Frage von Serdza, 38

Mein Freund durfte von der Türkei nicht wieder nach Deutschland fliegen ?

Hallo, mein Freund ist Ukrainer und sein Aufenthaltstitel ist abgelaufen aber wieder in der Fertigung aber dadurch das es so lange dauert bis der fertig ist hat er erstmal ein Fitkionsbescheid bekommen der noch lange gültig ist und einen gültigen Reisepass. Wir Wohnen und Arbeiten in Deutschland....ich verstehe das Problem nicht dabei, da wir auch einreisen durften komischer weise. Der Typ wo wir die Flugtickets holen sollten und Reisetasche abgeben, der meinte ja nein geht nict und dann schrieb er über Whatsapp mit Bundespolizei und die sagten auch nein. ja das wars dann erstmal für uns....Unseren gebuchten Rückflug haben dann ja nun verpasst und dann hatten wir auch nur noch 20€ für essen und trinken im Flugzeug, da wir alles im Urlaub ausgegeben hatten und unsere Geldkarten gingen dort nicht obwohl die Zeichen auf der karte waren ...naja dann mussten wir extra in Deutschland anrufen damit uns Familie auf diese Western Union Geld zuschickt. dann haben wir bei verschiedenen Behörden in Türkei angerufen, in unserem Reisebüro in Deutschland, Bundespolizei, unsere Fluggesellschaft, zu unserer Familie um Hilfe gebeten unsw also ich will gar nicht unsere Handyrechnung sehen...bestimmt auch 400€ oder so. dann war unser stand von der Flugfirma auf und wir baten dort um Hilfe. Die kümmerten sich sehr gut um uns also danke an 5vorFlug. Sie schrieben mit der Bundespolizei nochmal und dann nach tausend von Stunden sagten die das wir doch nach Deutschland dürfen. Der Flug llerdings kostete uns auch nochmal 400€ die nicht hätten sein müssen....wir saßen 14 Stunden bis wir den nächsten Flug nehmen konnten, allerdings ging der nicht nach Berlin Tegel sondern nach Paderborn und dann mussten wir noch da den Zug nehmen der erst in 5 stunden kam und wir saßen blöd bei der Tankstelle rum...wir waren so sau müde und sauer.... die Bundespolizei hätte auch gleich ja sagen können. Die in Türkei sagten, dass wir in Deutschland da gleich sofort zu Bundespolizei gehen sollen um das zu klären....So wir waren dort und die lachten die Türken aus und sagten Schwachsinn was die da gemacht haben...also die deutsche Polizei hatte kein Problem damit...komisch was...und so ein Theater wegen den Türken man....und alles extra kosten fast 800€. BEKOMME ICH DAS GELD WIEDER? Ich wollte eine Beschwerde scheiben und das Geld zurückfordern. Könnt Ihr mir helfen ob das denn geht oder wie ich es am besten schreiben könnte? danke schonmal

Antwort
von Revolera, 16

Also an der ganzen Sache kommt mir so einiges komisch vor. "Der Typ wo wir die Flugtickets holen sollten und Reisetasche abgeben" - redet ihr vom Check-in Schalter oder wo soll das gewesen sein? Und er fragte per Whatsapp die Bundespolizei - sag mal, wer hat euch denn da verar... glaubt ihr allen Ernstes die Bundespolizei würde irgendjemand in der Türkei per Whatsapp Auskunft geben? Dann die vielen Telefonate - also irgendwie kriege ich das nicht ganz zusammen. Und wenn ich mit dem Flugzeug unterwegs bin - an welcher Tankstelle sitze ich denn da rum...

Also sorry, das Ganze ist so wirr dass man eigentlich nicht viel versteht. Und wer soll euch jetzt das Geld ersetzen? Allenfalls die Airline falls die es waren die euch nicht mitgenommen haben, aber ich denke eher nein.

Antwort
von Roetli, 25

Na ja - das halte ich doch für sehr unwahrscheinlich, daß Ihr da irgendwas zurück bekommt. Wenn, dann wäre die Airline haftbar für den Mitarbeiter. Habt Ihr aber dessen Namen? Damit könnte dann ein Fachanwalt für Reise-/Aufenthaltsrecht evtl. was machen. Aber ob das hilft bzw. ob sich das lohnen würde?

Was hat Euch denn gehindert, Euch an den Vorgesetzten dieses Mitarbeiters zu wenden oder auch telefonisch an die Bundespolizei selbst?

Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, daß irgendjemand bei der Bundespolizei mit Whatsapp für solche Auskünfte ereichbar und bereit ist, solche zu geben. Da hat sich der Mitarbeiter wohl einen üblen Scherz auf Eure Kosten erlaubt.

Kommentar von lisareist ,

Das glaube ich auch. Und wenn man sich doch mit solchen Aussagen abgibt, ist man selber Schuld. Sorry, aber ich denke, auf den Kosten bleibt ihr sitzen, es sei denn ihr könnt der Fluggesellschaft ein falsches Handeln nachweisen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten