Kann man die Samaria-Schlucht auf Kreta gut zu Fuß bewältigen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

wenn Du hier die Suchfunktion durchforstest, findest Du einige Beiträge zur Samaria-Schlucht.

Und ja - ein durchschnittlich trainierter Mensch mit gutem Schuhwerk (!) dürfte die Strecke in 5-7 Stunden bewältigen können. Klettern muss man nicht, es geht nur teilweise recht steil nach unten. Für Menschen mit Knieproblemen sind evtl. Wanderstöcke von Vorteil.

Wichtig ist es, genügend Wasser dabei zu haben. Es gab damals, als wir die Schlucht durchwanderten, Quellen mit Trinkwasser. Ob es diese noch gibt, weiß ich nicht.

Unten gelangt man an einen schönen Strand, wo man sich im Meerwasser abkühlen kann. Deshalb sollte man auch Badesachen dabei haben.

Roetli 22.09.2012, 19:35

DH - der Hinweis auf das gute Schuhwerk ist Gold wert!!!

0

Noch eine aktuelle Meldung zur Samariaschlucht, offiziell ist sie vom 1. Mail bis zum 15. Oktober geöffnet und der Eintritt beläuft sich auf ca. 5€. Dieses Jahr 2012 soll die Samaria-Schlucht vom 16. bis 31. Oktober 2012 noch geöffnet bleibt, wenn dies die Witterungsbedingungen erlauben. [Link wurde vom Support entfernt]

rfsupport 24.10.2012, 16:43

Hallo KretaInsider,

wir haben dich bereits darauf hingewiesen, dass Eigenwerbung auf reisefrage.net nicht erlaubt ist. Bitte halte dich auch daran. Unsere Richtlinien kannst du gerne nochmal unter http://www.reisefrage.net/policy nachlesen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Liebe Grüße

Julia vom reisefrage.net-Support

0

Als zum Zeitpunkt dieses Abstieges geübte Bergwanderer haben wir die Samariaschlucht mit normalen Wanderschuhen durchquert. Leider verkaufen sie diesen Ausflug ohne richtige Aufklärung.

Hier reicht ein normaler Wanderschuh nicht, man benötigt unbedingt einen Leichtbergschuh

Zwei Menschen aus unserer Gruppe haben sich Knochenbrüche zugezogen und es ist keine Hilfe möglich außer eine Weiterbefoerderung mit einem Esel bis zum Meer und dann warten bis das Schiff kommt. Erst als wir zum Abstieg bereit waren hat die Reiseführerin eine eindringliche Warnung ausgesprochen und gesagt, dass der Abstieg nicht ohne sei. Einen Genuss an der Schönheit der Schlucht hatte man nicht, man lief ja nur auf losen Steinen, also Augen auf den Weg richten!!

RomyO 23.10.2012, 06:59

Hallo ManiH,

ich habe nun all Deine Antworten zur Samaria-Schlucht gelesen. So schlimm, wie Du es schilderst, empfanden wir den Abstieg absolut nicht - und wir sind wirklich keine routinierten Bergwanderer. Für uns war es keine besonders große Herausforderung ...

Wir konnten durchaus die Schönheit der Schlucht genießen. Mit Staunen haben wir uns über die Natur gefreut und hielten oft an, um Fotos zu machen.

Ich würde jederzeit (natürlich außerhalb der Saison, ohne die Menschenmassen, die dort teilweise durchgeschleppt werden) diese Tour wieder unternehmen.

Schade, dass Du dieses Erlebnis in so schlechter Erinnerung hast ....

0
ManiH 23.10.2012, 18:10
@RomyO

Ja das war schade, selbst das Berge besteigen im Ötztal über Gletscher und Muränen bis zum Gipfel war nicht so stressig und viel entspannter, so dass man die Natur auch mit Freude genießen konnte. Richtige Schuhe können sooo entscheidend sein.

0
RomyO 24.10.2012, 10:42
@ManiH

Was ich vielleicht noch erwähnen sollte: Wir trugen halbhohe Trekkingschuhe.

0
ManiH 24.10.2012, 21:00
@RomyO

Genau, wir hatten normale feste Schuhe, schon zum Wandern, aber nicht für diesen Abstieg. LG maniH

0

Was möchtest Du wissen?