Schafft man Bangkok, südliche Inseln und den Norden von Thailand in 4 Wochen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich stimme erst mal fast allen hier zu: Thailand in vier Wochen ist wirklich gut machbar.

Viel Sinnvolles wurde ja schon gesagt hier, wobei ich in einem wichtigen Punkt abweiche.

M.E. zuerst Chiang Mai und den Norden, oder was auch immer, dann in den Süden mit den diversen Inseln. Und am Schluss nach einem entspannenden Inselaufenthalt, frisch erholt, noch ein paar Tage Bangkok (dann ist man dem Chaos gewachsen, ja es ist Chaos, wenn auch ein lustiges/angenehmes Chaos, das unheimlich viel Spaß macht).

Man kommt nach einem Strandurlaub gut erholt in Bangkok an und kann sich dann den dortigen Sehenswürdigkeiten und Märkten widmen. Auch findet man in Bangkok viele schöne (größere oder kleine) Mitbringsel für sich selbst oder Freunde, die man nicht unbedingt quer durch Thailand schleppen möchte, auch das spricht für den Aufenthalt am Ende der Reise (ist natürlich nicht ausschlaggebend).

Und noch zur Dauer des Bangkok-Aufenthalts (ich kann da Caveman nicht zustimmen): Ich empfand Bangkok als tolle Stadt und habe diese 3 Tage/4 Nächte absolut genossen, aber 1 Woche würde ich schon als sehr anstrengend empfinden. Ich muss doch nicht jeden Winkel einer Stadt erkunden. Und wenn man dann wirklich so begeistert ist, dann fährt man halt noch mal hin.

Ja, natuerlich schafft man es in 4 Wochen, sich ein wenig von Bangkok und auch etwas vom Norden anzusehen und danach noch ne Woche Badeurlaub im Sueden zu machen. Ich wuerde bei einer Woche Badeurlaub aber nicht unbedingt von Inseln (Plural) sprechen sondern mich auf eine, allerhoechstens aber auf 2 beschraenken. Und wenn man das wirklich per Zug (extrem langsam) und/oder Bus machen will, geht natuerlich auch ordentlich Zeit fuer die Umhergurkerei drauf. Die Entfernungen sind nicht ohne und schwupps sind nach Abzug der Fahrtzeiten von den urspruenglichen 4 Wochen nur noch 3 uebrig.

Entgegen der weit verbreiteten und auch hier mehrfach vorgetragenen Meinung "3 bis 4 Tage Bangkok reichen" wuerde ich aber gerade Erstbesuchern anraten, fuer Bangkok entweder mindestens eine volle Woche einzuplanen, oder aber Bangkok gleich ganz abzuhaken und bestenfalls als Durchgangsstation zu nehmen. 3 bis 4 Tage reichen naemlich gerade bei einem Erstbesuch nicht einmal aus, um richtig anzukommen. Da fuehlen sich die meisten erst einmal wie in der Non Stop Achterbahn. Erst so ab dem 3. oder 4. Tag legt sich das so weit, dass man langsam mit dem "Ankommen" beginnen kann. Vorher ist Bangkok fuer die allermeisten Erstbesucher hingegen purer Stress. Darum wollen so viele auch immer so schnell wieder weg oder sagen "3 Tage reichen voellig". Die waren naemlich gar nicht wirklich da und sind ueber die Eingewoehnungsphase gar nicht erst hinweg gekommen. Bangkok braucht Zeit, sehr viel Zeit!

Bei spaeteren Besuchen geht's dann auch mit weniger Tagen. Dann weiss man schon ein wenig, was einen erwartet, kommt schneller zurecht und kann gezielt etwas unternehmen. Beim Erstbesuch machen 3 oder 4 Tage hingegen ueberhaupt keinen Sinn. Man kriegt nix mit und stolpert nur blind von einem neuen Eindruck zum naechsten, ohne wirklich etwas in sich aufnehmen zu koennen.

Ja, das schaffst du schon. Irgendwann, wenn du dir den 20. Tempel angeschaut hast, fängst du nämlich an, gelegentlich auch mal auf eine Kulturstätte zu verzichten :) Ich würde für Bangkok ohnehin maximal 3 oder 4 Tage einplanen und dann so schnell wie möglich weiterziehen. Länger als eine Woche baden und Party auf den Inseln wird auch langweilig, dann hast du noch fast 2 Wochen die du verplanen kannst.

Ja, natürlich ist das auch ohne größeren Stress machbar. Letztlich bestimmst du ja selbst das Tempo. Sofern du nicht den Anspruch hast, sämtliche "Sehenswürdigkeiten" laut Reiseführer abzuarbeiten und du dir lieber ein paar wenige, dafür aber intensivere Schwerpunkte setzt, sind vier Wochen absolut in Ordnung.

Ich würde erst Bangkok machen, weil es anstrengend ist und außerdem erlebst du dort schonmal am anfang deiner reise viel. danach den norden (Trecking...) und danach im Süden entspannend. So kommst du ganz erholt nach Hause zurück.

Ich finde, das kann man machen. Solange du nicht wirklich erholungsbedürftig bist und unterwegs entspannt bleibst. Die Fortbewegung ist ja gut organisiert. Den Norden sollte man schon gesehen haben, sonst wird es nur ein Strandurlaub....

Dem Vorschlag von Srisiam kann ich nur zustimmen. Mehr wie 3 oder 4 Tage brauchst du in Bangkok nicht. Chiang Mai und Umgebung sind sehr schön. Überleg dir auch noch ob du vielleicht Chiang Rai mit angucken möchtest. Und dann ab in den Süden. Aber vergiß Ayutthaya nicht. Denn da gibt es auch viel zu sehen.

Am Besten mache es so, daß Du nach ein paar Tagen Bangkok direkt nach Chiang Mai rauffährts, und dann von Norden her kommend, langsam Richtung Süden reist. Wenn Du viele interessante Dinge unterwegs findest, dann kommst Du später, wenn Du weniger interessante Sachen findest, früher im Süden an. Angenommen, Du kommst schon recht früh wieder aus dem Norden zurück, dann kannst Du die Fahrt in den Süden ja ebenfalls in Etappen fortsetzen, zum Beispiel über Kanchanaburi, Petchaburi, Sam Roi Yot National Park und Khao Sok National Park bis auf eine der Inseln.

Buche doch ab Deutschland direkt einen Flug nach Chang Mai. Natuerlich musst du in Bangkok umsteigen. Und dann faehrst du von Norden nach Sueden. Es gibt relativ "schnelle" Sprinter-Zuege. Nur 2te Klasse mit Klima-Anlage. Wenn du was vom Land sehen willst, wirst du ja ohnehin nur am Tage reisen. Und da kann ich dir diese Zuege empfehlen. Schau mal unter www.railway.co.th Da findest du die Fahrplaene in englisch.

Natuerlich gibt es auch sehr gute Busverbindungen in alle Richtungen.

An Caveman: Es gibt eine neue, sehr komfortable Busverbindung Mukdahan-Hua Hin. Meine Frau ist damit gestern aus Amnat Charoen zurueck gekommen und war begeistert.

Ein ganz klares JA!

Was möchtest Du wissen?