Kann man als Tourist in Bangkok am Straßenverkehr teilnehmen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

hallo georgis, 2008 habe ich mir hier in BKK einen roller gekauft und bin täglich damit unterwegs. inzwischen habe ich ca 40000 km auf dem tacho und ich muß sagen, das ist die beste fortbewegungsart in dem verkehrsdschungel in bangkok, wenn man hier lebt! allerdings muß man schon geübt sein, da es in BKK wirklich zur sache geht. du wirst als rollerfahrer ausgebremst, geschnitten, abgedrängt ohne ende. die autofahrer und auch andere motorrad/rollerfahrer nehmen dich einfach nicht wahr. auch wenn du auf der hauptstraße bist, hast du keine vorfahrt! gesetzlich natürlich schon, aber was nützt es dir, wenn auf deinem grabstein steht: er hatte aber vorfahrt. was ich damit sagen will, nur mit devensiver fahrkunst kannst du hier überleben. du darfst keine hundertstel sekunde unaufmerksam sein! für einen urlauber ist das motorrad/rollerfahrerlebnis in BKK wohl nicht erstrebenswert!

Lass es lieber bleiben! Ich habe noch nie in meinem Leben einen so unübersichtlichen Straßenverkehr wie in Bangkok erlebt. Schon wenn man über die Straße möchte muss man extrem aufpassen. So einen Verkehr sind wir einfach nicht gewohnt. In Bankok selbst kannst du vieles zu Fuß erreichen, ansonsten sind auch Taxis und für kurze Strecken TuckTucks gut geeignet, um von A nach B zu kommen. Mit dem Skytrain ist man natürlich super schnell am Ziel, nur fährt dieser nicht überall hin.

Um Gottes Willen, nein, das wäre der absolute Wahnsinn! Die jährlich abertausend Verkehrstoten in Thailand kommen nicht von ungefähr...

Wie ich in meiner anderen Antwort schon geschrieben habe,solltet ihr euch für den kurzen Aufenthalt einen Schwerpunkt setzen, man kann in zwei Tagen nicht alles sehen, das macht doch außerdem auch keinen Spaß mehr!

Die schnellste Fortbewegungsart in Bangkok ist der Skytrain oder die U-Bahn, gefolgt von den Expressbooten. Wenn diese Möglichkeiten nicht gehen, da natürlich nicht überallhin Anbindung besteht, dann natürlich das Taxi, wenngleich man zu Stoßzeiten schon mal ein Stündchen im Stau stehen kann!

Schaut euch doch mal einen Stadtplan von Bankok an, auf dem auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten eingezeichnet sind, sucht euch aus, was euch am meisten interessiert und wählt dahingehend ein Hotel. Flussnähe oder Nähe zu einer Skytrainstation machen auf jeden Fall Sinn, wenn man einigermaßen schnell von A nach B kommen möchte.

Absolut abraten würde ich vom Motorradtaxi, auch wenn ihr nicht selbst am Lenker sitzt und sich die Motorräder im Stau gerne an den wartenden Autos vorbeizwängen. Ein in meinen Augen viel zu gefährliches Unterfangen, das in vielleicht im Notfall noch einer Kleinstadt funktioniert, aber nicht in Bangkok.

Guten Tag,

nein, Roller leihen hmm. Da braucht man gute Nerven. Und ja, da ist man als Europäer überfordert (meine Meinung, da möchte ich noch nicht mal mit MIetwagen rumfahren, was sonst meine bevorzugte Fortbewegungsart ist). Auf kleinen Inseln in Thailand ja, da wäre es ok, und da machen Roller auch Spaß, aber nicht in Bangkok. puh.

Es gibt ja den Skytrain, der so einige Stationen anfährt, oder einfach Taxi, das dort im Vergleich spottbillig ist und euch sicher zu euren Zielorten bringt. Ich würde in Bangkok auch kein Tuktuk empfehlen. Anstrengend und stinkig

Einen Roller würde ich in Bangkok auch nicht mieten. Der Verkehr ist Chaotisch. Rushour fast rund um die Uhr.

Es gibt viele billige öffentliche Busse. Mit den Bussen kommt man überall hin. Ihr solltet Euch nur einen Busplan für einen Euo kaufen.

Es gibt auch den Skytrain. Mit dem kommt man schnell und sicher durch die Stadt. Leider ist das Backpackerviertel Banglangpho (Khao Sarn) und der Grand Palace noch nicht an das Skytrain-Netz angeschlossen.

Eine U-Bahnline gibt es auch. Mit der kommt man schnell Richtung Norden.

Toll ist eine Klongfahrt mit dem Linienboot vom Golden Mount zum Einkaufszentrum.

Ja und dann kann man sich auch noch kostenlos Fahrräder ausleihen (z. B. vor dem Touristoffice am Chao Praya River in Banglampho) und damit auf Radwegen zu den Sehenswürdigkeiten radeln. Leider stehen auf den Radwegen immer wieder Hindernisse und das Radfahren ist in der Hitze sehr anstrengend.

