Puno: was gibt es noch außer dem Titicacasee zu sehen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hmm, ich schließe mich den Vorrednern an. Die Stadt Puno selbst ist nicht wirklich charmant, denn es fehlt an alter Kolonialarchitektur und die "Musik" spielt auf dem Titicacasee und den dortigen Inseln - oder im Umkreis. Trotzdem: In keiner Touristen-Stadt Perus wirst Du soviel ungeschminktes, hochandines Leben zu sehen bekommen, wie hier. Es ist einfach toll auf die Plaza de Armas zu gehen, sich auf einer der Parkbänke zu setzen und den Kindern beim Spielen mit den Tauben zuzusehen, die alten Herrschaften beim Plauschen zu beobachten, die Kaugummiverkäufer und indianischen Mamis, die gerade vom Markt kommen. Puno ist laut, bunt, staubig - und einfach echt. Wenn Du Dich für sowas begeistern kanns - dann los!

Wir haben auf einer Peru-Rundreise bei Einheimischen auf der Halbinsel LLachon übernachtet und dort eine zauberhafte Wanderung gemacht. Sehr einfach (nur Bett im Zimmer, WC außerhalb) aber ganz liebe Leute. Etwas Spanisch-Kenntnisse wären vorteilhaft. Für uns war es von der Agentur organisiert. Chef des Dorfes ist Valentin Quispe Turpo. E-mail: llachon@yahoo.com Überfahrt war per Boot, Rückfahrt per Bus. Vielleicht hilft dir das weiter.

Ehrlich, Puno ist wirklich keine schöne Stadt zum Verweilen. Es gibt einige bunte Volksfeste dort, aber ansonsten kann man Puno auch schnell wieder verlassen. Für den Titicacasee empfehle ich auch lieber die Isla del Sol, die man von Copacabana aus besucht. Dort sind auch die Hotelpreise günstiger, da in Bolivien gelegen. Wenn man diesen Ausflug macht, kann man Puno auch ganz überspringen. Falls es doch eine Tour auf dem Titicacasee von Puno aus sein soll, so ist eine Zweitagestour zu den Uros-Inseln (diese schwimmenden Inseln sind nur touristengerecht als Kulisse aufgebaut!), Amantani und Taquille einschließlich einer Übernachtung bei einer peruanischen Familie auf Amantani interessant. Nur eine Tagestour zu Uros oder Taquille kann ich dagegen nicht empfehlen.

Ich habe folgende Infos zu Deiner Frage im Netz gefunden:

Puno ist ein bei Touristen beliebter Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Inseln im Titicaca-See.

Neben den echten Inseln im Titicaca-See existieren auch die schwimmenden Inseln der Uros; hierbei handelt es sich um künstliche, aus Schilfgras hergestellte Inseln, auf denen noch heute rd. 2.000 Uro-Indigenos leben.

Kathedrale Die Kathedrale ist eine römisch-katholische Kirche und wurde im 17. Jahrhundert an der Plaza Mayor (Hauptplatz) im spanischen Barock-Stil erbaut. Die Vorderseite wurde von dem peruanischen Bildhauer Simón de Asta mit dekorativen Elementen aus der regionalen Tier- und Pflanzenwelt geschmückt. Im Inneren der Kirche mischt sich der spanische Barrok mit Elemente der andinen Kultur.

Arco Deustua Ein aus Stein gebauter Bogen der zur Erinnerung an die Patrioten die im Kampf für die Freiheit Perus ums Leben gekommen sind gebaut wurde.

Balcón del Conde de Lemus (= Der Balkon des Herzogs ) Dieses Bauwerk war eines der ersten in Puno, und wurde nach der Gründung der Stadt im Jahr 1668 errichtet. Geschichten zu folge wohnte der Vizekönig Pedro Antonio Fernández de Castro in dem Haus, um einen regionalen Aufstand niederzuschlagen. Heute befindet sich eine Galerie und die Niederlassung des Nationalen Kulturinstituts in dem Haus.

-„Casa del Corregidor“ -Anhöhe Huajsapata -Aussichtspunkt "Kuntur Huasi" -Aussichtspunkt "Puma Uta" -Marktstände am Hafen sowie der tägliche Markt in der Stadt, in dem vor allem Einheimische ihren Geschäften nachgehen.

-Sillustani, Grabtürme aus dem 13. bis 14. Jahrhundert der Kolla-Kultur; ca. 30 km westlich von Puno Quelle:wikipedia.de

Was möchtest Du wissen?