Pilzsaison, wo kann man hin fahren?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn Du Dir wirklich noch zutraust, Speisepilze sicher erkennen zu können, dann wirst Du bei entsprechend feuchter Witterung im Herbst vermutlich in jedem größeren zusammenhängenden Waldgebiet irgendwann fündig werden.

Wenn es Dir in erster Linie darum geht, den Kindern Nähe zur Natur vermitteln zu wollen, macht doch zuerst mal eine pilzkundliche Führung mit. Gibts hier:

http://www.duesseldorf.de/stadtgruen/aktuell/fuehrungen1/index.shtml

Da gibts dann wahrscheinlich auch Tips, wo man später selbst mit der Suche weitermachen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, früher mit Deinen Eltern, Kapatina . wie lange ist das her ? Die Umweltvergiftung hat in den letzten Jahren nur zugenommen, da würde ich heutzutage ausser zu den frischen Champignons und anderen Frischpilzen im Lebensmittelverkauf kein Vertrauen mehr haben. Zu selbstgesammelten schon gar nicht. Zeig den Kindern die Waldpilze und lass sie einfach dort. Meine damals kleine Tochter dachte auch, dass die Milch aus der Tüte stamme bis sie in den Bergen mal zusehen konnte, wie eine Kuh von Hand gemolken wurde :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kapatina
27.06.2013, 16:21

Ja, da hast du recht ... lang lang ists her :-)

1

Da solltet ihr ins Bergische Land, ins Sauerland oder an den Niederrhein fahren. In den dortigen Waldgebieten hatten wir schon oft Glück im Herbst. Auch Steinpilze haben wir dort finden können. Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte von dieser Idee, gelinde gesagt, garnichts! 'Pilze sammeln' ist nicht einfach mal 'Pilze finden' - man sollte die verschiedenen Arten kennen und dann auch nur die sammeln, die auch verzehrt werden können!

Es ist ein Jammer, wieviele Zentner von Pilzen jedes Jahr hier bei den Pilzberatungsstellen in und um München weggeworfen werden müssen, weil im günstigsten Fall nur ungenießbar, in relativ häufigen Fällen sogar tödlich giftig!

Überdies 'sammeln' Pilze mit Leidenschaft Schadstoffe - die im tiefen Wald sind meist noch ganz schön kontaminiert von Tchernobyl, die an Waldrändern und vielleicht noch befahrenen Straßen zusätzlich von Blei etc....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Kapatina,

ich bin begeistert, das noch Leute gibt , die Pilze sammeln möchten. Viele Medien machen heute die Menschen ängstlich, soviel Schadstoffe usw.. Was meinst du wieviel Schadstoffe z.B. Salate aufnehmen, dagegen sind Pilzen ganz kleine Blüten.

Das ist nämlich der Knackpunkt, Pilze sind "nur" Blüten. Aber wo in Düsseldorf die Pilzsuche Erfolg bringt, kann ich dir nicht sagen, bei sandigen Böden würde ich evtl. unter Nadelhölzern nach Pfifferlingen, auf Weiden nach Wiesenchampions und im Wald der etwas feuchte Schonungen hat, nach Sommersteinpilzen suchen.

Ich hoffe das du Pilzarten kennst und Verwechselungen ausschließen kannst und vor allen Dingen weißt, wo du mit deinen Eltern gesucht hast.

Jetzt ist eigentlich keine Hochsaison der Pilze, es fehlen noch etliche Wachstumsbedingungen, die ich hier nicht öffentlich preisgebe.

Als Ausflugstipp sage ich nur "Harz" :-))

LG Harz1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?