Mehrere Monate im Ausland, wie lange Kündigungsfrist der Wohnung?

5 Antworten

Grundsätzlich hast Du das Recht, Deine Wohnung unterzuvermieten, wenn Du aus beruflichen Gründen für längere Zeit ins Ausland gehst. Der Vermieter hat nur ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Untermieter. Es gibt, zumindest hier in München, einen großen Bedarf an Zeit-Mietverträgen, da es anderen Menschen ähnlich geht wie Dir. Möglicherweise wäre es sinnvoll, eine Untervermietung über eine Mitwohnzentrale zu organisieren, da gibt es dann auch Unterstützung bei den Formalitäten http://www.mitwohnzentrale.de/

Ich weiß nicht, wo Du wohnst und wie die Wohnsituation dort ist - aber eine Wohnung für ein paar Monate aufzugeben, in der man sich wohlfühlt, das würde ich mir gut überlegen (auch unter dem Gesichtspunkt von künftigen Mieterhöhungen etc.). Die Angst vieler Menschen, daß Fremde in ihren vier Wänden leben, kann ich nicht so recht nachvollziehen. Die allermeisten von denen, die aus beruflichen Gründen eine Mietwohnung auf Zeit benötigen, gehen damit sicherlich genauso pfleglich (oder gar pfleglicher) um wie man selbst und sind natürlich auch mit einem genau definierten Zeitmietvertrag einverstanden.

Ansonsten bleibt Dir, mit Deinem Vermieter zu sprechen wg. eines Aufhebungsvertrages - die meisten Vermieter haben damit keine Probleme, weil normalerweise damit eine Mieterhöhung bim Nachmieter möglich ist, die bei Dir als längerfristiger Mieterin nur in kleinen Schritten machbar wäre.

Der Vermieter hat nur ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Untermieter.

§ 540 Gebrauchsüberlassung an Dritte

(1) Der Mieter ist ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht berechtigt, den Gebrauch der Mietsache einem Dritten zu überlassen, insbesondere sie weiter zu vermieten. Verweigert der Vermieter die Erlaubnis, so kann der Mieter das Mietverhältnis außerordentlich mit der gesetzlichen Frist kündigen, sofern nicht in der Person des Dritten ein wichtiger Grund vorliegt.

(2) Überlässt der Mieter den Gebrauch einem Dritten, so hat er ein dem Dritten bei dem Gebrauch zur Last fallendes Verschulden zu vertreten, auch wenn der Vermieter die Erlaubnis zur Überlassung erteilt hat.

1
@Caveman

Hiervon kann per Mietvertrag natürlich abgewichen werden. Deshalb fragte ich ausdrücklich nach dem Mietvertrag. Alles andere hier ist Spekulation und Pseudojuristerei.

0

Guten Morgen

Ich weiß nicht wie weit du mit deinem Anliegen bist aber die Fristen kann man sich alles aus dem Mietvertrag holen. Oder du rufst direkt deinen Vermieter an und besprichst das mit dem. Bleibt dir überlassen.

Ich habe eine zweite Wohnung in Frankreich. Die habe ich neulich noch eingerichtet. Musste alles neu kaufen. Habe es mir aber schön gemacht. Online kommt man da auch weiter und günstiger weg. Bleibt mir nur noch die Filzgleiter ( https://www.selbstklebe-produkte.de/ ) unter die Möbel zu kleben und gut ist.

Ich habe es dann einfach so gemacht, dass ich die Wohnung in DE als Hauptwohnsitz habe und die in FR als Zweitwohnsitz.

Wäre dass denn eine Option für dich ?

Das ist ja nun wirklich keine Reisefrage. Dennoch sei dir gesagt, dass du um die (knapp) dreimonatige Kuendigungsfrist nicht herum kommst. Also entweder erforderlichenfalls 2 Monate doppelte Miete oder eben das Risiko, auf der Strasse zu stehen. Du kannst dir aussuchen, was dir lieber ist.

Sollte der Vermieter aber einverstanden sein, koenntet ihr natuerlich einen Mietaufhebungsvertrag zu jedem beliebigen Termin schliessen. Hierbei spielt die Kuendigungsfrist keine Rolle. Aber warum sollte der Vermieter freiwillig auf die Miete verzichten?

Eine weitere Moeglichkeit waere, die Wohnung fuer den Zeitraum deiner Abwesenheit unter zu vermieten. Dazu brauchst du aber auch die Zustimmung deines Vermieters und dies waere zudem mit ganz erheblichen Risiken verbunden. Der "Untermietvertrag" sollte dann auf alle Faelle von einem Mietrechtsexperten aufgesetzt werden. Sonst kann es dir passieren, dass du den Mieter nicht mehr los wirst.

Was möchtest Du wissen?