Peru und Ecuador in 5 Wochen? Tipps für Ecuador?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

kommt natürlich drauf an, was Du alles sehen möchtest. Fünf Wochen gehen schon für beide Länder, weniger Zeit würde ich aber nicht einplanen.

Zu Ecuador: Ist natürlich die Frage, ob Du nach Galapagos möchtest, das würde schon eine Woche kosten, ist aber, trotz des Preises, eine einmalige Erfahrung. Ansonsten ist im Oriente noch der Regenwald interessant, ich habe mit der Sacha Lodge beste Erfahrungen gemacht: http://www.sachalodge.com/ger/homeenglish.php

Kannst Du in Peru natürlich im Manu-Park oder am Tambopata auch machen. Ansonsten wären natürlich Quito, Banos, Riobamba, Cuenca und Ingapirca in der Nähe von Cuenca sehr interessant. Kleinere Städte wie Latacunga ebenso. Für Sachen wie Vulkantrekking, da natürlich besonders den fast immer aktiven Sangay, brauchst Du natürlich mehr Zeit. Man könnte sicher fünf Wochen allein in Ecuador zubringen, aber für Galapagos (eine Woche) plus Bergland (also nicht den regenwald) würden insgesamt gut zwei Wochen reichen. Dann hättest Du noch etwa drei Wochen für Peru, ohne Galapagos fast vier Wochen. Schwer zu sagen, man sollte Ecuador schon gesehen haben, Peru (und Bolivien) natürlich auch. Alle drei Länder sind in fünf Wochen jedenfalls nicht zu machen. Schwer zu sagen- Geschmackssache.

LG

Fünf Wochen für diese beiden Länder. Also ich könnte zum Beispiel schon mal fünf Wochen in Berlin verbringen ohne mich zu langweilen und du willst in fünf Wochen gleich zwei ganze Länder abreisen. Musst es ja schwer eilig haben. Warum nicht eins richtig machen und noch mal kommen?

Wenn Du Peru und Ecuador in fünf Wochen machen willst, dann würde ich mich unbedingt nach einem Gabelflug Deutschland-Lima-Quito-Deutschland erkundigen (hin und zurück von Lima mit Abstecher nach Ecuador wäre meiner Meinung nach viel zu weit/zu stressig). Zum Beispiel die Iberia sollte so etwas via Madrid anbieten. Für Ecuador würde ich eine Woche bis zehn Tage Deiner fünf Wochen einplanen und mich von Quenca über Banos (falls Entspannung gewünscht, allerdings ist die dortige Therme nicht geschleckt sauber) nach Otavalo (Indianermarkt, liegt allerdings bereits nördlich von Quito) durch"arbeiten". Es grüßen bzw. locken unterwegs natürlich einige um die 6000 Meter hohe Gipfel.

Was möchtest Du wissen?