Malariagefahr in Vietnam?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lt.dem Auswärtigen Amt und auch einer Tropenmedizinberatung im Netz aus Freiburg treten jährlich ca. 1 Million Malariafälle in Vietnam auf mit ca. 5000 Todesfällen.

Zitat:"Das Risiko besteht ganzjährig, verstärkt in den Regenzeiten und dem Hochland.

Ein hohes Risiko besteht im Süden in den Provinzen Ca Mau, Bac Lieu und Tay Ninh (im Mekong – Delta sowie in und um HCMC) sowie in den Hochlandprovinzen Dak Lak, Gia Lai und Kon Tum unter 1.500 m und südlich des 18. Breitengrades.

Ein mittleres Risiko, verstärkt in den Regenzeiten, besteht im Mekong-Delta und den auch Norden anschließenden Küstenregionen bis nach Nha Trang, sowie nordwestlich von Hanoi (hier besonders Mai-September).

Kein oder nur geringes Risiko besteht in den Stadtgebieten, der Küste nördlich von Nha Trang und im Red River-Delta.

Je nach Reiseprofil/Reiseziel ist deshalb eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) zu erwägen oder eine sog. Stand-by-Notfallselbstbehandlung sinnvoll. Für die Malariaprophylaxe und die Selbstbehandlung sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone, Doxycyclin, Lariam, Riamet) auf dem Markt erhältlich. Die Auswahl des Medikamentes und dessen persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten entsprechend dem Reiseprofil (Dauer, Ort und Zeit) unbedingt vor Abreise mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden."

Hier noch einige andere wichtige gesundheitliche Hinweise sowie empfohlene Impfungen:

Das Auswärtige Amt empfiehlt einen Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Japanische Encephalitis und Typhus. Die Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes sollten auf aktuellem Stand sein.

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber für alle Reisenden älter als 1 Jahr wird bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert. Bei der Einreise aus Deutschland ist keine Gelbfieberimpfung notwendig.

Dengue

Seit Anfang 2007 wurden über 20.000 Fälle von Dengue-Hämorrhagischen Fieber, der komplizierten Verlaufsform des Dengue-Fiebers, mit Schwerpunkt im Süden des Landes gemeldet. Die Krankheit tritt hauptsächlich um HCMC und im Mekong Delta auf, aber auch in anderen Landesteilen. Dengue wird von der tagaktiven Mücke Stegomyia (Aedes) aegypti übertragen. In Einzelfällen können ernsthafte Gesundheitsschäden mit Todesfolge auftreten.

Durchfallerkrankungen und Cholera

Jährlich kommt es in Vietnam während und nach den Regenzeiten zu vermehrtem Auftreten von Durchfallerkrankungen. Zur Zeit treten vermehrt Cholerafälle auf. Betroffen hiervon ist hauptsächlich der Norden Vietnams, u. a. Hanoi. Ursache sind verunreinigtes Wasser, Shrimp-Paste sowie der Verzehr von ungewaschenem Gemüse. Bei entsprechender Behandlung und frühzeitiger Diagnose können diese gut behandelt werden. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang das Vermeiden von rohen Salaten und Gemüse sowie Trinkwasser aus den Leitungen.

Quelle: http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Vietnam/Sicherheitshinweise.html

Vietnam ist nicht direkt gefaehrdet, d.h. du brauchst keine Impfung vom Arzt. aber gelegentlich tritt es mal auf und deshalb wuerde ich mir auf jeden fall tabletten dagegen mitnehmen.

@ polarfuchs: Also, die Zahlen stimmen so nicht, sorry! Es gibt ca. 2.500 Malariafälle pro Jahr in Vietnam, davon recht wenig Todesfälle. Die Gefahr ist in der Tat im Mekong Delta und im südlichen Hochland am größten, aber insgesamt nicht problematisch. in HCMC gibt es kein Malaria!

@chanchan: es gibt leider noch keine Impfungen gegen Malaria

Das größere Problem ist Dengle Fieber, das vor allem im südlichen Hochland gerade stark zunimmt.

Was möchtest Du wissen?