Sprachurlaub in Frankreich, wo ist das am besten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kann Lillllye nur zustimmen. In Tours wird das beste Hoch-Französisch gesprochen. Meine Nachbarin z.B. hat französisch studiert und die Uni hat ihre Studis genau aus diesem Grund nach Tours geschickt. Nebenbei muss die Stadt auch ganz nett sein und als Universitätsstadt trifft man abends auf viele andere junge Menschen.

So in etwa schon. Allerdings habe ich in Aix en Provence viel gelernt und manch Pariser oder Nordfranzose schmunzelt nun wenn er mich reden hört. Allerdings sehe ich das als Kompliment wenn, wenn mein französisch schon mit Akzent erkannt wird.

Also eigentlich kann man überall in Frankreich französisch lernen.

Man sagt, dass Tours die Stadt ist, die mit Hannover (hochdeutsch) vergleichbar ist. http://www.sprachschule-tours.de/ Ist auch eine ganz hübsche Stadt. Beriba hat auf Aix-en-Provence hingewiesen. Ich persönlich finde das Französisch, das im Süden gesprochen wird, sehr viel einfacher. Es ist nach meiner Meinung nicht so wie in Deutschland, wo das hochdeutsch sicher sehr viel einfacher zu lernen ist, als z.B. saarländisch oder schwäbisch. Ich finde das Hochfranzösisch viel schwieriger. Im Süden hatte ich schon zu Schulzeiten kein Problem damit, meine (mageren) Französisch-Kenntnisse anzuwenden und im Urlaub zu erweitern. Im Norden verstehe ich heute oft noch nix. Und das kann durchaus ein Problem sein, da die Aussprache sich doch sehr stark unterscheidet und Du es hauptsächlich im Süden gelernt hast. Wenn Du ernsthaft daran interessiert bist, sehr gut französisch zu lernen, würde ich dir zu Tours raten, wenn Du gern einen schnellen Einstieg "für den Urlaub" und eher privat und schnelle Erfolge haben möchtest, würde ich Dir zu einem Sprachkurs im Süden raten.

Ich ziehe Sonne und Strand vor und dafür lerne ich die Sprache von Franzosen mit Akzent... Was ist daran so schlimm? Wenn man es weiß kann man ja darauf achten. DU findest auch in Marseille Menschen, die mal in Paris oder TOurs gelebt haben...

Am besten lernst Du französisch in Paris, dort wird annähernd "hochfranzösisch" gesprochen. Im Norden wird viel von den Worten verschluckt (zB. St. Quentin, die verschlucken die halben Wörter, da muß man sich sehr gewöhnen, selbst wenn man französisch kann!). Im Süden wird ein sehr hartes französisch gesprochen, je mehr Du in Richtung Spanien kommst, desto mehr ähnelt es dem Spanischen. Also ich habe den Großteil meines Französich in Paris erlernt. Ich habe mich auch einige Zeit im Norden und im Süden aufgehalten und habe sehr viel geschäftlich mit Kunden in ganz Frankreich telefoniert!

Ja - wobei sich auch das Land sehr gut eignet. Wichtig ist vor allem, dass Du viel mit Einheimischen in Kontakt kommst.

Es ist eigentlich völlig egal, wo Du in Frankreich hinfährst, um Französisch zu lernen. Wenn Du die französische Sprache lernen möchtest, um die Franzosen besser zu verstehen, dann suche Dir eine Ecke, die Dir gefällt und von der Du für Dich selber der Meinung bist, dass sie Deinem Frankreichbild entspricht. Lebe dort unter Franzosen und halte Dich an Martin Luther - schaue den Leuten aufs Maul.

Was möchtest Du wissen?