Museumsgeheimtipps für Paris?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ja, da habe ich einen Tipp - besuche unbedingt das Picasso Museum in Paris - "Zwischen 1656 und 1659 entstand in Paris das Palais Salè (Salz), das heute eine umfassende Kollektion des Malers Picasso vorweisen kann. Ein besonderer Augenschmaus für die Besucher ist das alte, mit Skulpturen geschmückte Treppenhaus, von dem auch das eiserne Geländer erhalten ist. Das Museum zeigt in einer chronologischen Abfolge die Entwicklung des Künstlers und seine verschiedenen Phasen in der Malerei." Klein, fein mit sehr schönem Garten - das wird dir gefallen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kwangtung
26.01.2011, 12:34

Sorry, aber das Picasso Museum ist auch noch dieses Jahr geschlossen.

0

Für Liebhaber von Claude Monet ist das private Musée MARMOTTAN ein absolutes "Muss". 2, rue Louis-Boilly -75016 Paris - (nahe Bois de Boulogne)- www.marmottan.com Nicht einmal im August überlaufen, allerdings Eintritt nicht im Museums-Paß inbegriffen.

Sehr schön auch das Musée RODIN. Nicht zu groß, umgeben von einem wunderschönen Garten. Ticket kombinierbar mit Musée D'ORSAY. (Sowie- so das Nonplusultra, aber natürlich kein Geheimtipp). Auch empfehlenswert das Musée JACQUEMART nahe Champs Elysées.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lieber Alpinist,

ich empfehle dir das Musée de l'homme in einem Flügel des Trocadéro, von dem man übrigens den besten Blick auf den Eiffelturm hat. Das Musée d'Orcay ist dann auch nicht weit weg. Obwohl "l' homme" auch "Mann" bedeutet ist es kein Museum des Mannes sondern ein Museum der Menschen, eine wirklich tolle Ausstellung zum Thema Menschheitsgeschichte und auch zukünftige Entwicklung. Interaktiv gestaltet, für Kinder und Jugendliche zugänglich.

Problem: Derzeit ist es geschlossen. Auf der offiziellen Internetseite http://www.museedelhomme.fr/ heißt es: "Das Museum schließt seine Pforten bis Juni 2012, aber die Aktivitäten gehen weiter. Dank der Kraft unserer Partner und Paten, ... werden Filmvorführungen, Konferenzen, wissenschaftliche Projekte und Ausgrabungen werden fortgesetzt", was auch immer das bedeuten soll. Aber wenn du ohnehin den besten Blick auf den Eiffelturm genießt, kannst du es ja rausfinden. Als Alternative empfehle ich dir das Musée du quai Branly, das französische Nationalmuseum für außereuropäische Kunst, liegt auch in der Nähe des Eiffelturms und beeindruckt durch seine Gestaltung.

Du kannst also praktisch Trocadéro - Eiffelturm - quai Branly in einem Spaziergang abwickeln. und ween du dann schon mal in der Nähe der Brücke pont l'Alma bist, kannst du dir auch noch Les Egouts anschuaen, einen Gang in die Abwasserkanäle der Hauptstadt anschauen.

LG Matthias

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lisapisa
26.01.2011, 17:13

eine wundervolle Antwort! DH!

0

Versuch es doch einmal mit dem Musée d'Orsay. DOrt gibt es unter anderem ein Auditorium und immer wieder wechselnde Ausstellungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Musée national du Moyen Âge – thermes & hôtel de Cluny (Musée de Cluny)

6 place Paul Painlevé

75005 Paris

Métro Cluny-La Sorbonne / Saint-Michel / Odéon

Bus n° 21 - 27 - 38 - 63 - 85 - 86 - 87

RER ligne C Saint-Michel / ligne B Cluny - La Sorbonne

Tarifs d'entrée

Plein tarif : 8 €

Tarif réduit : 6 € Moins de 26 ans : gratuit (pour les membres de la Communauté Européenne).


Das Museum zeigt, beginnend mit der gallorömischen Zeit, die Kunst und das Alltagsleben des Mittelalters. Besondere Schätze sind die in der französischen Revolution abgeschlagenen Köpfe von Skulpturen von Notre-Dame de Paris, gotische Votivkronen aus Spanien, das Antependium aus der Kathedrale von Basel. Mein persönliches Highlight ist der Wandtepichzyklus (tappisserie) „Die Dame mit dem Einhorn“.


Auch das Gebäude selber ist sehr interessant. Es handelt sich ursprünglich um die um das Jahr 200 erbauten römischen Thermen. Um das Jahr 380 wurden sie weitgehend zerstört. Lediglich das Frigidarium (Kaltwasserbad) ist zum großen Teil erhaltengeblieben (inkl. Decke) und in das Museum integriert.

Im Jahre 1330 hat ein Abt der Abtei Cluny die Überreste der Anlage erworben. Von 1485 bis 1490 wurde auf dem Grundstück das Hôtel de Cluny gebaut, die Stadtresidenz der Äbte.

1842 wurde das Ensemble zum Staatsbesitz, im Jahre 1844 wurde das Museum eröffnet.

Im September 2000 wurde neben dem Hôtel de Cluny der Mittelalterliche Garten mit einer Fläche von ca. 5.000 m² angelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wollte auch mal ein Video hinzufügen, aber der Videoanbieter wird offensichtlich nicht unterstützt. Deshalb kann ich hier nur einen Link posten.

http://www.dailymotion.com/video/xaj4jr_visitez-les-egouts-de-paris_news

Leider ist das Video nur auf französisch, aber für einen ersten Überblick sollte es reichen. Deutschsprachige Videos scheint es leider auch keine zu geben, zumindest wurde ich nicht fündig.

Matthias

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht direkt ein Museum aber wirklich sehenswert sind auch die Katakomben von Paris. http://www.mein-reiseportal.net/2009/10/katakomben-von-paris/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rfsupport
31.01.2011, 12:12

Liebe Jane321,

bitte achte in Zukunft darauf, dass wiederholtes Posten derselben Links auf reisefrage.net als Eigenwerbung angesehen wird und nicht erlaubt ist.

Herzliche Grüße,

Caro vom reisefrage.net-Support

0

Was möchtest Du wissen?