Mit dem Boot den Rhein herunter?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ohne Erfahrung? Eher keins. Der Rhein ist eine Binnenautobahn voller Schwerlastwagenfahrer welche aber im Gegensatz zu Ihren Kollegen auf Rädern mehrere tausend Tonnen nicht einfach so stoppen können um einem unerfahrenen Freizeitkapitän auszuweichen. Deswegen sollte man den Rhein nicht unterschätzen das hat schon zu etlichen Havarieen mit Todesfällen geführt, wobei der Leidtragende nun mal der Freizeitkapitän ist, der mit seinen max 15m Boot gegen einen Frachter, Schubleichter, Tanker oder Fahrgastschiff geknallt ist. Auf dem Rhein geht auch ohne Sportbootführerschein Binnen nichts, der müsste zumindest vorhanden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ehrlich gesagt: gar keines!

  • Als Segler brauchst Du für den Rhein einen speziellen Schein, der normale reicht nicht.

  • ein PS-schwaches, führerscheinfreises Motorboot ist dem Rhein nicht gewachsen.

  • Als Ruderer oder Paddler brauchst Du keinen Schein, aber Erfahrung. Ich bin am Rhein aufgewachsen und habe dort einen Kurs gemacht. Trotzdem, das sage ich nach 25 Jahren Erfahrung, ist es sehr gefährlich. Du fährst ja meistens stromab und man merkt es manchmal erst sehr spät, wenn hinter einem ein leeres oder halbbeladenes Binnenschiff mit gut 50 km/h talwärts donnert. Schön, wenn der Schiffer Signal gibt, schlecht, wenn nicht.

Ich bin mit dem Faltboot mit den Jahren öfters mal gekentert, was im Rhein kein Spaß ist, auch mit Schwimmweste nicht. Die Strömung ist bombastisch! Letztens noch sah ich einen Ruderachter kentern, das Boot wurde untergespült und tauchte ca. 30m talwärts als Trümmerhaufen wieder auf. Auch ich habe letzten Sommer mein altes Faltboot im Rhein endgültig geschrottet, obwohl ich viel Erfahrung habe.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?