Rucksack packen für eine mehrtägige Wanderung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich gehe mal davon aus, dass Du passendes Schuhwerk und Rucksack hast. Deswegen nur Tipps aus meinem Wanderleben.

Ich trage 1 Paar ganz dünne Socken unter den Wandersocken (das vermeidet Blasen) und nehme davon Ersatzpaare mit. Trotzdem muss man gute Blasenpflaster einpacken. Diese fiesen Dinger haben schon so manche Wanderung unfreiwillig beendet.

Traubenzucker und einige Päckchen mit Magnesium wiegen nicht viel und können bei Durchhängern Hilfe leisten. Ausser Zahnbürste- u. creme (hiervon nicht die Familienpackung, sondern eine kleine Ausführung), einer kleinen Seife + Plastikbeutelchen und Sonnencreme mit hohem Schutz brauchst Du keine Kosmetik. Die Sonnencreme ist auch ohne Sonne Gesichtspflege genug und damit ist Gewicht gespart für eine Tube Muskelgel, z. B. Voltaren.

Eine Kopfbedeckung ist wichtig. Ich nehme hier lieber 2 Tücher (Bandanas) als einen Hut, das ist aber Geschmackssache. Eins davon kommt auf den Kopf, das andere um den Hals. Die Dinger kann man - falls vollgeschwitzt - auf der Hütte täglich auswaschen, sie werden über Nacht gut trocken.

ich wünsche Dir schönes und stabiles Wetter - wenn`s mal soweit ist. Im März und April vermutlich nicht, oder?

Beim Alpenverein findest du Packlisten, oder bei outdoor etc findest du jede Menge Empfehlungen für unterschiedliche Touren.

Gute, atmungsaktive stabile Bergstiefel mit seitlichem Halt und gutem Profil sind wesentlich . 2Paar gebrauchte Socken (besser als frisch gewaschene) zum Wechseln, was gegen Blasen. Besser schon vorher ein Pflaster an gefährdete Stellen kleben. Das ist für die Füße schon mal das Wichtigste. Und vor allem auf die kommt es bei so einer Tour an.

Dann auf jeden Fall mit wasserabweisendem und wärmendem Zeug auf Temperaturstürze, kalten Wind und generell immer auf schlechtes Wetter vorbereitet sein. Ggf. auch auf ein Notbiwak, bevor man im Nebel die Orientierung verloren hat und runterpurzelt. Sollte man unbedingt natürlich vermeiden, aber nichts ist auszuschliessen. Ne Mini-Taschenlampe ist für Signale oder auch nur für die Hütte hilfreich.

Ansonsten kann alles, was der moderne Mensch in der Zivilisation vom Deo bis zum Rasierapparat so braucht, zurückgelassen werden. Wanderstöcke und ein kleiner leichter Schirm sind übrigens nicht peinlich, sondern erhöhen den Komfort. Apropos Komfort: Den Rucksack so packen, dass schwerere Dinge oben sind und nichts drückt. Das kann man vor der Tour bei Spaziergängen schon mal testen. Auch die Schuhe.

Berg frei!

Was möchtest Du wissen?