Schönsten Orte in Chile?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, ich wohne seit 9 Jahren in Patagonien, von daher finde ich es selbstverständlich eines der schönsten Plätzte dieser Erde. Drei Wochen ist wie bereits erwähnt worden, sehr knapp und man kann sich in diesem Zeitraum nur einen "Überblick" verschaffen. Es kommt natürlich auch auf deine Vorlieben an und welcher Typ du bist. In Patagonien wird dich der valdivianische, immergrüne Regenwald mit seiner Üppigkeit schlichtweg beeindrucken. Der Nationalpark Queulat hat mich bei meiner ersten Chilereise in ein Traumland versetzt und verzaubert. Ich bin eher der Naturmensch und liebe es auch mal einen "Treck durch den Dreck" zu machen, denn Wanderwege wie man sie aus Europa gewohnt ist wirst du hier in Patagonien nicht finden. Es ist immer mit etwas Abenteuer verbunden...und eigentlich muss man auch etwas Zeit mitbringen. Nicht immer klappt alles so, wie man es sich vorgestellt hat, aber letztendlich gibt es immer eine Lösung und die Menschen sind sehr hilfsbereit!! Wann verreist du eigentlich? Wie dir wohl bewusst ist, haben wir gerade Herbst in Chile. Für den Norden ist das natürlich kein Problem. In Santiago hatte es vor ein paar Tagen noch schnuckelige 28°, hier bei uns in Patagonien ist es natürlich schon etwas kühler und ab dem 20. Mai kann man mit dem ersten Schnee rechnen....man sollte auf alle Fälle lange Unterwäsche im Gepäck haben (kann für einen Ausflug aufs Altiplano-El Tatio- auch nicht schaden). Ich würde dir auch raten, nicht "ganz" Chile bereisen zu wollen. Das ist wirklich ein Stress in 3 Wochen! Entweder Norden oder Süden. Die Antwort für mich wäre klar. Falls du dich für den Süden entscheiden solltest, dann gehört Patagonien selbstverständlich dazu. Das fängt bei Chaitén und der famosen "Carretera Austral" an. Mittlerweile ist sie auch nicht mehr ganz so holperig, da mehrere Zwischenabschnitte asphaltiert worden sind. Für einen Patagonien-Aufenthalt würde ich auf alle Fälle einen Mietwagen empfehlen! Viel Spass bei den Reisevorbereitungen!

Drei Wochen Zeit hast Du? Und wie willst Du reisen? Und zu welcher Jahreszeit? Bei einem über 5000 km langen Land spielt das eine Rolle.

Normalerweise kommst Du in Santiago an und solltest nicht zu lange dort bleiben. Es ist eine Großstadt, nicht die schönste, nicht die schlimmste. Santiago ist ganz klar das Zentrum des Landes, aber viele Chilenen sagen gleichzeitig, dass Santiago nicht Chile ist.

Nahe bei Santiago ist Valparaíso - und das sollte auf die Liste, klarer Fall. Und dan stellt sich schon die Frage: Süden oder Norden (es gibt hier nur zwei Richtungen). Im Norden La Serena und unbedingt Valle del Elqui, danach San Pedro de Atacama und Iquique. Seehund hat ja auch noch ein paar sehr gute Ideen.

Im Süden Pucón/Villarica, Valdivia, Puerto Varas und den Osorno. Dann weiter nach Chiloé. Puerto Montt lohnt nicht, aber Ancud und der Rest der Insel.

Süden UND Norden in drei Wochen wäre eine Hetzerei. Und das sollte man ja in den Ferien nicht machen.;-)

Hallo aus Chile!

In drei Wochen kratzt man normalerweise an der Oberfläche dieses Riesenlandes, trotzdem kann man einen guten Eindruck gewinnen. Viele Orte wurden hier bereits erwähnt und ich kann zum Grossteil nur zustimmen. Vielleicht wären noch ein paar Kleinigkeiten wie der Nationalpark Nahuelbuta hinzuzufügen, in dem du Araucarienwälder und einen Blick auf den Ozean sowie die Hohen Anden erhaschen kannst.

Im Anschluss gibt es ein paar Fotos, die ich auf meinen vielen Streifzügen durch Chile aufgenommen habe.

Gute Reise!

Nationalpark Chungará Nordchile  - (Rundreise, Ort, Chile) Nationalpark Villarrica mit gleichnamigen Vulkan - (Rundreise, Ort, Chile) Nationalpark auf der Insel Chiloé - (Rundreise, Ort, Chile)

Valparaiso, Osorno, Chiloé, Aisén, Puerto Montt, Valdivia

Was möchtest Du wissen?