

1.) Stornogebühr z.B. 200,--

Zurückgezahlt werden vom Anbieter € 800,-- zzgl. 396,--. Die Versicherung bezahlt € 200,-- und € 20,--

2.) Stornogebühr 100 %

Zurückgezahlt werden vom Anbieter ein paar Steuern, sagen wir mal 196,--. Die Versicherung bezahlt 800,-- plus 200,-- plus 20,--

Das ist nur ein Beispiel mit fiktiven Zahlen. Weiterhin habe ich vorausgesetzt dass der Anbieter fair abrechnet, dass eine Rücktrittskostenversicherung abgeschlossen wurde die 100% der Kosten bezahlt und dass ein Schadensfall lt. AVB vorliegt.

In der Praxis ist das mit der fairen Abwicklung manchmal ein Problem. Aber dafür "war der Flug ja auch besonders billig".*

bye Rolf

*scnr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
aliciacorhan 13.10.2012, 16:25

Danke für die Antworten, mir ging es aber hauptsächlich um die Frage, wer für welche Kostenrückerstattung zuständig ist. Mittlerweile hat die Reiserücktrittsversicherung die Stornokosten abzüglich eines Eigenanteils von 100,-- Euro gezahlt. Aber der Onlineanbieter weigert sich hartnäckig irgendwelche Steuern und Gebühren zurückzuzahlen. Ist diese rechtens? Bei Nichtantritt der Reise müssen doch die Steuern auch nicht abgeführt werden, wieso zahlt der Anbieter diese dann nicht zurück???

Liegt hier Betrug vor?

0
reiserolf 14.10.2012, 13:04
@aliciacorhan

Hi,

sag uns doch mal die konkreten Zahlen:

Flugpreis: Stornogebühren: Steuern (Falls bekannt):

Danke Rolf

0

Was möchtest Du wissen?