Kann ein online geb. Ferienhaus, vom Vermieter aus privaten Gründen gekündigt werden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Pacta sunt servanda - auf Deusch: Nö, sie kann nicht zurücktreten. Zumindest nicht so einfach und schon gar nicht mit der Begründung. Theoretisch ist ein Schadensersatz möglich - aber der wird wahrscheinlich nur auf gerichtlichem Weg zu erreichen sein. 60 % scheint mir nun auch ein wenig weit über dem, was "üblich" wäre. Warum sollte das eigentlich ausgesuchte Haus denn so viel günstiger sein. Aber wie gesagt ... das ist eine Geschichte, da kann es keinen Gewinner geben.

Das Haus wurde über traum-ferienwohnung.de gefunden und der ganze Schriftverkehr fand per Mail, in der üblichen Form statt. Es gibt also nur das Angebot im Netz, unsere Anfrage, ein Angebot von Ihr, unsere Zusage und die Buchungsbestätigung der Vermieterin.

Genau das wollte ich wissen. Dann ist ein Rücktritt nicht möglich und ich würde ihr mitteilen, dass der Vertrag gilt. Und die nächste Post dann vom Anwalt.

0

Wie üblich hängt es davon ab was vereinbart wurde. Was wurde vereinbart? Gibt es etwas Schriftliches?

Na ja, es wird ja nicht "vereinbart" gewesen sein, dass der Vermieter zurücktreten kann, wenn jemand aus seiner Verwandtschaft heiratet ;-)

0
@tauss

Ich denke schon.

Die Buchung wurde online bestätigt

und der der Kuden hat nicht widersprochen. Außerdem ist das Ganze ja auch schon eine Weile her, der Vermieter hat ja so runde 3 Monate später seine Meinung geändert.

Edit: Ooops, vergiss es, ist weiter unten auch noch mal vom OP angeführt.

0

Hallo MatthiBerlin,

nach dem die Buchung bestätigt wurde, kann die Vermieterin nicht zurücktreten, ähnlich wie bei einem Urteil, wegen falscher politischer Gesinnung. Die Enkelin kann ja auch, wo anders feiern.

Gruß Kitalini

ähnlich wie bei einem Urteil, wegen falscher politischer Gesinnung.

Das Urteil lief ja gerade andersrum ... Das Hotel (Hut ab) durfte zurücktreten. Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte.

0

Was möchtest Du wissen?