Stadtwanderung durch Venedig, wer hat Tipps für eine interessante Strecke?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Stadt im Nebel - da würde ich empfehlen, am Rialto zu beginnen: wenn du - im November z.B. gegen 8h, 8.30h morgens auf den Ponte gehst, wirst du den Canal von der Riva del Vin bis zur Ca´Foscari in Nebel gehüllt sehen, gehe dann bitte zur Vaporetto Station am Rival Del Carbon (wenn du vom Ponte an der Seite des Campo San Bartolomeo abgehst) und nimm die Linie 1. Du fährst am morgen direkt durch die Nebelschwaden, es ist ein neues "Venedig", das dich umgibt... du siehst bei dichtem Nebel sogar vom Boot aus oft nur die Umrisse der Palazzi (Wenn es dir nicht arg zu kalt ist, bleib am offenen Teil des Vaporetto stehen! Weiters empfehle ich dir - entre nous - das Mitnehmen eines MP3 Players und - einer Vivaldi-Aufnahme....geniesse sie, du wirst erfahren, warum!) fahre bitte dann bis San Marco-Valaresso und gehe auf die Piazzo. Ich lebe jetzt hier schon lange, aber ich liebe es immer noch, wenn die ganze Piazzo im Nebel liegt.... du siehst nur die Basilika und die untersten paar "Meter" des Campanile. Den Rest überlässt du deiner Phantasie. Dann - warte. Auf einmal wird hinter San Marco die Sonne auftauchen- wie durch ein Satingewebe wird sie auf die Basilika scheinen und langsam, ganz langsam - den Campanile freigeben vom Nebel. Meter für Meter wird er sich dir zeigen. Und - gegen Mittag, wirst du merken, wie plötzlich der Engel an der Spitze sich im goldenen Licht zeigt. Es ist eine Offenbarung!

Wenn du am Nachmittag auf den Lido fährst, wird dir gegen 16h - du kannst am Strand spazieren gehen - der Nebeleinfall entgegenkommen. Dann gehst du bitte zurück an die Viale Santa Maria Elisabetta - lass dir Zeit, wenn du gegen 16.30h mit der Linie eins am Lido losfährst, kommst du genau zur richtigen Zeit in Richtung "Centro" - um zu sehen, wie der von Brodkij so wunderschön titulierte "König des Nebels" in die Stadt "reitet".... er nimmt die Schnecken der Santa Maria della Salute ein, wie ein wahrer König erobert er Dorsoduro, im letzten goldenen Aufflackern der Sonne wird der Nebel vom "Guggenheim" Besitz ergreifen, wenn du mit dem Vaporetto wieder zurückfährst zum Rialto, werden dir durch den Schleier des besitzergreifenden Nebels die Lichter der Lüster aus den Sale der Palazzi entgegenleuchten. Und wenn du magst, kannst du dann bei der Ca´d´Oro aussteigen und zu Fuss nochmals zum Campo di San Bartolomeo gehen, Goldoni durch den Nebel lachen sehen, und dann durch den Sottoportego zum Corte Zocchi gehen und in der Vinothek ein Gläschen Wein trinken!

Als Buch und "Einfühlung" empfehle ich (Wieder einmal, ja ich weiss- aber es ist diesbezüglich nun einmal das wunderschönste Buch:) Joseph Brodsky, Ufer der Verlorenen, aus dem Hanser Verlag, ISBN 978-3-466-20028-9 - diese Ausgabe ist nämlich mit wundervollen Fotographien von Peter-Andreas Hassiepen versehen, die, bis auf ganz wenige Ausnahmen - gründens Brodsky´s Liebe zum nebelverhangenen Winter in Venedig - eben - Venedig im Nebel zeigen. Und, weil ich, verzeih mir, Pommeranze, eben diesen Herrn Brodsky so liebe und schätze... gebe ich dir noch einen Satz von ihm auf den Weg:

"... Wie es nun einmal steht, wird dieses Jahrhundert - abgesehen von der Mondlandung - vielleicht am positivsten dafür in Erinnerung bleiben, dass es diesen Ort nicht vergewaltigt hat, dass es ihn so gelassen hat, wie er ist."

Danke für dein Ohr, für dein Auge, wenn du Geduld hattest, all dies zu lesen!

LG Tintoretto

tonibuddenbrook 13.10.2011, 13:40
@tintoretto

merke gerade, schrieb "Piazzo" - keine Ahnung warum - natürlich muss es PIAZZA heissen! - Verzeih!

0
tintoretto 13.10.2011, 14:10
@AnhaltER1960

danke, AnhaltEr1960 - war scheins schon so in Brodkijs Nebelanwandlungen verstrickt, dass ich Der/Die/das .... naja, Errare humanum est - und ich hoffe, auch verzeihlich!....

0

Darf ich dir dazu ein Buch empfehlen, dass ich sehr mag: "Mit Brunetti durch Venedig" von Toni Sepeda, mit einem Vorwort von Donna Leon. Es ist als Taschenbuch im Diogenes Verlag erschienen und die Ausgabe lohnt sich wirklich. "Die Calli, Campi und Caffès, die Brunetti frequentiert, zu Touren verbunden: Dreizehn von Toni Sepeda entwickelte und erprobte Spaziergänge durch die Serenissima erschließen die Welt des Commissario. Und der kennt Venedig wie kein anderer: Reich und Arm, heute und früher, bei Tag und bei Nacht." Du wirst begeistert sein - versprochen!

LotharPawliczak 14.10.2011, 11:53

Fairerweise ist auch auf die anderen beiden Über-Donna-Leons-Commissario-Brunetti-Bücher hinzuweisen:

ELISABETH HOFFMANN, KARL-L. HEINRICH: Auf den Spuren von Commissario Brunetti. Die Schauplätze. Ein kleines Kompendium für Spurensucher. Lindhöft 2010; von denselbem im Selbstverlag: Brunettis Venezia. Brunettis Weg zur Arbeit. Brunettis Familie. Brunettis Bars und Restaurants. Brunettis Leichen I/II. Vaporetto-Tour. München 2007ff

KATHARINA HOLTMANN: Auf den Spuren von Donna Leons Romanen. Krimi-Schauplätze in Venedig. Krimi-Schauplätze in Venedig mit Fotos v. MANFRED KACZEROWSKI. Essen 2. Auflage 2006

Zu allen drei Büchern s. auch die Renzensionen bei Wikipedia.

0

Es dürfte schwerer sein eine uninteressante Strecke zu identifizieren und zu beschreiben.

Letztlich ist der Charme von Venedig an jeder Ecke zu spüren, halt an jeder Ecke etwas anders. Wenn Du also kein spezielles Ziel hast, lauf los, bis Du ans Wasser kommst. Dann dreh um, lauf weiter, bis Du wieder an Wasser kommst. Und so weiter. Wenn Du genug hast, setz Dich in ein Dampfboot und fahre zurück zum Quartier.

Was möchtest Du wissen?