Mit einer Dschunke durch die Halong-Bucht in Vietnam?

6 Antworten

Prinzipiell ist es so: You get what you pay. Ich habe mal von jemandem gehört, dass er für 500 Dollar ein eigenes Schiff gemietet hat. Ist alles eine Frage des Geldes. Von den ganz billigen Angeboten würd ich eher abraten. Übernachtung am Schiff ist nett.

Wir haben vor 3 Jahren so eine Fahrt gemacht. War durchaus ein Erlebnis! Es gibt unzählige Anbieter von Touren, Dauer zwischen 1 und 5 Tagen mit Übernachtung am Schiff. Uns hat eine 2tägige Tour mit einer Übernachtung gereicht, war gerade die richtige Dosis Massentourismus am Meer :-) In der Halong Bucht sind bis zu 400 Schiffe im Einsatz, habe ich irgendwo ausfgeschnappt. Sucht Euch unbedingt einen modernen seriösen Anbieter aus, viele betreiben gefährlich alte Boote: http://de.wikipedia.org/wiki/V%E1%BB%8Bnh_H%E1%BA%A1_Long#Tourismus

Ich habe 2009 so eine Tour gemacht. Mir hat die eintägige Tour gereicht. Ich habe welche getroffen, die die zweitägige Tour gemacht haben und sie sagten man sieht mehr, aber sehr ähnlich. das Highlight ist wohl auch auf dem Schiff zu schlafen. Man besucht Höhlen, die sehr schön waren, man geht also auch von Board. In der Halong Bay laufen ständig welche rum, die dir eine Tour verkaufen wollen, auch viele direkt am Hafen, bei denen bezahlst du aber gleich viel mehr für die gleiche Tour. Ach bei Agenturen bezahlst du mehr. Ich bin am Hafen direkt zu einem Schalter, klangt auch am seriösisten und hat nur ein paar Dollar gekostet die Tour.

Versteckte Kosten bei Booking.com?

Ich hatte das erste Mal ein Hotel für ein verlängertes Wochenende bei Booking.com gebucht. Normalerweise habe ich bisher immer über HRS gebucht wo ich auch nie Schwierigkeiten hatte, doch diesesmal hatten die nicht so viel im Angebot, so das ich auf Booking.com ausgewichen bin. Vor Ort kam dann die große Überraschung. Erst einmal wurde mir bei der Buchung ein Preis von 130 Euro angezeigt. Gebucht habe ich 2 Nächte, also insgesamt 260 Euro. Abgeknöpft wurden mir direkt bei Ankunft 280 Euro. Dann sollte ich auch nochmals direkt 200 Euro als Disposition für die Minibar hinterlegen. So etwas hatte ich bisher in keinem Hotel erlebt. Das war schon für mich ein großes Problem, da es ein Riesenloch in die Reisekasse gerissen hat. Schließlich habe ich das Geld ja für das Wochenende gebraucht. Hinterher bei Abreise hätte es mir auch nichts genutzt. Mit Mühe und Not konnte ich dann 100 Euro aushandeln was auch immer noch viel war und in der Minibar keine Getränke mit soviel Wert gestanden haben. Es war auch ein ganz normales Mittelklasse Hotel. Bei der Beschreibung des Hotels wurde mit keiner Silbe erwähnt, das man eine Disposition hinterlegen muss. Dann der nächste Hammer. Dafür, das ich als Hotelgast auf dem Hotelplatz parken durfte, wurde pro Nacht auch noch einmal 25 Euro abkassiert. Also insgesamt nochmals 50 Euro Extra-Kosten die bei der Buchung verschwiegen wurden. Habe auch bisher noch nie erlebt, das man als zahlender Hotelgast auch noch fürs Parken zahlen muss. Und ich war schon in vielen Hotels gerade für so Wochenendtrips unterwegs (von billig bis teuer) Wie gesagt, bei HRS hatte ich bisher noch nie so versteckte Kosten erlebt. Woran kann das liegen? Würde eine schriftliche Beschwerde an Booking.com etwas bringen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?