Kenia mit Kind 6Jahre

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Malaria-Gefahr ist in allen tropischen Ländern inzwischen relativ hoch! Von einer Prophylaxe wird jedoch überall abgeraten, da diese unkontrollierten Einnahmen solcher Medikamente dazu geführt haben, daß es inzwischen große Mengen an Resistenzen gegen diese Medikamente gibt - mit dem Effekt, daß es immer schwieriger wird, vor allem die Malaria Tropica effektiv behandeln zu können! Zitat: "Wegen der hohen Nebenwirkungen der Medikamente und zunehmender Resistenz der Erreger wird von einer Malariaprophylaxe ... abgeraten. Stattdessen wird zur Mitnahme eines Stand-By Präparates geraten, z.B. Malarone oder Lariam"... (Quelle: Sri Lanka Info)

Für Kenia kommt dazu, daß für die Einreise dort eine Gelbfieberimpfung empfohlen wird - die würde ich einem 6jährigen Kind noch nicht zumuten. Außerdem sind im letzten Jahr dort auch wieder mehrere Fälle von Schlafkrankheit aufgetreten - eine äußerst gefährliche, oft tödlich endende Infektionskrankheit, verbreitet durch die Tsetse-Fliegen!

Wenn Du Deinem Kind aber unbedingt die 'wilden Tiere' zeigen möchtest, wie wäre es in den Sommerferien mit dem namibischen Winter? Selbst im und um den Etosha-NP herum, der schon nahe an den Tropen liegt, gibt es dort um diese Zeit nur wenig Mücken und die Malaria-Gefahr ist relativ gering (gut mit Repellents und langärmeligen Hemden und langen Hosen, vielleicht auch einem Moskitonetz zu begegnen)! Dazu kommt, daß dann die Wasserlöcher schon ziemlich dezimiert sind und die Tiere notgedrungen die wenigen noch vorhandenen aufsuchen - man also Tiere en masse beobachten kann! Aber auch im übrigen Land gibt es ordentlich was zu entdecken für ein 6jähriges Kind! Überdies ist Namibia ein einfach zu bereisendes Land.

Wie auch immer Du entscheidest - viel Spaß und schöne Abenteuer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi resimartin,

da kann ich nur das kenianische Hochland empfehlen (Zentralkenia). Die Gefahr von Anschlägen und Krankheiten wie Malaria ist gleich Null. Wir waren bei Petra Allmendinger auf ihre Gästefarm nahe Niery. http://www.africanfootprints.de/ Es war eine atemberaubende Zeit: Unsere Kinder waren mehr als begeister von den Tieren, der Weite und ... eigentlich allem :-)

Liebe Grüße

Annett

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entschuldige, aber ich bin aus eigener Erfahrung, der Meinung, dass du mit deinem Sohn mit einem Besuch Afrikas noch einige Jahre warten solltest.

Ich selbst bin von dort mit einer bis heute hier in Deutschland nicht bekannten lebensbedrohlichen Erkrankung zurück gekehrt. Das heißt eine Diagnose konnte nicht gestellt werden, trotz Einbeziehung der Tropeninstitute. Wir hatten akribisch die Vorsorge mit Malariaprofilaxe betrieben und uns entsprechend der Empfehlung der Tropeninstitute impfen lassen, aber es hat nicht gereicht.

Zur Vorbeugung gegen Malaria mussten wir zwei verschiedene Mittel einnehmen, da gegen ein Arzneimittel bereits Resistenz besteht. Das zweite Arzneimittel musste damals sogar aus dem Ausland besorgt werden. Trotz aller Vorsorge besteht die Gefahr an Malaria zu erkranken, aber es ist eben mit Impfung nicht mehr ganz so gefährlich.

Bereits die medizinische Vorsorge, Malariamittel und die entsprechenden Impfungen würde ich persönlich, einem Kind nicht zu muten. Bei einem Jugendlichen würde ich mir aber auch noch ärztlichen Rat einholen.

Als anderes unbelastetes Reiseziel mit entsprechen exotischen Tieren, fällt mir spontan Sri Lanka mit seinem Elefanten-Waisenhaus ein, dort kann man die kleinen Elefantenbabys auch anfassen und streicheln. Das war ein sehr, sehr schönes Erlebnis.

Oder auch Thailand mit seinen Elefanten, welchen man beim Arbeiten und Baden zu schauen kann, oder auch der Besuch von Schlangen- und Krokodilfarmen mit teils spektakulären Vorführungen (ich höre schon die Tierschützer), es ist aber trotzdem interessant und die beiden Länder haben auch kulturell viel zu bieten.

vielleicht wäre das ja eine Alternative für Dich und deinen Sohn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
ManiH 15.04.2013, 10:57

NS;

ich habe noch einmal nachgedacht und möchte dir gerne raten, das du dich wegen der gesundheitlichen Situation in Kenia, Tansania, Namibia oder ein anderes afrikanisches Land und auch wegen der Belastung durch unbedingt notwendige Medikation (Impfungen ect) bei einem der Tropeninstitute in Hamburg oder besser noch in Tübingen telefonisch beraten lässt, sie sind dort sehr freundlich und kompetent. Nach meinem Wissen beraten sie auch Fluggesellschaften.

Mein Arzt hat mich aufmerksam gemacht, dass man generell Berichten über medizinische Angelegenheiten oder auch solchen Foren im Internet auf keinen Fall vertrauen soll, auch nicht unbedingt den Apotheker Zeitungen oder ähnlichen Berichten*. Den Rat der Tropeninstitute hält er allein für hilfreich.

Ebenso sei vorsichtig bei Auskünften von Tropenärzten und dem Gesundheitsamt, denn die vorbeugenden Medikamente sind IGEL LEISTUNGEN und du bist dafür SELBSTZAHLER. Die Krankenkassen übernehmen diese Kosten nicht.

Man sollte für Aufenthalte, egal in welchem Land in Afrika, unbedingt wegen schwerer tödlicher Malaria, Gelbfieber, Schlafkrankeit und noch vieler anderer uns bekannter und unbekannter Erkrankungen vorbeugen. Ich Hänge dir im Kommentar mal einen Link dazu an. Auch sollte man den Körper unmittelbar vor der Reise auch nicht durch Impfungen usw schwächen da hierdurch das Immunsystem belastet wird.

Also frühzeitig soviel wie nötig und sowenig wie möglich, ist hier die Devise !!

Lieber Gruss maniH

0

Was möchtest Du wissen?