Kann man in Kasachstan trampen?

1 Antwort

Kann man, ohne wenn und aber.

Ist nicht gefährlicher als in Deutschland, man muss sich an ein paar einfache Sicherheitsregeln wie überall halten.

ABER: Das kostenlose Trampen ist in Kasachstan unbekannt. Dafür kann man sich aber überall in Stadt und Land an die Straße stellen und warten, dass jemand anhält, jeder der anhält, ist ein potentieller Taxifahrer. Es ist üblich, dem Fahrer das Ziel und den anvisierten Fahrtpreis zu nennen, der sagt dann, ob er einverstanden ist oder mehr haben will. Wenn man Glück hat und den Fahrer mit einer tollen Geschichte versorgt, kann es auch sein, dass er am Ende sagt, die Fahrt war kostenlos, nehme Euch so mit, oder er lädt Euch zu sich nach Hause ein und bietet gleich eine Übernachtung mit an.

Teuer ist das Mitgenommenwerden in der Regel nicht, in der Stadt, wo dieses Verständnis von Trampen/Taxifahren sehr praktisch ist, kostet eine Fahrt ca. 200 bis 500 Tenge, etwa 1 bis 2,50 Euro. Überland kann es im verhältnis billiger sein.

Aber es gibt auch gute und billige Alternativen zum Trampen nach europäischem Verständnis. In allen größeren Dörfern und Städten gibt es Marschrutkas, Minibusse, die in die nächstgrößeren und wichtigen Ortschaften fahren. Losgefahren wird von einem zentralaen Platz, meist am Basar, und zwar dann, wenn die Marschrutka voll ist. (Die nächste leere wartet schon dahinter). Es gibt auch große Busse, aber die Marschrutkas sind flexibler und unterhaltsamer.

Was möchtest Du wissen?