Reisepreisminderung bei unvorhergesehenen Nachtflug nach Istanbul am 21.04..2012

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei einer Vier-Tage-Reise ist auch angesichts Euren fortgeschrittenen Alters bei einer Ankunft am zweiten Tag um 0130 (war gemeint, ja ?) in Sabiha-Gökcen, also am AdW und Ankunft im Hotel so gegen vier in der Frühe in der Tat die Zumutbarkeit in Frage zu stellen. Dafür gibts aber kein Geld (ok, Fragen kostet nix), sondern allenfalls die kostenlose Stornierung. Vielleicht hilft das Androhen derselben doch noch einen anderen Flug auszugraben. Ansonsten siehts schlecht aus. Preisminderung gäbe es allenfalls auf Kulanz, einen Anspruch darauf habt Ihr sicher nicht. Der Verweis auf die EU-Passagierrichtlinie ist nicht einschlägig.

Auskünfte/Beratungen, die mit juristischen Dingen zu tun haben, sind schwierig und nicht umsonst ist eine konkrete Rechtsberatung nur von einem Rechtanwalt zulässig -> der dann auch für seine evtl. Fehler einstehen müsste.

Vorab: Luftverkehrs-Verordnung Nr. 261/2004 befasst sich mit verspäteten und ausgefallenen Flügen. Das ist dieser Flug mitnichten. Er wurde verlegt.

Die obig mit einem dicken „JA!“ zugestandene Entschädigung kann man also erst einmal vergessen.

Verschiebt sich der Flug bei einem Pauschalurlaub um einige Stunden, haben Pauschalurlauber pauschal keinen Anspruch auf Entschädigung. Auch, wenn der Reiseveranstalter die Änderung kurzfristig mitgeteilt hat. Die Reiseveranstalter behalten sich in den Geschäftsbedingungen auch meist vor, Flugzeiten zu ändern. Grundsätzlich ist der erste und der letzte Urlaubstag vollständig zur An- und Abreise einplanen.

Reisepreis mindern kann man, wenn durch die Flugverlegung die Nachtruhe verkürzt oder der zweite Ferientag beeinträchtigt wird. Dann sollte man allerdings unverzüglich dem Reiseveranstalter sagen. Außerdem können Urlauber idR von ihrer Reise zurücktreten, wenn die Flugverschiebung eine „wesentliche Änderung einer erheblichen Reiseleistung ist“.

Grundlegend gilt: Flugzeitenänderungen müssen dem Betroffenen „zumutbar“ sein. Und das ist ein dehnbarer Begriff. Es kommt also auf die Umstände an, besonders darauf, ob etwa die Nachtruhe der Reisenden durch veränderte Flugzeiten in Mitleidenschaft gezogen wird. Meiner Meinung nach schon. Aber ob sich daraus mehr ableiten lässt als eben das Recht, kostenlos zu stornieren, würde ich bezweifeln.

Ja, ihr habt Anspuch auf eine Ausgleichzahlung. Due kann von 250 Euro pro Person bis.......gehen.

Hallo, also ich komm gleich mal mit dem Europäischen Gerichtshof, das macht dann immer auch den "der kennt sich ja aus, Vorsicht"- Eindruck bei den Fluggesellschaften: Grundsätzlich (hoffe ich kann Du sagen) habt ihr einen rechtlichen Anspruch auf "Ausgleichsanspruch". Dies begründet sich auf EU-Gerichtshof "Luftverkehrs-Verordnung Nr. 261/2004, Artikel 2 sowie 5, 6 und 7. (unbedingt bei Eurem Forderungsschreiben unter Betrifft anführen). Ich zitiere mal: "Die Artikel 5, 6 und 7 sind dahingegen anzulegen, dass die Fluggäste verspäteter Flüge im Hinblick auf die Anwendung des Ausgleichanspruches den Fluggästen annullierter Flüge gleichgestellt werden können, wenn Sie wegen eines verspäteten Fluges einen Zeitverlust von drei Stunden oder mehr erleiden...."und so weiter. Um die Höhe der Forderung für den Ausgleichanspruch berechnen zu können müsste ich wissen wo Eurer Endziel (Hotel oder FeWo war - Entfernung vom Ankunftsflughafen genügt auch) und die Flugstrecke. Hier geht es nämlich nach Kilometern und Zeitaufwand....usw

Achtung: Reihenfolge ist wichtig:

Erst lesen, dann verstehen, dann andere "beraten" :-(

0

Nee, das haut nicht hin, denn die Reisenden sind 14 Tage vor Abflug über die Verschiebung informiert worden.

Artikel 5 Absatz 1 Satz c) der von Dir zitierten Richtlinie führt aus, dass vom ausführenden Luftfahrtunternehmen ein Anspruch auf Ausgleichsleistungen gemäß Artikel 7 eingeräumt, es sei denn, i) sie werden über die Annullierung mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet, oder [.....].

0
@AnhaltER1960

Kann mich auch anschliessen ....wer rechnen kann ist doch stark im Vorteil..... Also Antwort von mir am Thema vorbei und gestrichen, Entschuldige mich hiermit beim Fragesteller. Wäre dann mein Tipp: Trotzdem noch ja, sehe ich gute Chancen, da der Reisevertrag nicht erfüllt ist weil die Aenderungen nicht zumutbar sind....lasse mal die Verweise auf Gesetzbücher usw. weg......: 1) Zumutbar bei Flugverlegungen sind grundsätzlich nur Aenderungen während des An/Abreisetages ohne Verlust oder wesentliche Beeinträchtigung der Nachtruhe (siehe AnhaltER1960 und Gargamel111) - hier Verlust Nachruhe 2) durch Verlegung des Anreisetages auf den nächsten Tag wäre für mich die Leistung seitens des Veranstalters auch nicht mehr - wie vereinbart- erbracht , Würde wegen Nichterfüllung des Reisevertrages vom Veranstalter die Reisepreisminderung fordern.

0

Was möchtest Du wissen?