Sightseeing in Venedig und Umgebung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

Venedig ist toll und voll :-))))

Daher empfehle ich, nach der Besichtigung der üblichen Highlights, sich abseits der Touristenpfade einfach treiben zu lassen. An jeder Ecke findest Du Interessantes und kannst - wenn Du mit offenen Augen unterwegs bist - wahre Entdeckungen machen. Im Verborgenen gibt es viele Plätze, wo fast nur Einheimische unterwegs sind. Dort findest Du auch noch urige, nicht zu teure Lokale.

Und wenn Du mal "raus" willst, kannst Du mit einem Boot z. B. nach Chioggia fahren, das Venedig im Kleinformat. Da das Boot durch die Lagune fährt, gewinnst noch weitere wunderbare Eindrücke.

Ja, auf jeden Fall würde ich den Dogenpalast anschauen gehen. Das ist ja eine ziemlich bekannte Sehenswürdigkeit. Gondefahrt finde ich persönlich etwas teuer. Was auch noch schön ist: Die kleinen Inselchen vor Venedig. Also zum Beispiel Murano, da gibt es verschiedene Arbeiten als buntem Glas zu kaufen. Oder die Friedhofsinsel. Da war ich selbst noch nie, habe aber gehört, dass es dort sehr schön sein soll.

Meine Gegenfrage wäre: Was sind deine Interessen? Die etwas "geheimeren" Sehenswürdigkeiten wären dann leichter zu finden! Wenn du ein Literaturfan bist - vielleicht die alte, kleine Buchdruckerei in der Calle del Fumo (in der Nähe der Fondamente Nove) - in der Nobelpreisträger Joseph Brodsky sein erstes Buch drucken liess, oder die Kirche San Zaccharia, mit ihrer Krypta - man kann auch sie besuchen - die zeigt, wieviel höher das Wasser heute steht - die Krypta ist ständig unter Wasser!

Oder - den jüdischen Friedhof am Lido - auch ihn kann man besuchen, nach Voranmeldung im Ghetto in Cannaregio - auch dieses ist sehenswert, besonders die "deutsche Synagoge"!

Es gibt viele berühmte Persönlichkeiten, die in Venedig lebten und deren Häuser man sehen kann, von Ruskin über Pound, von Rosalba Carriera über Mahler, Wagner.....

Oder gehe in die Ca´d´Oro - nahe dem Rialto - ein wundervolles Museum, in dem noch Teile der Fresken von Tizian, Reste der Bilder am Fondaco dei Tedesci (der heutigen Hauptpost) zu sehen sind....

Wenn du über den Rialto-Markt gegangen bist, wende dich Richtung San Polo - wundervolle alte Häuser, Kleinode, die in keinem Reiseführer stehen, kleine Kirchen, bis hinunter zur Ca´Goldoni.... einfach die Wege entlang - und du wirst deine "neuen Lieblingsplätze" selbst finden!

Viel Vergnügen!

ein weiteres, sehr schönes Geschäft ist Luigi Bevilacqua, berühmt für Stoffe, die in den Vatikan geliefert werden - und auch besondere Filme wie z.B. Age of Innocence, Casanova etc. belieferten:

Eines der Geschäft ist direkt seitlich der Kirche Santa Maria del Giglio:

http://www.luigi-bevilacqua.com/eng/index.html

0
@tintoretto

und einen letzten Tipp: Lord Byron, der ja auch eine ganze Zeit in Venedig verbrachte (vornehmlich im Palazzo Mocenigo am Canal Grande) lernte armenisch - sozusagen aus "erstem Munde" - bei den Meticharister-Mönchen auf der ehemaligen Lepra-Insel San Lazzaro. Sie liegt unmittelbar im Westen des Lido und beherbergt ein Kloster, welches das Mutterhaus des Mechitaristenordens ist und die Insel dadurch zu einem der weltweit bedeutendsten Zentren der armenischen Kultur macht. 1717 siedelten sich dort einige armenische Mönche an. Mechitar von Sebasteia und 17 weitere Mönche gründeten das Kloster und erweiterten die Insel im Nordwesten auf ihre heutige Größe. Das Kloster besitzt heute eine große Bibliothek (ca. 200.000 Bände) mit einer bedeutenden Sammlung orientalischer, besonders armenischer Handschriften (ca. 4000 Bände). es gibt heute noch Erinnerungsstücke weisen auf Byrons Aufenthalt.

Die Insel ist hochinteressant und kann mit dem Vaporetto No. 10/20 besucht werden:

http://www.veneziasi.it/en/venice-churches/monastery-mechitarista-st-lazzaro-armeni.html

0

Was möchtest Du wissen?