Kalifornien Rundreise, wer teilt seine Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich habe schon mehrfach Rundreisen in Kalifornien gemacht und immer noch nicht 'alles' gesehen!

Aber was man sehen möchte, ist ja immer sehr persönlich! Kalifornien als der drittgrößte Bundesstaat in den USA (und noch um einiges größer als ganz Deutschland!) hat eine Menge an Kultur aber vor allem Natur zu bieten! Es gibt jede Menge National- und State Parks mit den unterschiedlichsten Schwerpunkten: Coastline, Desert, Mountains! Darüber hinaus allerhand sehenswerte Plätze!

Da wären z.B. San Diego zu nennen (mit Balboa Park, Gaslight Quarter, Old Town, Sea World, Zoo oder - ein Stück entfernt - der sehr empfehlenswerte 'Wild Animal Park')! An der nahen Grenze zu Mexico gibt es überdies eins der größten Outlet Center der USA!

Am Küstenabschnitt über La Hoya, Del Mar, Carlsbad nach Oceanside und dann weiter über San Clemente, San Juan Capistrano (in den letzten drei Orten gibt es sehenswerte alte Missionen!) und die diversen Vorstädte/Stadtteile von L.A.gibt es einige schöne Sandstrände, man kann gut Wellensurfen (wenn man es kann - Vorsicht, gibt viele Unterströmungen!).

Im Inland wären dort die Borrego Wüste, das 'Gebirgs- und Apfelstädtchen' Julian oder auch der Mt. Palomar besuchenswert oder auch jede Menge Weingüter mit Weinproben rund um Temecula!

Auf Höhe L.A. gibt es im Inland die San Bernhardino Berge mit dem Big Bear Lake oder dem Lake Elsinore - beide mit absolut schönen Wandergebieten!

Nördlich von L.A. wären Santa Barbara oder auch das Santa Ynez Valley mit dem 'dänischen' Städtchen Solvang sehenswert!

In L.A. selbst gibt es natürlich auch einiges zu sehen!

Der Küstenabschnitt von Santa Barbara nach San Francisco hat mit dem riesigen Dünengebiet rund um Pismo Beach und vor allem mit der Steilküste 'Big Sur' einiges zu bieten, von den anderen Sehenswürdigkeiten und Städten mal ganz abgesehen (Hearst Castle, Carmel, Monterey mit dem bemerkenswerten Aquarium etc. etc.)! Für San Francisco kann man 3 Tage oder 3 Wochen einplanen - langweilig würde es dort nicht werden!

Hier ist im Inland der Yosemite Park als bekanntestes Natur-Erlebnis zu nennen, aber auch die Route 49, die 'Goldgräber-Route' mit ihren zahllosen Erinnerungen an die alten Goldgräberzeiten und der Möglichkeit, im American River sich selbst heute noch als Goldwäscher versuchen zu können! Natürlich ist aber auch in der Hauptstadt Sacramento das eine oder andere zu entdecken!

Der Norden von San Francisco und des gesamten Bundesstaates ist, speziell von Deutschen noch nicht so 'entdeckt' worden, obwohl auch äußerst spektakuläre Ziele locken! Napa Valley steht bei einigen von S.F. aus oft noch auf dem Programm, aber die weitere Coastline (wunderbare Steilküstenabschnitte) bis zur Grenze nach Oregon oder die herrlichen Redwood-Gebiete wird kaum noch besucht - und hat viel zu bieten!

Aber das ist alles nur ein kleiner Ausschnitt - ich würde mir einen Reiseführer kaufen (oder in einer Bibliothek ausleihen) und mir dann das Passende aussuchen, wo meine Schwerpunkte liegen! Lieber einen Teil des Landes intensiv erleben als nur die üblichen 'Hot Spots' "gesehen" zu haben - das wäre meine abschließende Empfehlung für diesen äußerst sehenswerten Bundesstaat und seine Bevölkerung! Und die Entfernungen nicht unterschätzen!!!

DH! Toll Roetli, dem bleibt fast nix mehr hinzuzufügen. Ich weiß nicht ob mir noch was einfällt. Ich hab nicht mal alle Spots gesehen, die du erwähnt hast.

0

Wir waren 2005 da. Bericht würde Seiten füllen, also im Kurzstil: Busrundreise ab L.A., San Diego, Phoenix, Sedona, Grand Canyon, Momunment Valley (ist zwar Utah, aber unbedingt mitnehmen!), Bryce Canyon, Las Vegas, Death Valley, Mammoth Mountain, San Francisco, dann über Big Sur zurück nach L.A. Davor, danach je 2 Tage L.A.. Insgesamt 17 Tage. Braucht man für diese Tour auch. Ich fand die Nationalparks super, und natürlich San Francisco und L.A. zum selber rumstapfen, alles angucken usw. Wir sind beide keine begeisterten Autofahrer im Urlaub, vor allem wenn man das erste Mal irgendwo ist. Mit einer Busrundreise (TUI, Thomas Cook usw. bieten die alle an) wird man bequem überall hingeschaukelt und kriegt die Highlights gezeigt, bzw. kann sie besuchen. Beim zweiten Mal würde ich jetzt ein Auto mieten (fahren in den USA ist echt entspannt, haben wir gerade in Florida hinter uns gebracht), und mehr die Parks anfahren.

Ups und natürlich Yosemite vergessen, ebenso Zion - beides toll auch für kürzere Wandungen ....

0

Roetli hat da wirklich alles mitreingepackt. ;-) Am besten ist, wenn man sich einige Punkte, die man persönlich unbedingt gesehen haben will rauspickt und einiges an zeitlichem Spielraum für Unvorgesehenes und oft wunderschönes übrig lässt. Wenn man vor Ort ist, gibt es in Kalifornien soooo viel anderes als im Reiseführer steht. :-) Die Orte Carmel und Monterey am Highway No. 1 waren eine meiner Highlights. Viel Spaß!

Was möchtest Du wissen?