Santiago de Chile: Durchreise oder Aufenthalt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

mir hat Santiago insgesamt auch nicht so gut gefallen, an manchen Ecken ist die Stadt sogar gefährlich, was man von Chile sonst nicht behaupten kann. An Sehenswürdigkeiten gibt es aus dem Barock die Kathedrale sowie die Kirche San Francisco und Bauwerke wie die Posada del corregidor und die Casa Colorada. Auch der Präsidentenpalast ist sehenswert.

Ich würde einen Kompromiss vorschlagen: Früh ankommen, die wichtigsten Sachen ansehen, etwas essen , vielleicht noch ein Stündchen in einem der schönen Parks entspannen und abends wieder abhauen. In Chilenischen Bussen kannst Du, wenn Du die beste Kategorie gebucht hast, wunderbar übernachten. Falls das nicht zu machen ist- dann durchreisen. Zwei Wochen sind schon eher wenig, da musst Du Schwerpunkte setzen.

Gute Reise und LG

Seehund hat alles gesagt. Ich füge hinzu, dass Chile mehr zu bieten hat, wie Wandern auf Gletschern, Boogieboarden auf Sanddünen und Jeep fahren in der Salzwüste... DAS würde ich machen.

Um die Ehre der Stadt zu retten zu den etwas zu negativlastigen abgegebenen Meinungen, die der Stadt nicht gerecht werden:

Santiago hat SEHR WOHL was zu bieten, und die Behauptung es wäre gefährlich, kann ich so nicht stehen lassen. Santiago gilt als einer der sichersten Hauptstädte Lateinamerikas (wenn nicht sogar DIE sicherste). Sowas wie Entführungen und Schiessereien, wie sie in anderen Städten des Kontinents üblich sind, sind in Santiago genauso fremd und rar wie auch in westeuropäischen Städten. Einzig die Pickpockets im Stadtzentrum (Fussgängerzone) müssen da erwähnt werden, daß ist aber in Barcelona auch nicht anders und in der katalanischen Stadt eher ausgeprägter.

Infratruktur: Mit der Metro in Santiago, die in Lateinamerika an Dichte und Sauberkeit seines gleichen sucht, kommt man in kurzer Zeit und günstig fast überall hin (BIP Chipkarte zum Aufladen in den Stationen zu erwerben/nachladen), Busse können damit auch benutzt werden, im Bus wird nicht bezahlt.

Sehenswürdigkeiten: Wenn man in Santiago ist, sollte man es nicht verpassen, eines der grossen Weingüter zu besichtigen. Ich hatte mich damals für das Cousiño Macul entschieden und habe es nicht bereut. Ca. 10 km vom Stadtzentrum entfernt ist es das nächste Wingut vom Stadtzentrum, jedoch fühlt man sich auf der riesigen Anlage wie auf dem Land. Die Weinführung in den Weinkellerei wurda damals bei der englischensprachigen Führung vom sympathischen Kellermeister persönlich durchgeführt, inkl Verkostung im Keller für ca 14 Euro inkl.

Villa Artesanal Los Dominicos (Las Condes) Ebenfalls super mit der Metro zu erreichen ist der wunderschöne Handwerkspark "Los Dominicos". Neben der gleichnamigen Kirche nebenan, in der bei dem Unabhängigkeitskrieg gegen die Spanier sich der Freiheitsheld und -Kämpfer Manuel Rodriguez verschanzte, findet man dort allerlei kleine Handwerksbetriebe, bei denen man den Künstlern bei der Schaffung ihrer Werke direkt über die Schulter schauen kann. Sehr empfehlenswert, ästhetisch und erholsam!

Mercado Central im Mercado Central im Stadtzentrum, einem schönen, gut restaurierten Eisenkonstrukt von 1869, befinden sich unzählige kleine Restaurants und Stände, die kulinarische Köstlichkeiten anbieten, vor allem frische Fischgerichte aus dem Pazifik. Sehr Pintoresk.

Museo chileno de Arte precolombino Das Prekolumbinische Museum in Santiago bietet die umfassendste Ansammlung vorkolonialer Schätze aus ganz Lateinamerika. Historisch Interessierte werden hier von Inca über Aztekenschätze bis zu Mapuchekunst vorfinden.

Was möchtest Du wissen?