Lässt sich Lappland gut individuell bereisen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das kann man sehr gut! Ein Auto wäre von Vorteil, die Straßen sind gut ausgebaut, die Schweden sind vernünftige Autofahrer - nur die vielen freilaufenden Rentierherden erforden eine gewisse Aufmerksamkeit!

Man kann jedoch auch mit dem Zug z.B. bis Umea fahren, dort erst einen Leihwagen nehmen oder von dort mit Bussen kreuz und quer durchs Land fahren! Letzteres wäre halt deutlich zeitaufwändiger!

Man findet gut Übernachtungsmöglichkeiten in sog. Stugas, kleinen voll ausgestatteten Ferienhäusern/-hütten, die längs der Straßen oder in den Gemeindeämtern angeboten werden - wenn man nicht gerade von Midsommer im Juni bis Anfang August unterwegs ist, dann sind die fest in skandinavischer Hand! Aber inzwischen gibt es auch eine Reihe von Ober- und Mittelklasse-Hotels und 'Vandrerhems', die man mit dem Deutschen Jugendherbergsausweis sehr günstig nutzen kann!

Du findest überall Pilze und Beeren - Heidelbeeren, fast so groß wie Kirschen, Him-/Brom- und Multebeeren, schwed. Hjortron und von Stein- und Birkenpilzen über Pfifferlinge die ganze Bandbreite von Pilzen - da sollte man sich nur gut auskennen! Also damit kann man ganz schön die Reisekasse schonen ;.)

Ein traumhaftes Ziel mit nur einem Wermutstropfen - den Mücken! Aber dafür gibt es vor Ort die Geheimwaffe "Nordic Summer" - riecht nicht sehr gut, hilft aber todsicher!

Es kommt drauf an, was er mit "individuell bereisen" meint! Meint er einfach nur: ohne Gruppe, ganz alleine. Oder meint er sogar: alleine in der wildnis, fernab jeglicher Zivilisation? - Bei letzterem würde ich meine eigenen Fähigkeiten nicht überschätzen! Erstmal kommt man da mit Gpäck (TRecking) in der Wildnis nur sehr langsam voran (SÜmpfe, Geröllfelder, felsiger Untergrund). Du kannst hier zudem sehr schnell in Schwierigkeiten geraten; schnell kann es kalt, regnerisch und stürmisch werden; Orientierung. Ich würde bei so einem (Extrem- ) Vorhaben daher sagen: Vergiss es!

Ansonsten verfügt Lappland über ein recht gutes "FErnwanderwege- System", auf dem (auch alleine) zu trecken/ wandern wesentlich einfacher ist. Das kann man vor allem im kurzen arktischen Sommer bewältigen, zudem dann auch viele andere Wanderer unterwegs sind.

1

Die Mücken sind nicht das größte Problem - dagegen kann man sich schützen! Für mich waren eher Kälte und Nässe ein Problem, sowie die schlechen Wegeverhältnisse (äußerst felsig- steinig).

0

Hallo Drachenlaeufer, das hat mich jetzt auch interessiert (ich hab bis jetzt noch nie daran gedacht, meinen Urlaub in Lappland zu verbringen; gute Idee!:-)... Und da hab ich mal gegoogelt... und wenn ein Reiseveranstalter schon "ganz individuell und nach Ihren Wünschen zu einem sehr interessanten Preis etc." den Urlaub anbietet, dann bin ich sehr sicher, dass man dieses Land völlig unkompliziert und sehr sicher auf eigene Faust entdecken kann - wie alle skandinavischen Länder!

individuell bereisen ja - nur sind leider die Unterkünfte von der Qualität her sehr unterschiedlich - das sieht man nicht im Internet - einfach drauf los fahren ist auch nicht unbedingt ratsam - im sommer sind halt viele unterkünfte geschlossen und dann hundert km bis zur nächsten unterkunft - macht nicht wirklich spass - lass dich beraten von spezialisten wie nordic holidays oder www.fintouring.de und buche zumindest einige unterkünfte im voraus - auch die Bahn ist nicht schlecht zu benutzen bei den entfernungen. Noch eine ganz andere geschichte ist dann der winter in Finnland - aber keine ahnung wann du da hin willst ...

Da Lappland riesig ist, sind die Verhältnisse dort sehr unterschiedlcih. Da ich schon mehrfach in Schwedisch- Nord- Lappland war, kann ich Dir sagen: es gibt da ein erstaunlich gutes Straßen- und selbst Eisenbahnnetz! Unterkünfte gibt es z.T. äußerst schöne und bemerkenswert AUsgestattete (z.T. sogar mit Shops, fast immer mit Saunas). Man sollte sich darüber vorher aber mit entsprechenden Karten informieren. Denn ich weiß ja nicht, WOHIN GENAU Du da willst!

