Neuengland/Ostkanada - Rundreise buchen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also ich habe das bereits einml auf eigene Faust gemacht und werde es in diesem Jahr wieder einmal tun (im Anschluß an die Durchquerung Kanadas mit dem Zug).

Ich sehe da auf eigene Faust überhaupt keine Probleme - es macht halt ein wenig Planung notwendig!

Ich nehme an, daß Ihr Ferien berücksichtigen müßt (also vor dem 10.9. wieder zurück sein) - da entgeht Euch zwar das Schönste in Neu-England, der Indian Summer, aber andererseits ist das auch Zwischensaison dort und Unterkünfte gibt es bestimmt überall auch ohne Vorbuchen. Etwas anderes kann es in den größeren Städten sein, da solltet Ihr Hotels (es gibt übrigens auch sehr schöne Jugendherbergen dort!) aus Kostengründen etwas länger voraus buchen!

Ich habe die Rundreise in Boston gestartet und habe einmal die Runde Cape Cod - Rhode Island - Connecticut - Massachusetts - Vermont - New Hampshire - Maine - Boston gemacht! Ein wirklicher Traum!

Um dem 'sehr teuren' grenzüberschreitendem Auto mieten aus dem Weg zu gehen, empfehle ich Euch, Quebec und Montreal mit dem Zug anzufahren, dort ein wenig Sightseeing und mit dem Zug wieder zurück in den Staaten. Es ist die Frage, ob Ihr das in 3 Wochen unbedingt machen solltet, da Neu-England für diese Zeit mehr als genug zu bieten hat (und vielleicht wollt Ihr ja nicht jeden Tag nur fahren, sondern auch mal 2-3 Tage irgendwo bleiben...).

Besonders empfehlen kann ich auf dem Weg nach Cape Cod einen Stop in Plymouth, um die 'Plymouth Plantation' zu besuchen (das Museum rund um die Ankunft der ersten Pilger mitder Mayflower), dann auf Cape Cod noch Hyannis Port (oder wenn Ihr länger Zeit habt, eine Überfahrt nach 'Marthas Vineyard'), hübscher verschlafener Küstenort (nur nicht in der Hauptsaison). In Rhode Island ist eine Fahrt über die Newport Bridge ein Erlebnis und danach die Fahrt über die 'Bellevue Avenue' an den riesigen Villen der früheren und heutigen 'Schönen und Reichen' Amerikas vorbei. 'Rosecliff', das berühmte schloßartige Haus (in dem z.B. 'Der große Gatsby' gedreht wurde) kann auch besichtigt werden - gefällt Eurer Tochter bestimmt! In Connecticut ist Hartford ganz hübsch, aber vor allem die vielen kleinen Dörfer am Rand der Straße! Wieder in Massachusetts empfehle ich Euch wärmstens den Schlenker in den äußersten Westen anch Pittsfield! Dort in der Nähe ist 'Hancock Shaker Village', ein ganz wunderbares und informatives Freilicht-Museum! In Vermont ist es ein wenig wie in Klein-Österreich in der Gegend rund um Stowe - mit 'Trapp Family Lodge', 'Hotel Innsbruck' etc.. Einen Besuch in der Geburtstätte von 'Ben & Jerry', der berühmten Ice Cream in Waterbury ist wahrscheinlich nicht nur für Eure Tochter ein unvergleichliches 'geschmackliches' Erlebnis! Von dort ist es nicht mehr weit bis nach Burlington, der kleinen Universitätsstat am Ufer des herrliche Lake Champlain (im August könnt Ihr vielleicht noch baden dort!), wo ich auf jeden Fall ein paar Tage einplanen würde. Es gibt viel zu entdecken am See und seinem Hinterland - hier sind z.B. ganz viele der 'covered bridges' zu sehen, für die Vermont so berühmt ist, aber auch verträumte kleine Dörfer und herrliche Picknickplätze zu finden! In New Hampshire solltet Ihr auf jeden Fall in die White Mountains fahren und dort von Bretton Woods aus eine Zugfahrt mit der alten Dampflok auf den Mt. Washington machen - ein grandioses Erlebnis (warm anziehen, dort oben weht stets ein kalter Wind!). Manchmal gibt es im schlossartigen 'Mt. Washington Hotel' günstige Übernachtunsschnäppchen :-)! Maine ist die "Hauptstadt der Leuchttürme" und gemütlicher kleiner Küstenstädte (in denen es im August/September schon herrliche und sehr preiswerte Lobster gibt!)!

Überall in Neu-England gibt es massenweise Gelegenheit um Wandern, Spazieren gehen etc. und meine Hinweise für die Museumsparks sind nur ein kleiner Ausschnitt - es gibt viel mehr davon und meist sehr liebevoll gemacht!

Ich weiß nicht, wie Eure Reisekasse aussieht - aber Neu England ist das 'Bed&Breakfast-Paradies" - zwar nicht ganz billig, aber immer mit herzlichem Familienanschluß und meist äußerst romantischen Zimmern (Himmelbetten, Patchwork-Decken etc.). Falls Ihr etwas aufs Geld schauen müßt, würde ich Euch eine Mischung aus Jugendherberge/Hostel/YMCA/Motel und Bed&Breakfast, zwischendurch vielleicht auch Hotel empfehlen! In fast allen (auch kleinen) Städten in Neu England gibt es am Ortseingang eine Touristeninformation, die einen freie Übernachtungsplätze nennen kann und die (ehrenamtlichen) MitarbeiterInnen dort haben noch tausend gute Tipps darüber hinaus auf Lager!

Der ADAC, falls Ihr Miglieder seid, hat übrigens auch gutes Gratis-Kartenmaterial von dieser Region. Außerdem gibt es für ADAC-Plus-Mitglieder fast überall dort günstigere Preise!

Also lange Rede kurzer Sinn - ich würds alleine machen! Schon die Vorbereitung und Planung ist für Euch drei dann ein spannender Teil der Reise!

Hört sich alles sehr überzeugend an - danke!!! Gibt es auch einen Tipp für den Autoverleih? Und wie sollte das vor/nach Kanada gehen - den Wagen an der Grenze abgeben und bei Rückkehr einen neuen mieten?

0
@eskimo47

Das kommt darauf an, wie lange Ihr in Kanada bleiben möchtet. Am günstigsten wäre es, das Auto zu behalten (anmieten in Massachusetts und Abgeben z.B. in Vermont und umgekehrt könnte unnötig teuer werden, da es verschiedene Bundesstaaten wären). Aber wie schon gesagt - bei nur 3 Wochen würde ich sowieso auf Kanada verzichten!

0

Ich kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Es ist eigentlich kein Problem auf eigene Faust los zu fahren. Allerdings würde ich dann empfehlen, den Wagen schon von Deutschland aus zu buchen, das ist meistens etwas preiswerter insbesondere in Bezug auf die abzuschließenden Versicherungen. Wenn Sie aber eine etwas exquisitere Reise mit Übernachtungen in schönen Country Inns bevorzugen kann ich Ihnen Herrn Blöndal von usatouren.de empfehlen, er organisiert tolle Mietwagenrundreisen. Übrigens halte ich drei Wochen auch für zu kurz, um Kanada und Neuengland zu bereisen. Nehmen Sie sich lieber mehr Zeit in Neuengland. In Boston kann man gut mehrere Tage verbringen - da gibt es auch tolle Attraktionen für Ihre Tochter. Und wenn Sie Natur, nette kleine Örtchen und Museen, hübsche Colleges und jede Menge Freilichtmuseen mögen, gibt es mehr als genug für drei Wochen zu tun.

Was möchtest Du wissen?