sicherheit/erfahrungen Buenos Aires?

1 Antwort

Bist Du nun 10 Tage oder ein knappes Jahr dort???

Also ich war Anfang diesen Jahres ingesamt 5 Wochen in Buenos Aires und bin weder bedroht noch überfallen worden - wobei ich bestimmt auch als Europäerin zu erkennen war, schon allein an meinen rudimentären Sprachkenntnissen :-) - weißes Haar, grüne Augen, allerdings keine 'große Kamera'! Aber ich bin selbst spät abends noch mit der U-Bahn gefahren und fühlte mich durchaus sicher.

Letzteres ist wahrscheinlich einer der Gründe (dazu kommen ordentlich Goldschmuck oder Brillantringe), die ganz schnell zu Überfällen führen könnten - nicht nur an 'europäisch aussehenden' sondern auch an Süd-Amerikanern selbst! Der potentielle Dieb will nämlich nicht der Nationalität eins auswischen, sondern nur an die 'Kohle' bzw. an die Wertsachen!

Es gibt ein paar Viertel, die als gefährlich gelten - einige Straßenzüge in San Telmo, Barracas oder auch in La Boca. Aber gerade dort gibt es auch einiges für Touristen Interessantes zu sehen! Ich habe mich deswegen dort nur tagsüber aufgehalten. Rund um den zentralen Busbahnhof oder auch den Bahnhof in Retiro würde ich mich dagegen auch tagsüber nur im Notfall bewegen!

Ich kann das Hostel 'America del Sur' in San Telmo empfehlen (ziemlich neu und sehr sauber), das YHA in der 'Florida' im Zentrum und das 'Ayres de San Telmo' (Straßenzimmer sind allerdings etwas laut, Ohrstöpsel hier nicht vergessen) - alles Hostels mit ausgesprochen engagiertem Personal, sauber und mit guten Gemeinschaftseinrichtungen. Die sagen Dir auch, wohin in der Stadt Du Dich nur mit Einschränkungen begeben solltest!

Meine Meinung ist, daß Buenos Aires genau so gefährlich oder ungefährlich ist wie andere Städte dieser Größenordnung! Immerhin wohnen dort in der 'Metropolregion' inzwischen mehr als 13 Mio. Einwohner! Man sollte nicht provozieren - weder in der Darstellung (wozu z.B. eine große Kamera dorthin, wie überhaupt durch Süd-Amerika, mitschleppen?) noch im persönlichen Auftreten! "Die meisten Leute sind gut" - das habe ich in fast 5 Monaten Süd-Amerika wirklich zur Genüge feststellen können!

Hallo, vielen dank für die Antwort! Ich bin 10 Tage dort, beim Datum habe ich mich wohl verschrieben :D Ich bin seit 3 Monaten in Cordoba und habe auch gemerkt dass "die meisten Leute gut sind", aber es wurden eben doch auch schon einige Freunde von mir ausgeraubt, und die sind von hier.

Ohne das jetzt doof klingen lassen zu wollen, europäische Touristen sind wohl trotzdem eher Ziel als einheimische, weil sie eben als unerfahrener gelten, bei den entsprechenden Leuten den Eindruck vermitteln, als seien sie unglaublich vermögend und man müsste ihnen die Taschen leeren (ist vielleicht ein doofes Klischee aber man kann sich sicher sein dass genug Menschen so denken).

Eine Kamera nehme ich mit, um Fotos zu machen. Zur Erinnerung und zum zeigen und so.

Vielen Dank für die Hosteltips, da werde ich mich mal weiter informieren. Ansonsten habe ich gehört, Ricoleta und Palermo sind auch bessere Gegenden. Das schien mir aber ein wenig mager, gemessen an dem was es außenrum so gibt. Klar ist es eine Riesenstadt von der man nur einen winzigen Teil erkunden kann, aber ist der ganze Rest (beschränken wir uns mal auf den etwas zentraleren Umkreis..) dann doch nicht so interessant? Oder nichts neues im Vergleich zu dem was es schon in den genannten Vierteln gibt? Tut mir leid wenn ich so spezifische Fragen so schwammig ausdrücke, wenn man damit nichts anfangen kann, auch nicht schlimm :D

danke!

0
@jaha123

Ja klar brauchst Du eine Kamera - ich meinte nur, warum unbedingt eine 'große' :-) Die Stadt ist superinteressant - ich habe Dir noch über den "Freundes-Weg" eine E-Mail dazu geschrieben! In Recoleta ist der berühmte Friedhof und davor sonntags ein Markt, wo immer wieder Tangovorführungen geboten werden! Palermo ist eher ein Wohnviertel, aber hat teilweise tolle Architektur!

B.A. ist etwa eine Mischung aus Paris und Budapest, aus London und Neapel, aus Dublin und Barcelona ... einfach traumhaft!

In den Tourismusbüros in Cordoba gibt es bestimmt auch umfangreiches Infomaterial über die Hauptstadt, ansonsten findest Du hier noch gute Zusatzinformationen http://www.argentina-argentinien.com/ml/buenos-aires.html

0

Reiseroute: Rio de Janeiro - Uruguay - Argentinien - Ushuaia - Chile - Santiago de Chile???

Hallo liebe Leute,

ich bin gerade am Route planen für meine Südamerikareise, die ich am liebsten im Januar/Fabruar 2015 antreten will! Eigentlich wollte ich eine Weltreise machen, aber da es in Südamerika schon viel zu viel zu sehen gibt, werde ich diese zwei großen Kontinente einfach auf zwei Reisen aufteilen!

Nur kurz dazu, wie ich reisen will:

  • ich will so wenig wie möglich Geld ausgeben (heißt so viel wie Backpacken, Couchsurfen etc.)

  • Zeit habe ich solange das Geld reicht (keine Verpflichtungen zu Hause, werde meinen Job im Sommer kündigen und dann bin ich weg ;)

Jetzt brauch ich eure Hilfe: und zwar wollte ich fragen, wie und ob es prinzipiell möglich ist per Autostopp oder öffentliche Verkehrsmittel von Argentinien (Buenos Aires am Besten, denn dort werden wir direkt nach Uruguay landen) ganz nach unten in den Süden nach Ushuaia zu trampen/fahren.

Oder gibt es bessere Möglichkeiten, wie z.B. Auto mieten (dazu wäre dann auch ein vager Richtpreis gut)? Am liebsten würde ich natürlich auf der Durchreise durch Argentinien ein paar schöne Flecken anschauen, die zu empfehlen wären. wie z.B. Bahia, Barloche, ...

Wäre super, wenn mir ein paar Leute, die so eine Reise schon mal gemacht haben, helfen könnten mit Tipps und Tricks und vllt wie viel Geld das alles in etwa kosten würde. (also nur Argentinien)

Von Ushuaia würde ich dann weiter nach Punta Arenas und von dort nach Chaiten mit der Fähre auf die Insel Chiloé und dann weiter Puerto Montt....etc.

Vielen Dank schon mal im Voraus! Liebe Grüße, Sarah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?