Fernab von geläufiger Infrastruktur und Zivilisation gibt es im Übrigen - vor allem im Sommer - noch die Möglichkeit, auf besonderen FERNWANDERWEGEN relativ sicher zu TRECKEN; Unterbringungsmöglichkeiten gibt es an diesen Strecken in einer Art von JUGENDHERBERGEN. Eine solche Strecke ist z.B. der KUNGSLEDEN, den ich gerade für Anfänger in Sachen Lappland sehr empfehlen kann. (da sind alelrdings auch sehr viele andere Treckingreisende unterwegs!).

Ansonsten wäre ich etwas vorsichtig damit, einfach so auf eigene Faust mich aufzumachen, um Lappland "ganz individuell" zu bereisen; ich meine damit vor allem die z.T. nicht ungefährlichen Wildniisgebiete. Wenn Du da die Orientierung verlieren solltest, bist Du da - vor allem wenn Du alleine unterwegs bist - schnell verloren! (mir ist das letztes Jahr fast passiert, als ich nachts meinen Fernwanderweg verloren hatte). Du fühlst Dich ALLEINE da schnell völlig demoralisiert und hilflos, vor allem wenn Du noch keine entsprechende ERFAHRUNG hast! Das Schlimmste, was Dir da passieren kann, ist schlechtes Wetter - tagelang andauernde Regenfälle, starke Stürme (ich war Ende August da!), sowie Schnee, der durchaus bereits im August - insbesondere auf den bergigen Gebieten - nichts Ungewöhnliches ist, und Kälte (nachts schon in den Bergen bis Null Grad bereits manchmal schon Mitte August!). In diesem Zusammenhang ist die schnelle VERSUMPFUNG weiter Gebiete Lapplands oder sogar Überschwemmung ein sehr hohes Risiko! Plötzlich entstehen da große Seen während diesen Regenzeiten, von den Bergen stürzen Bäche oder sogar Flüsse hinunter, die ein paar Tage vorher nicht da waren! (habe ich selber alels schon erlebt!). Und außerhalb der offiziellen Fernwanderwege - manchmal sogar auf diesen - kommst Du meist - mit Deinem ganzen Gepäck - außerordentlich LANGSAM nur voran, weil Berge, Flüsse, Sümpfe und vor allem felsiger, steiniger Untergrund. Unter solchen Verhältnissen kannst Du dann schnell die Lust auf Deine "Individualität" verlieren! (ich war letztes Jahr froh, als ich endlich Anfang SEptember wieder nach Hause fahren konnte!).
GUTE VORBEREITUNG ist daher in Lappland alles!

Das schwedische ALLEMANNSRÄTTEN ("Jedermannsrecht") erlaubt im Übrigen das kostenlose Zelten überall im Land, außer in Naturschutzgebieten!

Ein sehr großer MANGEL an Lappland ist außerdem noch, dass es einfach zu wenig HOLZHÜTTEN gibt! Es gibt zwar auf einigen Fernwanderwegen viele "Jugendherbergen" (für alle Altersstufen allerdings erlaubt!), damit Du z.B. relativ sicher trecken kannst. Allerdings sind diese vor allem auf den populärsten dieser Strecken vorhanden (z:B: dem Kungsleden), die darüber auch sehr gut mit Brücken und vor allem HOLZPLANKEN auf den Wegen ausgestaatttet sind; auf letzteren wird das Laufen wesentlich erleilchtert. Daneben gibt es aber noch viele andere "offizielle" Strecken, die weniger gut "erschlossen" sind, und die auch nicht gut gekennzeichnet sind. Und auf diesen gibt es dann plötzlich sehr WENIG UNTERKÜNFTE, auch keine einfachen Blockhütten, o.Ä. ! Und wenn Du "auf Wildnis pur" machen willst, dann kannst Du aus o.g. Gründen sehr schnell den Spaß an der Sache verlieren! - Ich weiß wovon ich rede, denn letztes Jahr wollte ich auch von Abisko (traumhafte Herberge!) aus dann "Wildnis pur" erleben. Vergiss es! - Es sei denn, Du hast wirklich schon ähnliche Erfahrung gemacht. Ansonsten ist das wirklich schnell SURVIVAL PUR; und wenn man nicht gerade Rüdiger Nehberg heißt, sollte man das sich vorher besser drei Mal überlegen, ob man so was machen will!

