Mit dem Motorrad auf den Spuren Che Guevaras durch Südamerika?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geschafft hat er es bis Venezuela, ich hab die Orte, die er und sein Kumpel Alberto Granado abgefahren sind. Ich hätte dir den Link seiner zwei Touren geschickt aber manchmal laesst die Seite hier keine Links zu, Bescheuert eigentlich, denn diese beide sind aus Wikipedia.Du mussst googeln: wikipedia,che guevara, primer viaje, mapa 1952 die Strassen musst selbst rausfinden,aber einige sind heute gut befahrbare Autopisten.

Wie genau die Route verläuft, die Che Guevara damals gefahren ist kann ich dir nicht sagen. Aber Motorräder kannst du in Südamerika überall ganz günstig erwerben und die Straßenverhältnisse sind ziemlich gut. Soweit ich weiß ist Che Guevara von Buenos Aires aus losgefahren und dann auf jeden Fall bis Peru gekommen. Ich denke das müsste machbar sein. Aufpassen musst du natürlich in den Anden, dort sind die serpentinenartigen Straßen oft gefährlich und du musst auch darauf achten, dass ihr regelmäßig an Ortschaften vorbeikommt, wo ihr euren Proviant aufstocken könnt und natürlich die Möglichkeit zum Tanken besteht. Es gibt sehr viele lange Abschnitte v.a. in Argentinien wo keiner lebt und es ewig durch die Pampa geht. Aber mit einer guten Planung müsste das hinhauen! Viel Spaß :)

Mit dem Motorrad durch Südamerika geht gut. Je südlicher desto grösser muss der Tank sein, je nach Strecke 300-500km, je nördlicher desto besser muss dein Schutzengel sein, in Kolumbien ist die grösste Gefahr der Strassenverkehr. Das mit dem Motorrad kaufen in Südamerika kann schon stimmen, aber damit auch fahren ist eine andere Sache.

Was möchtest Du wissen?