Tuk Tuks gibt es auch noch. Aber die sind nicht mehr billig - (Tuk Tuk heißt eigentlich "sehr billig") - aber ein Erlebnis zwischen den Autos durch zu jonglieren. Das würde ich aber nur am frühen Morgen machen, sonst steht ihr auch mit den Dingern in den Abgasen der Autos. Laßt Euch aber nicht auf eine billige Factory-Tour ein.

Schnell geht es auf kleinen Strecken mit Motorradtaxis. Die gibt es an jeder Ecke.

Reguläre Taxen sind teuer und stehen auch nur im Stau.

Nie und nimmer würde ich in Bangkok mit dem Roller durch die Stadt fahren wollen. Ich bin doch nicht lebensmüde! Ich würde entweder mit dem Skytrain fahren, TukTuk oder Taxi. Wobei das Taxi nur im Stau steht. Tuktuk ist wendiger (aber stinkiger). Wenn ihr in der Nähe des Flusses wohnt, würde ich mit dem Schnellboot fahren. Mit dem Roller wäre ich wirklich überfordert. Du mußt ständig aufpassen und kannst dir nicht die Umgebung angucken. Und das Treiben auf den Straßen ist ja mit das interessanteste in Bangkok.

Endless 31.12.2011, 17:14

Da sind wir ja einer Meinung :-) Das ist harte Packung.. und eben auch TukTuk in Bangkok, eher nein, einfach ein Taxi schnappen, kostet so wenig und ist doch einigermaßen sicher.

0

Der Strassenverkehr in Bangkok ist absolut mörderisch. Ich wurde auf einem Fussgängerstreifen - ich hatte grün - beinahe totgefahren. Mit mehreren Sprüngen und Abstossen auf der Kühlerhaube konnte ich mich zufälligerweise retten.
Am nächsten Tag nahm ich ein Taxi. Dieses ist mit 120 kmh durch die Stadt gerast, sobald es nicht zu viele Kurven hatte. Mit graute!
Man ist nur sicher in einem schweren Bus, der nicht schnell fahren kann.
Diese Erlebnisse sind für mich Grund genug, nie mehr nach Bangkok zu reisen - obwohl die Stadt an und für sich zu den schönsten der Welt gehört.
Ich bin nicht lebensmüde und möchte jetzt noch nicht im Sarg heimkommen.
Pass auf! Als Europäer kannst du dir das nur schwer vorstellen!

bangkok 01.01.2012, 05:54

@ tropentier solche erlebnisse wie du sie schilderst, sind symtomatisch für menschen, die mit ihrer gewohnten "ich habe recht mentalität" durch bangkok laufen. nur ein passiver verkehrsteilnehmer, der das unzulängliche verhalten anderer verkehrsteilnehmer akzeptiert und sich darauf einstellt, wird kaum in die verlegenheit kommen. wie du zu recht sagst ist bangkok eine der schönsten (ich würde allerdings interessantesten sagen) städte der welt und sie wegen des verkehrs nicht mehr besuchen zu wollen, ist doch ziemlich übertrieben. der linksverkehr bereitet (neben der mentalität der asiaten) sehr vielen ausländern die meisten probleme. auch als fußgänger, man schaut beim überqueren der straße oft zuerst zur falschen seite.

0
Seehund 01.01.2012, 17:34
@bangkok

@bangkok: Woher kommen nur die zahlreichen Verkehrstoten, wenn das so ist? Mentalitätsfrage?

0
Klaus70374 02.01.2012, 04:19
@Seehund

Die viele Verkehrstote gibt es durch die Mopetfahrer auf den Schnellstraßen.

Man muss sich auch als Fussgänger immer passiv verhalten und den Blickkontakt zum Fahrer suchen wenn man die Fahrbahn überquert.

Übrigens selbst die Hunde am Grand Palace habe gelernt die 10 Spurige Strasse auf dem Zebrastreifen zu überqueren.

0
Tropentier 05.01.2012, 21:19
@bangkok

@ bangkok: Ich habe überhaupt nicht diese (deutsche!!!) Mentalität, aber ich tue mich schwer mit der Faustrecht-Mentalität.

0

Wie die Vorschreiber schon meinten: Fast Selbstmord. Aber auch wenn du ein Motor-Bike auf einer Insel oder sonstwo mietest: Bedenke, du brauchst einen gueltigen Internationalen Fuehrerschein. Zwar fragt kein Vermieter danach, aber im Falle eines Unfalles kann das in einer kleinen Katastrophe enden. Zwar verkauft dir der Vermieter auch noch eine Versicherung, die gilt aber nur bei "Fahren mit gueltigem Fuehrerschein". Da du den aber nicht hast, ist die auch fuer die Katz.

ich habe bisher in bkk keinen roller/mopedverleih gefunden. ich würde mir sofort einen moped leihen, wenn ich die möglichkeit hätte. selbstverständlich ist es gefährlich und man muss ziemlich aufpassen aber die panikmache ist zu unrecht. selbst in saigon war es nicht "gefährlich". ich bin im vorletzen urlaub problemlos 1500km in saigon und umgebung gefahren und die perspektive im verkehr ist eine andere als des fußgängers. diese haben keine rechte.

Was möchtest Du wissen?