Dennoch ist Lappland natürlich ein TRAUMHAFTES LAND, gigantische Natur, Wildnis, die ihresgleichen vermutlich zumindest in Europa sucht! Aber wenn man wirklich "WIldnis pur" sucht, dann: VOrsicht! - Kann nämlich schnell GEFÄHRLICH werden!
Richtig geil wäre es, wenn z.B. über einen großen Teil Lapplands z.B: in Entfrnungen von gut zu schaffenden Tagesmärschen überall einfache HOLZBLOCKHÜTTEN installiert werden würden (gibt es bisher aber nicht!); wenn Du mit dem ZELT unterwegs bist, ist nämlich dadurch ein wesentlich ungefährlicheres und bequemeres Trecken in der Wildnis gewährleistet. Das würde richtig SPASS machen! Aber weil es diese Hütten nicht gibt, kann es alleine mit dem Zelt sehr gefährlich werden, zumal es in den SUMPFIG- NASSEN GEBIETEN oft sogar unmöglich ist, sein ZElt aufzubauen! Im Übrigen KANN auch die ERNÄHRUNG Probleme machen! (Verhungern).

Ich hoffe, ich konnte Dir hiermit einige Aspekte dieser Problematik näherbringen!

Nur keine Hütten bitte.. ;) Ansonsten Super - Antwort. Unterschätzen sollte man es nicht und es sind keine Anfängertouren. Aber VERHUNGERN muss man wirklich nicht. Mach mal ein Survival Training und Du wirst überrascht sein,was der Mensch im Norden alles zum Essen findet...

0
@tauss

Nur keine Hütten bitte.. ;)>

Warum keine einfachen HOLZHÜTTEN mitten in der Wildnis? Dann könnte man das schwere Zelt zu Hause lassen, und wäre gegen Kälte, Nässe, Bären, oder auch mal bei Erschöpfung oder (leichten) Verletzungen dadrin geschützt! Im Gegensatz zum Zelt könnte man diese einfachen Schutzhütten sogar im langen akrtischen Winter benutzen!

Auf meinen Wanderungen in Lappland sind mir bisher lediglich 3 unbewirtschaftete, einfache ("Unkommerzielle") Schutzhütten dieser Art begegnen (alle auf dem Kungsleden). Diese Hütten haben zudem den Vorteil, dass man in ihnen zur Übernachtung nichts Bezahlen muss! Ich denke aber, da steckt der schwedische Tourismusverband hinter, dass es da so wenige dieser einfachsten Hütten gibt; damit die Leute für sie bei den Übernachtungen der nciht gerade billigen, und von ihnen bewirtschafteten Hütten tief für sie in die Tasche greift!

Tatsache ist: Du hast da in Lappland schnell extremes Wetter (Regen, STurm, Schnee), so dass - vor allem außerhalb der offiziellen Wanderrouten, aber auch auf manchen, weniger "kultivierten" Routen - Du da schnell Probleme kriegst, und Dein Zelt Dir da nicht mehr viel hilft, bzw. Du es dann nur noch schlecht auftstellen kannst, u.Ä.! Ich habe das letztes Jahr erlebt: so toll ist das nciht bei Sturm- Regen nach einem geeigneten Untergrund für Dein Zelt zu suchen! Da bist Du außerdem schnell erkältet, bis hin zu Lungenentzündung! - Und das in der Pampa! Als ich einmal so völlig durchnässt und erschöpft bei so einer Holzhütte ankam, mich da reinlegte, diese von innen verriegelte, da dachte ich nur: "die hat der Liebe Gott hier hingestellt!" Denn da war es wesentlich sicherer, bequemer und vor allem: WÄRMER! (in diesem Fall benutzte ich sogar illegal diese Hütte, weil das eigentlich die Wartehütte an einer offiziellen Bootsanlegestelle an einem See war, über den man am nächsten Morgen mit einem Fährmann (Für extrem viel Geld natürlich!) über diesen See hätte fahren können!).

Aber VERHUNGERN muss man wirklich nicht.>

Ach nein? Auf dem Kungsleden natürlich nicht! Aber wo willst Du abseits der offiziellen Routen was zu essen finden, vor allem wenn Du Dich da in der Wildnis verirrt hast ? - Da wächst doch kaum was! (bin mal auf Deine Antwort gespannt!)

Mach mal ein Survival Training und Du wirst überrascht sein,was der Mensch im Norden alles zum Essen findet...>

Das würde mich echt mal interessieren! Hast Du da mal einen guten, brauchbaren TIPP? Ich würde sowas mal liebend gerne machen! DEIN TIPP wäre mir sogar GELD wert! Daher: Bitte um Informationen, ob und wo es sowas gibt!

0

Was möchtest Du wissen?