Reiseroute Namibia - Wer kann uns helfen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hi,

für knapp drei Wochen habt Ihr Euch meines Erachtens zu viel vorgenommen. Ich würde den Fishriver-Canyon rauslassen. Damit spart Ihr Euch einen Haufen Fahrerei und könnt stattdessen an anderer Stelle mehr machen. Eine Nacht Sesriem ist z.B. zu kurz (nach meinem Dafürhalten). Da habt Ihr gerade mal den Morgen in Sossusvlei und müsst dann schon wieder weiter. Lieber Zwei Nächte und dann in einem Rutsch durch bis Swakopmund.

Allerdings gibt es einen lustigen "Campground" auf der Strecke. Ich habe meine Karte und meinen Reiseführer aber im Büro drum kann ich Dir das erst am Montag schreiben. Das Bild hänge ich aber an. An dem Haus dort kann man campen :-)

In Swakop gibt es einen ganzen Haufen verschiedener Guesthouses die, meiner Erfahrung nach, eigentlich alle gut sind. Wir waren im Orange House. Von dort aus kann man zu Fuß in die Stadt laufen, das Frühstück ist nett, die Besitzer geben Tipps und auch sonst passt alles. Einzig die Betten fand ich nicht sooo toll (Schaumstoff auf Spanplatte) aber das dürfte Euch alten Campern ja nix ausmachen hahahaha. Achja, wenn Ihr den Welwitschia-Drive machen wollt, braucht Ihr ein Permit. Lasst Euch genau erklären wo Ihr das kriegt und bringt etwas Zeit mit. Der Drive lohnt sich, finde ich zumindest.

Von Swakop zur Spitzkoppe und dann weiter nach Ugab Terrace. Kann man mit den Übernachtungen so machen. Man könnte aber auch die Nacht an der Spitzkoppe doppelt machen und dafür Ugab Terrace rauslassen oder umgekehrt. Mut zur Lücke, kann ich da nur sagen. Oder Ihr lasst die armen Himbas in Ruh und fahrt direkt in die Etosha. Aber auch das ist Geschmacksache.

Waterberg ist schön, hat aber einen entscheidenden Nachteil für Camper. Dort gibt es haufenweise Affen die a) stinken, b) alles klauen was nicht niet und nagelfest ist und c) manchmal ziemlich aggressiv sind. Dem Camp merkt man an dass es noch staatlich geführt ist. Es gibt eine schöne Wanderung auf einen Aussichtspunkt auf dem Plateau aber die könnte man auch machen wenn man woanders übernachtet. Eine konkrete Empfehlung habe ich allerdings nicht.

Zum Schluss würde ich persönlich noch ein- zwei Nächte in der Nähe von Windhoek in einem Guesthouse übernachten. http://www.the-elegant-farmstead.de/ ist mein persönlicher Tipp. Super nett, ein ausgetrocknetes Flußbett hinterm Haus mit ein paar Viechern, falls man noch nicht genug hat, schöne Bungalows, ein Feuer um sich die Abenteuer der Reise noch einmal zu erzählen und die Möglichkeit, den Staub aus den Klamotten zu schütteln bevor es wieder in den Flieger geht.

So, das wars in Kürze. Noch Fragen? Mail genügt.

byebye Rolf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kifona
10.02.2013, 22:42

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Aufgrund deinen Beschreibungen haben wir uns überlegt, uns beim Waterberg eine Lodge zu gönnen - wäre ja ein schöner Abschluss von der Reise :-) Die Umgebung vom Campground sieht wunderschön aus, wir würden uns freuen, wenn du uns den Namen noch mitteilen könntest. Danke!

0

Als generellen Tipp würde ich sagen, solltet ihr euch weniger Ziele und mehr Zeit jeweils vornehmen! Da die Reisestrecken doch recht lang und vor allem anstrengend sind und ich davon abrate viel in Dunkelheit zu fahren (Schlaglöcher, nicht beleuchteter Gegenverkehr, Tiere) sollte man immer Ab und Anreisetage extra zählen. Also für jede Station mindestens drei Tage einplanen! In 2 Wochen also maximal 4-5 Stationen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr zwischen Sesriem und Swakopmund übernachten möchtet, kann ich euch die Rooiklip Guestfarm empfehlen. Das ist ein Ort, an dem man sich sofort wohl fühlt.In Swakopmund gibt es einige schöne Hotels und Gästehäuser - hier ein paar Tipps: Das Swakopmund Guesthouse, das Intermezzo, Secret Garden (etwas einfacher, aber toller Garten und super Restaurant), etwas ausserhalb, aber wie eine alte Ritterburg gibt es das Gut Richthofen, mit Blick auf die Dünen ist das Stay at Swakop Guesthouse sehr schön, wenn ihr wie Angelina Jolie und Brad Pitt übernachten wollt, die beiden waren 3 Monate im Burning Shore, zum Campen bietet sich das Sophia Dale an, ist ausserhalb von der Stadt, aber kann ich nur empfehlen, denn im April kann es an der Küste schon sehr kühl sein und mit jeden Kilometer ins Land, wird es wärmer und angenehmer oder ihr fahrt in die Mondlandschaft und übernachtet in Goanikontes, ein absolut toller Campingplatz. Ausflugstipps für Swakopmund wäre eine Katamarantour in Walvisbay, Ski fahren in den Dünen bei Ski Namibia, Wüstensafari mit Tommy. Essen: unbedingt im Erich's und in der Kupferpfanne. Es ist wirklich schwer zu sagen was ihr auslassen sollt. Aber da hat Reiserolf recht wenn er sagt, dass die Zeit für den Fishriver Canyon zu kurz ist. Da sollte man schon 2 Tage mindestens verbringen, aber wenn ihr sowieso nur kurz rüberschauen wollt, dann fahrt dort hin. Oder ihr laßt die Emanya Lodge aus und macht euch noch einen schönen Tag auf N/a'an ku se bei Windhoek, dort könnt ihr sehen, wie man sich um den Tierschutz kümmert, man sieht dort sehr viele Tiere und dort gibt es auch eine Gruppe San (Buschmänner). Viel Spaß in meiner zweiten Heimat!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kifona
10.02.2013, 22:40

Vielen Dank für deine vielen Tipps! Wir werden sie uns zu Herzen nehmen.

0

Was möchtest Du wissen?