Mit dem PKW über Österreich nach Italien - Welche Erfahrungen gibt es?

1 Antwort

Ich habe immer viamichelin, damit bin ich bisher ganz gut gefahren. Sofern ihr keine Maut zahlen wollt, seid ihr gut damit beraten, bei Inssbruck außen herum und auf die alte Brennerstrecke zu fahren. Dauert auch nicht viel länger, zudem gibt es einiges zu sehen.

Der ist gut, hab ich auch schon oft ausprobiert, sei's per Auto oder Rad. Ansonsten kenne ich aber auch schon keinen mehr:-) Die Maut ist mittlerweile ganz schön hoch geworden, ich fahre immer "hinten rum" nach Italien! In puncto sichere Parkplätze hab ich keine Ahnung...

0

Wir sind entsetzt! Also schnell die Route neu berechnen (von Michelin) lassen - Autokennzeichen pruefen usw. Lassen wir es darauf ankommen - und wir werden berichten! DANKE!

0

Wenn Ihr keine Maut zahlen wollt, dann sollte auch die Fahrt selbst zum Urlaub zählen, weil es wesentlich länger dauert, auf Landstraßen die Alpen zu durchqueren als auf Autobahnen. - Am einfachsten dürfte es für Euch sein, von München aus nach Garmisch zu fahren (gebührenfreie deutsche Autobahn), dann über den Scharnitzpass nach Innsbruck, dann auf der Brenner-Landstraße auf den Brenner hinauf, ebenso auf italiensicher Seite auf der Brennerlandstraße weiter ín Richtung Süden, denn in Italien kosten die Autobahnen ja auch Maut. Zudem einfach an die Vorschriften (Geschwindigkeitsbeschränkungen) halten, dann seit ihr auf der sicheren Seite.

Welche Erfahrungen gibt es?

Schlechte!

Die Maut ist hoch, die Vorschriften für die Anbringung der Aufkleber streng, die Strassen so geschickt ausgeschildert - oder eben auch nicht - dass Du auf Mautstrecken landest, auch wenn Du das nie vorhattest, viele attraktive Strecken sind für irgendwelche Verkehrsteilnehmer verboten und die österreichische Trachtengruppe liebt es, Deutsche abzukassieren.

Falls Du etwa mit altem Nicht-EU-Nummernschild unterwegs bist und nicht extra ein D geklebt hast, bist Du sofort dran.

wie fahre ich von österreich nach italien

Was möchtest Du wissen?