Pauschalreise bei 5vorFlug mit Mängeln bei Hin/Rückflug

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

5vorFlug ist kein Reiseveranstalter sondern lediglich Vermittler. Ansprueche wegen Reisemaengeln kannst du aber nur beim Reiseveranstalter geltend machen. Hinzu kommen hier moegliche Ansprueche gegen die Fluggesellschaft. Diese waeren dann direkt bei der Fluggesellschaft geltend zu machen. Gegenueber dem Vermittler 5vorFlug duerftest du hier hingegen keinerlei Ansprueche haben.

Gegenueber dem Veranstalter kaemen hier moeglicherweise Ansprueche wegen des verspaetet am Urlaubsort eingetroffenen Gepaecks in Betracht. Das Landgericht Frankfurt hat im September 2009 einem Geschaedigten einen Reisepreisminderungsanspruch von 35% des anteiligen Tagespreises pro Tag der Gepaeckverspaetung zugesprochen (wenn die 9 Tage Reise beispielsweise 900 Euro gekostet hat, waeren das 35 Euro pro Tag). Hier handelte es sich jedoch - wie immer - um eine Einzelfallentscheidung. Je nach Umstaenden des Einzelfalles (insbesondere des Umfangs der Beeintraechtigung) wird ein anderes Gericht wahrscheinlich von diesen 35% abweichen.

Die Gepaeckverspaetung bzw. Fehlleitung beim Rueckflug duerfte hingegen keinen Reisemangel darstellen da die Reise zu diesem Zeitpunkt ja bereits beendet war.

Eine Flugverspaetung wird gem. der "Frankfurter Tabelle" erst dann zu einem Reisemangel, wenn sie mehr als 4 Stunden betraegt. Ab der 5. Stunde sieht die "Frankfurter Tabelle" einen Minderungsanspruch von 5% des anteiligen Tagespreises pro Stunde vor (dies waeren im obigen Beispiel einer 9 taegigen Reise fuer 900 Euro 5 Euro pro Stunde Verspaetung). Allerdings erfolgte die Verspaetung hier erst auf der Rueckreise. Eine Beeintraechtigung des Reisezwecks duerfte somit kaum gegeben sein.

Deine Ansprueche gegenueber dem Veranstalter (nicht gegen 5vorFlug!) duerften sich somit im fuer dich guenstigsten Fall auf 40% von einem Neuntel des Reisepreises beschraenken (im obigen Beispiel also auf max. 40 Euro).

Anders sieht es bei den Anspruechen gegenueber der Fluggesellschaft aus. Sofern die Verspaetung beim Rueckflug im Verantwortungsbereich der Fluggesellschaft lag (das ist fast immer der Fall), duerfte ein Ausgleichsanspruch in Hoehe von 250 Euro pro Fluggast bestehen. Dies allerdings nur, wenn die gesamte Strecke Menorca-Stuttgart in einem Ticket gebucht und nicht einzeln selbst aus 2 separaten Einzelfluegen zusammen gestueckelt wurde. Diesen Anspruch musst du direkt bei der Fluggesellschaft geltend machen. Naehers dazu siehe beispielsweise hier: http://www.finanztip.de/flugverspaetung/

Oft wehren sich die Fluggesellschaften gegen solche Ansprueche. Es kann u.U. sinnvoll sein, diese ueber eine der auf die Geltendmachung solcher Ansprueche spezialisierten Agenturen zu machen. Die kassieren dafuer aber einen nicht unerheblichen Teil der Entschaedigung. Du findest solche Agentueren, wenn du bei Google den Begriff "Fluggastentschaedigung" eingibst.

Fuer weitergehende Schadensersatzansprueche gegen die Fluggesellschaft wird dir der Rechtsweg wohl kaum erspart bleiben. Hierfuer muesstest du dann aber nachweisen und beziffern, welcher Schaden dir ueberhaupt entstanden ist und wie hoch der ist. Bezueglich der Gepaeckverspaetung beim Rueckflug wird die Fluggesellschaft wohl argumentieren, dass deine persoenlichen Recherchen gar nicht erforderlich waren weil man das Gepaeck auch ohne diese aufgefunden und dir zugestellt haette.

Beim Mietwagen stellt sich die Frage, ob der wirklich noetig war. Hat die Fluggesellschaft keine fuer dich kostenlose Transportmoeglichkeit angeboten (beispielsweise einen Bustransfer oder ein Bahnticket von Muenchen nach Stuttgart)? Wenn doch, haettest du diese wahrnehmen muessen und der Mietwagen geht auf deine eigene Kappe. Gab es vielleicht sogar ein Angebot, zu einem spaeteren Zeitpunkt von Barcelona direkt nach Stuttgart zu fliegen und du hast dies ausgeschlagen, weil du ueber Muenchen plus Mietwagen schneller nach Hause kommen konntest? Dann duerftest du sogar Muenchen statt Stuttgart als Endziel der Reise akzeptiert haben und alles ab Muenchen geht die Fluggesellschaft nichts mehr an.

Wir sprechen hier also von einem moeglichen Anspruch gegenueber dem Reiseveranstalter in sehr geringer Hoehe und einem deutlich hoeheren gegenueber der Fluggesellschaft. 5vorFlug hat als Vermittler aber nichts damit zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kisz2803
21.10.2014, 09:04

Vielen Dank für die sehr ausführliche und (leider) sehr wahrscheinliche Klärung der Situation. Hatte gestern kleines telef. Consulting beim Anwalt. Der hat ähnlich argumentiert. Nochmals Dank. Für mich ist das Thema hier abgeschlossen. Kisz2803

0

Hallo,

Bist du rechtschutz versichert? Wenn nein würde ich es lassen, denn die Anwaltskosten würden den Verlust bei weitem übersteigen. Wie hat den Vueling reagiert?

Dieser Reiseveranstalter sagt mir übrigens nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Blnsteglitz
20.10.2014, 23:59

Vueling ist ne spanische Billig-Airline.

0
Kommentar von Kisz2803
21.10.2014, 09:06

Danke für die Reaktion. Leider hat Caveman - s. seine Antwort - recht.

0

Was möchtest Du wissen?