Sinnkrise: was sind die besten Orte für einen Rückzug (ggf. Meditation, Yoga, Kampfkunst)?

2 Antworten

Da hätte ich eine Empfehlung aus eigener Erfahrung:

Aufenthalt in einer authentischen Ayurveda-Klinik in Kottegoda an der Südküsten von Lanka www.vattersgarden.de Hier hättest Du tägliche Meditation und Yoga-Übungen in ganz kleiner Gruppe in einem wunderschönen Resort. Mit einer Panchakarma-Kur baust Du vernünftig allen Streß ab, im benachbarten buddhistischen Kloster könntest Du vielleicht die Meditationsübungen verstärken, der Strand lädt in den Behandlungspausen zu langen meditativen Spaziergängen ein und das Essen tut ein Übriges zum Kurerfolg dazu.

Der 3-wöchige Aufenthalt dort hat meinen Burnout vor einigen Jahren vergessen lassen und mir geradezu wieder Flügel wachsen lassen für die Herausforderungen danach.

Gute Entscheidung und gute Besserung wünsche ich Dir!

Ich weiß, dass es einige europäische Klosterorden gibt, bei denen man für einige Wochen oder Monate unterkommen kann und die einem die Möglichkeit bieten, an deren Alltag und Leben (mit allen Rechten und Pflichten) teilzuhaben. In ein Shaolinkloster wirst du vermutlich nicht so einfach reinkommen (für Ausbildung, etc.), obwohl sie sich schon sehr zugänglich für "Fremde" gemacht haben - siehe Shaolin-Kampfkunst-Shows, um Geld zu verdienen. Und in einigen Dokus habe ich auch schon von "Westlichen" Schülern gehört, die aufgenommen wurden. 

Wenn du die Zeit hast, um dich an so einen Ort zurückzuziehen, warum machst du dann nicht einfach eine Rundreise? Gut geplanst, kommst du auch mit geringen Mitteln aus (Flug, etc. ausgeschlossen) und kannst dir die Tage und Routen auch planen. 

Was möchtest Du wissen?