Rückflug wurde vom Zielflughafen wegen schlechtem Wetter umgeleitet.

2 Antworten

Nein, verspaetung durch schlechtes Wetter sind Naturgewalten und damit gibt es keine Erstattung. Ausserdem st der Transport vom und zum Flughafen nicht Sache der FG.

Ich denke nicht, dass du das erstattest bekommst. Die Fluggesellschaften sind da in ihrem Kleingedruckten abgesichert. Wenn du aber die Quittung noch hast würde ich es versuchen!!!!! Schicke dir entstandenen Kosten samt Quittung an die Beschwerdestelle. Günstig ist es, wenn du da vorher anrufst, damit die schon wissen worum es geht. An deiner Stelle würde ich mir auch immer den Namen der Person merken, mit der du gesprochen hast. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das wichtig ist wenn man sich auf ein Gespräch berufen will. Das wichtigste ist also: Immer schön hartnäckig bleiben!

Stornogebühr 100% des Flugtickets

Tag, ich buchte am 19. 4. 2012 bei billigfluege.de einen Flug von Hamburg nach Budapest und zurück für 160 EU. EIne Woche später erfuhr ich, dass ich am Rückflugtag eine andere Verpflichtung habe, so hätte ich gern umgebucht. Ich rief bei billigfluege an, wo mir gesagt wurde, ich könnte es bei der Fluggesellschaft nachfragen. Dort wurde mein Wunsch verneint. Dann rief ich wegen Stornierung wieder bei billigfluege an, die mir rieten diese am bequemsten online bei der Fluggesellschaft zu tun. Ich tat es, nachdem ich las, dass es um die 50 EU kostet und der Rest zurückerstattet wird. Es vergingen zwei Wochen. Es kam keine Benachrichtigung weder von billigfluege noch von Lufthansa, ich schaute auf mein Konto - keine Rückerstattung, nur billigfluege buchte den vollen Preis ab. Ich rief bei Lufthansa an und fragte wie es aussieht, sie schickten mir endlich eine Stornobestätigung und sagten, ich würde die Rückerstattung von billigfluege zurückbezahlt bekommen. Ob billigfluege überhaupt über die Strornierung weißt, diese Frage konnten sie nicht beantworten. Daraufhin rief ich dort wieder an. Nach 40 Minuten Wartezeit sprach jemand tatsächlich ein Mensch aus dem Hörer, einmal unfreundlich mein Problem gar nicht begreifen wollend, weiter 20m MInuten Wartezeit, die zweite Dame freundlich, eine Stornierung ihrerseits gerne in die Wege leitend. Noch während des Gesprächs kam die E-mail, dass sie sich freuen auf den Storno-Auftrag und gleich darauf die zweite, dass es keine Erstattung erfolgt, weil: Stornierungsgebühr der Airline 56,00 EUR nicht erstattbare Taxen 30,00 EUR Serviceentgelt Stornierung 50,00 EUR Buchungsgebühr 24.73 EUR. Das brachte mich zutiefst auf, erstens, weil sie mir zweimal Stornierung aufrechnen - von sich und von Lufthansa - wäre wahrscheinlich vermeidbar gewesen - ich wurde also schlecht beraten und sie ließen sie mich zahlen für ihren Fehler, zweitens, weil ich Betrug witterte, dass sie es auf den Pfennig so drehen, dass sie alles behalten dürfen, obwohl sie in Service nur vesagten. Ich schrieb eine bittende Mail mir zumindest ein Stornogebühr zu entlassen, daraufhin kam eine automatisierte Antwort, die das abwies, gleichzeitig aber darauf gar nicht einging. Das nagte noch mehr an mir, dass sie mich ohne hinzuhören abfertigen, aber sich von meinem Konto bedienen - und buchte über meine Bank den abgebuchten Betrag zurück. (Zudem ich auch viel Betrügerisches über billigfluege mittlerweile las...) Gestern kam die Mahnung, dass ich es mit 15 EU Lastschriftgebühr zurücküberweisen soll. Darin ist keine Stornierung und sonst noch was erwähnt, sondern nur meine Buchung, als würde ich einfach nicht bezahlen wollen. Was könnte ich jetzt tun, wie argumentieren und wie viel überhaupt vom ganzen Betrag, z. B. nur einmal Stornokosten und das Lastschriftgebühr nicht? Das könnte ich nämlich begründen... Und was kann alles auf mich zukommen? Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Grüße L.Fo

...zur Frage

2 Std. Flugverspätung + Anschlussflug verpasst+ Hotelübernachtung = 11 Std. zu spät am Ziel

Hallo liebes Forum,

ich frage mich, ob mir jemand von Euch mit meinem Anliegen weiterhelfen kann? Ich habe nämlich zu meinem konkreten Sachverhalt keinerlei Informationen gefunden..

Folgender Sachverhalt: Ich bin vor wenigen Tagen mit KLM von Helsinki über Amsterdam nach Nürnberg geflogen. (2.065 km Gesamtstrecke) Der Abflug in Helsinki verzögerte sich um 2 Stunden, so dass ich ca. 2 Stunden verspätet in Amsterdam gelandet bin. Ein Grund für die Verspätung wurde nicht genannt - es gab aber kein Unwetter, Streik o.ä. In Amsterdam habe ich dann den Anschlussflug nach Nürnberg verpasst - es gab auch keinen weiteren Flug von KLM mehr an diesem Abend. Ich wurde umgebucht auf einen Flug am nächsten Morgen und in ein schäbiges flughafen-nahes Hotel gebracht. (die Kosten hat KLM übernommen). Meinen Koffer hatte ich in dieser Nacht nicht zur Verfügung - lediglich ein "Survival-Kit" von KLM.

Insgesamt habe ich somit meinen Zielflughafen - vollkommen übermüdet - 11 Stunden verspätet erreicht (und bin direkt mit dem Taxi zur Arbeit, wo ich auch 2 Std. zu spät angekommen bin..).

Jetzt meine Frage: Steht mir irgendeine Entschädigung zu? Verzehr- und Telefongutscheine habe ich erhalten. Aber alle Informationen, die ich lt. EU-Verordnung finden konnte, berücksichtigen nicht den Umstand, dass sich meine ANKUNFT am Zielflughafen um 11 Stunden verzögert hat. Ich habe lediglich gefunden, dass bei ABFLUG-Verzögerungen eine Entschädigung gem. Flugstrecke ab 3 Std. zusteht. Und da sich der erste Flug lediglich um 2 Std. bei Abflug verspätet hat, würde ich denken, dass mir nichts zusteht? (aber immerhin warens ja am Ende 11 Stunden und eine schlimme Nacht..)

Weiterhin habe ich einen Verzehrgutschein erhalten sowie einen Telefon-Gutschein.

Weiss jemand Rat? Flug vergessen und weiter? Oder hätte ich ein Anrecht auf Entschädigung?

Über Antwort würde ich mich freuen.

Viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?