Redwood National Park / Kalifornien: Wie kombinieren?

1 Antwort

Wie lange Ihr im Redwood NP bleiben möchtet, hängt doch sehr von Eurer Naturliebe ab. Vor allem sieht er zu jeder Tageszeit ein wenig anders aus - ich würde den späten Nachmittag und den frühen Morgen dort nicht missen wollen!

Ansonsten gilt im wahrsten Sinne "der Weg ist das Ziel", wenn man, soweit möglich, die Küstenstraße entlang fährt. Schon kurz nach der Golden Gate Bridge lohnt ein Abstecher nach Sausalito. Später kommt man zum Point Reyes National Seashore, wo man Seelöwen beobachten könnte. Vom Sonoma Coast Park in der Bodega Bay bis hoch nach Jenner sieht man immer wieder traumhafte Küsten mit unzähligen Felsformationen im Wasser. Fort Ross, die alte russische Siedlung, gibt gut Zeugnis ab von der frühesten Besiedelung Nord-Kaliforniens. Mendocino ist zwar nicht mehr der Flower-Power-Mittelpunkt der Welt, aber eine Kaffeepause in einem der idyllischen Cafes ist es immer noch wert. Sehr sehenswert ist auch der Mendocino Botanical Garden in der Nähe von Fort Bragg, ein überraschendes Schmuckstück. Eureka und Arcata sind hübsche kleine, noch so richtig 'amerikanische' Städtchen. Und solche Dinge gibt es weit mehr, als hier Raum wäre. Dazwischen findet Ihr immer wieder tolle Leuchttürme in traumhafter Umgebung, unglaublich hohe und filigrane Brücken führen über die vielen Flüsse, die in den Pazifik münden!

Redwoods gibt es auch schon etwa in Höhe von Fort Bragg im Inland, vielleicht würde Euch das auch schon reichen.

In einem meiner Reiseblogs könnt Ihr meine Fahrt von San Francisco durch Nord-Kalifornien bis nach Oregon nachlesen und mit vielen Fotos einen Eindruck von so einer Reise bekommen https://grannyontour.wordpress.com/5909-2/der-nord-westen-des-amerikanischen-kontinents/der-norden-plotzlich-ein-ganz-anderes-kalifornien/

Was möchtest Du wissen?