Peru und Chile miteinander kombiniert - wie viel Zeit sollte man einrechnen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

falls ihr das nördliche Chile ansehen wollt, gibt es zur peruanischen Küstenwüste nur folgende Unterschiede: Die Salpeterminen (vor allem das sehenswerte Humberstone), die Kupfermine von Chuquicamata, die zumindest nach Voranmeldung zu besichtigen ist, Geoglyphen wie den "Atacama Giant" und den Salar de Atacama. Roetli hat recht, wenn ihr weiter nach Süden wollt, dann braucht das viel Zeit, oder ihr fliegt.

Mein Vorschlag. Nehmt ein wenig vom nördlichen Chile mit, aber fahrt vor allem nach Bolivien. Route (Selbstfahrer) am Llicancabur vorbei über die Laguna Verde, die Laguna Colorada zum Salar de Uyuni, wenn ihr Zeit habt fahrt ihr noch nach Potosi und dann über Oruro nach La Paz, zum Titicacasee und zurück nach Peru. Für Selbstfahrer ist ein Geländewaem empfehlenswert- Grenzformalitäten beachten (ich hatte ein Carnet)

Wenn ihr kein Auto habt, dann fahrt ihr von Calama/Chile (in der Nähe der Mine von Chuquicamata- deren Hauptort) mit der Bahn nach Uyuni und von dort entweder über die Salare (Uyuni und Coipasa) nach La Paz mit dem Bus, oder weiter mit der Bahn nach Oruro und dann mit dem Bus weiter nach La Paz- weiter dann wie oben, nur mit dem Bus. So dürftet ihr insgesamt die höchste Erlebnisdichte haben. Gute Reise!

LG

Schreibfehler oben: Für Selbstfahrer ist ein Geländewagen sinnvoll, spezielle Geländefähigkeiten sind aber nicht notwendig, wenn man vorsichtig fährt.

LG

0
@Seehund

Macht zwei Wochen zusätzlich, das müsste gut klappen. Man will ja auch nicht hetzen.

LG

0

Ich stimme meinen Vorrednern bei, dass Chile zwar ein tolles Land ist, aber eben viel Zeit beansprucht, da es sich so lang zieht. Deswegen ist Chile zum dranhängen eher "unpraktisch". Ich würde euch deswegen auch eher dazu raten die zwei zusätzlichen Wochen in Bolivien oder Ecuador zu verbringen, je nachdem, was besser in eure Route passt. Ihr solltet auch wirklich nicht den Norden Perus vernachlässigen! Dort gibt es auch sehr viel zu sehen, aber die meisten Touris beschränken sich auf Südperu und verpassen tolle Sehenswürdigkeiten!

Ich weiß ja nicht, wieviel Zeit das jetzt ingesamt für Euch bedeutet bzw. was Ihr genau vor habt.

Chile ist halt ein sehr 'ausgedehntes' Land, wo viel Zeit entweder auf der Straße verbracht werden muß oder einiges an zusätzliches Geld in Flüge investiert werden müßte. Aber vielleicht reichen Euch ja die zu Peru 'benachbarten' Landesteile aus - dann wären zwei Wochen dafür sicherlich für einen kurzen Einblick ausreichend.

Wie wäre es aber statt in Chile einen Ausschnitt zu bekommen, wenn Ihr stattdessen Bolivien in eure Überlegungen mit einbezieht?

Aber wie gesagt, es kommt sehr darauf an, wie lange Ihr insgesamt Zeit habt und wo Eure Schwerpunkte liegen sollen!

Was möchtest Du wissen?