Malawi: Welchen Nationalpark lohnt es, zu besichtigen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Auch hierzu kann ich wieder nur auf die aussagen dieser meiner Freundin zurückgreifen. Der Liwondepark soll der Beste sein, da man dort beim game drive die beste Chance auf möglichst viele Tiere hat. Ansonsten noch der Majetepark im Süden, der ganz klein ist, aber sehr nett sein muss. Vom Rest hat sie mir nichts erzählt. Bist Du denn schon vor Ort?

Eigentlich kann ich dich da ganz einfach auf eine deiner letzten Fragen verweisen, wo ReiseKnowHow dir schon geantwortet hat.

http://www.reisefrage.net/frage/welche-tripps-empfehlt-ihr-mir-in-malawi

"

Ich kann dir aus zweiter Hand (zwei Freund waren letztes jahr dort) empfehlen die "Kapichira-Wasserfälle" zu besuchen, aber nur während der Regenzeit. Im "Mwabvi-Reservat" (Süden) gibt es noch schwarze Nashörner. Das "Majete-Reservat" (etwas nördlich des Mwabvi) und der "Lengwe-Nationalpark" (dazwischen) sind touristisch kaum oder gar nicht erschlossen, also nur mit eigenem Geländewagen zu erkunden. Lengwe ist sehr schön, aber in der Regenzeit nicht befahrbar (was mit den Wasserfällen wieder nicht zusammenpasst...).

Malawi soll sehr schön sein, aber leider sind die gerade einige Nationalparks durch Wilderer sehr in Mitleidenschaft gezogen. In Malawi ist leider sehr wenig Geld vorhanden, die Parks und Reservate wirksam zu schützen. :-( "

Moin, Liwonde vom Mvu Camp aus ist absolute Spitze: Viele Tiere, Safari vom Wasser aus, Tee vor Elefanten im Busch - und vor allem nicht so überlaufen, wie die anderen Parks in Afrika. Etwas ganz besonderes ist das Njyka-Plateau im Norden. Herbe Schönheit, nicht die big african five, dafür aber einzigartige Landschaft in den Bergen. Sehr zu empfehlen.

Was möchtest Du wissen?