Linksverkehr in England, Irland und Schottland, wie ist es mit einem deutschen Auto dort zu fahren?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hi Cunnigham,

prinzipiell ist es natürlich eine Umstellung und ob man sich tatsächlich daran gewöhnt... naja nach längerer Zeit sicher.

Man muss einfach darauf achten sich beim Abbiegen in die richtige Spur einzuordnen ;-)

Dennoch finde ich persönlich die Umstellung auf ein englisches Auto + Linksverkehr schwieriger. Aber das ist wohl Ansichtssache.

Aber wenn man die Tatsache betrachtet, dass jeden Tag unzählige Engländer auf Deutschlands Straßen zurecht kommen dann können wir Deutschen das auch. Und es sind nie die Engländer die als Falschfahrer auf der Autobahn erwähnt werden sondern vermehrt verwirrte Deutsche ;-)

VLG milkie

Wenn man in Irland einen Mietwagen anmietet, sollte man unbedingt ein möglichst kleines Modell nehmen, denn viele Straßen auf dem Land werden von kleinen Steinmauern begrenzt. Da die Straßen zudem wesentlich enger sind, als wir es hier in Deutschland gewöhnt sind, kann man bei Gegenverkehr schon mal an die Steine geraten. Für uns war in Irland nicht der Linksverkehr das Problem, denn man gewöhnt sich schnell daran und in den ländlichen Gebieten herrscht längst nicht soviel Verkehr wie in Deutschland. Die engen Straßen waren das Problem, denn wir hatten einen großen Mietwagen angemietet. Unsere Freunde vor uns im kleinen Mietwagen hatten es da wesentlich leichter!

Wenn Du nicht gleich in London fahren musst, wirst Du Dich sicherlich recht schnell daran gewoehnen links zu fahren. So ist es mir jedenfalls gegangen. Tipps: Beim Ueberholen besonders auf der Autobahn immer in den rechten Aussenspiegel gucken - hilft ungemein.

Bevor Du auf einen Kreisel faehrst, gibst Du mit dem Blinker bereits an, wo Du wieder raus moechtest. Links abbiegen - links blinken, rechts abbiegen - rechts blinken. Und bei gerade aus gar nicht blinken. Hat die Strasse, die auf den Kreisel fuehrt mehrere Spuren, musst Du Dich links einordnen / links abbiegen und rechts einorden / rechts abbiegen. Ich persoenlich habe das deutsche Auto sehr auf den engen Landstrassen geschaetzt, da ich immer genau sehen konnte, wie nah ich an der Hecke / Zaun entlang fahren konnte.

Viel Glueck - Du schaffst das schon!

Drei wichtige Grundregeln für die Umgewöhnung (bei linksgesteuertem Auto): 1. Immer drauf achten, dass das links abbiegen das schwierigere ist. 2. Der Schulterblick ist wichtiger als sonst (bei rechtsgesteuerten Auto) 3. Immer auf den Abstand achten, da wie critter es schon angedeutet hat, sehr ungewohnt ist, dass das Auto auf der anderen Seite ist als sonst.

Ich bin schon mit beidem in England gefahren und hatte kaum Probleme, da ich mir die oben genannten Punkte immer vor Augen geführt habe. Ansonsten am Anfang einfach hellwach und konzentriert sein und dann gibt sich das auch mit der Zeit. Tendenziell ist es aber besser, das deutsche Auto zu benutzen.

Mal vorweggeschickt: Ich setze mich in GB in ein Auto und fahre los, als wäre es das Natürlichste von der Welt. Die Umgewöhnung dauert höchstens fünf Minuten, da mir diese Art zu fahren sehr entgegen kommt.

Aber mit einem linksgesteuerten Auto dort zu fahren, erfordert wesentlich größere Achtsamkeit. Denn man sitzt ja permanent sozusagen auf der Beifahrerseite. Das Unangenehmste für mich war das Überholen, da man keine oder nur eine sehr eingeschränkte Sicht auf den hinteren Verkehr hat. Aber wenn Du sehr umsichtig fährst, bringst Du Dich und Dein Auto wieder heil nach Hause. Gute Fahrt!

Also ich muß sagen das mir die Umstellung recht schwer gefallen ist. Zwar finde ich es nicht so schwierig in ruhigen, ländlichen Gebieten zu fahren, aber in eine Stadt wie London würde ich mich nicht wagen. Ich finde die Anpassung mit einem "englischem" Auto wietaus leichter.

ich kann Irland09 nur beipflichten. Auf dem Land - und das beginnt ja schon gleich hinter Dublin - sind die Straßen verdammt eng, von stacheligen Hecken und Steinnmauern begrenzt. Wir waren froh, dass wir einen nicht zu großen und auch nicht gerade neuen Mietwagen hatten. Der hatte rundherum schon Schrammen, dass ein paar mehr nicht auffielen. Mit dem Lenker auf der rechten Seite gings ganz gut mit der Umstellung. Mit deutschem Auto stelle ich mir das wesentlich schwieriger vor. Volle Konzentration beim Losfahren vom Parkplatz nach LINKS und Reinfahren in die häufig 2-spurigen Kreisverkehre.

Mein Sohn ist jahrelang mit seinem deutschen Auto in London gefahren. Der hatte keine Probleme und die Anpassung ging ziemlich schnell. Ich z.B. würde mich sicherlich schwerer tun. Du siehst, bei dem einen geht es schnell und der ander braucht eben Zeit!

Ich war schon in England, aber auch in Pakistan und Indien unterwegs, wo der Verkehr überdies noch ziemlich chaotisch ist, früher auch mal in Schweden vor dem "Tag H".

Die Eingewöhnung ging immer recht schnell und problemlos und ich vermute, dass die Gewöhnung an ein fremdes Fahrzeug und den Linksverkehr mehr Probleme bereiten könnte.

Aufpassen musst Du eher auf einsamen Strassen, damit Du dort nicht aus Gewohnheit irgendwann auf der falschen Seite landest.

Vorsicht: Vor deiner Reise musst du dir, am besten in einer Werkstatt, die Scheinwerfer mit einem kleinen Dreieck abkleben lassen, sonst blendest du unsere englischen Freunde und Miteuropäer und das wollen wir doch nicht! Ich habe ansonsten diverse Menrfach-Monsterkreisverkehre ganz gut gehasst, aber es geht dann doch. Den anderen Antworten möchte ich mich anschließen.

Was möchtest Du wissen?