Jura, wirklich Frankreich wie im Märchen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Meine erste Begegnung mit dem Jura liegt schon sehr viele Jahre zurück und war eher zufällig. Auf dem Hinweg an die Strände des Languedoc-Roussillon fuhr ich im Herdentrieb die o.g. Autobahn und quälte mich durch Lyon und über die Autobahn nach Nîmes und Montpellier. Um wie alle anderen so wenig , wie möglich vom Urlaub am Strand zu verpassen. Auf der Rückweg hatte ich so recht keine Lust Frankreich zu verlassen und „trödelte“ über die kleiner Strassen ab Lyon. D.h. ich fuhr von Lyon bis nach Freiburg im Prinzip die kürzeste und landschaftlich reizvollere Route. Ungefähr 30 Kilometer hinter Bourg-en-Bresse sah ich ein Ortsschild, das mich interessierte. Der kleine Ort hiess SAINT AMOUR und hier gab es das CAFE DE LA Renaissance ( im Ortszentrum) mit seinem schönen Dekor vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Für einen Kaffee musste Zeit sein, denn wer sich in Saint-Amour, dem Ort der Verliebten keine Zeit lässt, der hat nicht gelebt. Das war meine erste Begegnung mit dem Département Jura. Die zweite Begegnung war eher indirekter Art zu einem Zeitpunkt, als wir schon in der Bretagne wohnten. Um Weihnachten herum wollte ich etwas besonderes kochen, „Poulet au Vins Jaune et aux morilles, zu deutsch Hühnchen mit Gelbwein und Morcheln. Da hatte ich noch keine Ahnung vom Gelbwein, denn Gelbwein ist kein gelber Wein, da gibt es allerhand, sondern ein ganz spezieller Wein aus dem Jura, ein Château-Chalon. Zu einer Zeit als man für eine gute Flasche Bordeaux ca. 30 FF bezahlte, kostete der Château-Chalon bei Leclerc 125 Franc. Gekauft, getan und gekocht. Der Château-Chalon erwiess sich als ein sehr trockener Weisswein (der einzige der ungekühlt getrunken wird) mit 16 % Alkohol und erinnerte mich stark an einen trockenen Sherry – und ich fand in damals absolut nicht gut. .

Das Département Jura liegt im Voralpenland und so hat man die Auswahl zwischen Plaine doloise mit max. 200 Metern Erhebung und dem Haut-Jura mit Bergen zwischen 900 und 1.495 Metern. Hier liegt auch der höchte Punkt der Département, der crét Pela (1.495 Meter hoch). Passend dazu ist auch das Klima. Wer es gern mild und warm mag, der ist hier im Winter an der falschen Stelle, mit durchaus möglichen Minimaltemperaturen von Minus 35 Grad hat es auch den Namen „la Petit Sibérie“ – die Übersetzung erspare ich mir. Das Jura besteht aus :

dem Bresse Jurassienne und den pays Dolois mit Orten, wie Arlay oder Dole; ARLAY Das Château d’Arlay, das ursprüngliche eine Festung war, die Louis dem XI. auch nicht gefallen hat, denn er lies sie zerstören. Etwas später, im 18. Jahrhundert entstand auf den Ruinen dieses Schloss, das als eines der schönsten des Jura gilt. Ausserdem gibt es hier einen ältesten Schlossweinkeller des Jura.

Le Vignoble und Nord-Revermont, um Arbois, Château-Chalon oder Salins-les-Bains; ARBOIS einer der schönsten Orte des Jura ist zum einen bekannt durch seinen Weinanbau, der u.a. Grundlage der Experimente von Luis Pasteur war, als er 1878 Experimente mit der Fermentation vornahm. Mehr erfährt man im Maison de Louis Pasteur in der rue de Courcelles. Dieses kleine Museum informiert über das Wirken von Louis Pasteur in dieser Stadt.

Sud-Revermont und La petite Montagne um Grusse oder Saint-Amour GRUSSE Das dominierende Gebäude ist das Château de Rosay, das in seinen Ursprüngen bis ins 12. Jahrhundert zurückgeht. Während der Revolution nahezu vollständig zerstört, war es lange Zeit nur eine Ruine und ein Bergfried im sehr schlechten Zustand übrig. Das begann sich zu ändern, als der neue Besitzer Marcel Duthion vor Jahren begann das Château minutiös zu restaurieren. Er führt gern durch seinen Besitz und verweist mit Stolz auf seine Arbeit. Er hat übrigens im Bergfried einige Appartements ausgebaut und ausserdem gibt es ein kleines Haus ( 290 Euro pro Woche in der Saison) an der Scheune, dies steht Feriengästen zur Verfügung.

Die Region des Lacs mit den Lacs de Vouglans und de Chalain und Orten, wie Champagnole und Nozeroy Der Lac de Vouglans ist mit seinen 1.600 Hektar Fläche und 35 Kilometern Länge der drittgrösste See Frankreichs. In Cernon findet man u.a. die Barrage de Vouglans, Frankreichs drittgrösste Staumauer, die zwischen 1963 und 1968 errichtet wurde.

Haut-Jura mit dem Parc Naturel régional du Haut-Jura und Orten, wie Morez, Saint-Claude oder Les Rousses LES ROUSSES bei DER Skistation des Jura gibt es ein sehr sehenswertes Musée du Ski, das älteste Paar Ski stammt aus dem Jahre 1850. Das Museum finden Sie in der Rue des Rousses-d’Amont von Le Grand-tétras. Sehr interessant ist eine Besichtigung der Käsereikeller im Fort des Rousses. Das Fort selbst datiert aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und hat eine Fläche von 21 Hektar. Hier reift der Juraflora, einer der renommiertesten Käsereien des Jura, seit drei Generationen in Familienbesitz. Hier lagern ca. 40.000 Leib Käse, das entspricht ca. 1.600 Tonnen Käse, bei einer konstanten Temperatur von 3°. Die Besichtigung kostet 5 Euro, warme Sachen und fester Schuhwerk sind ein Muss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Absolut traumhaft. Zum einen ein landschaftlicher Genuss. Der Doubs ist mein absoluter Lieblingsfluss. Dann ein kulinarischer: so tollen Wein, Käse (Poligny bei Xavier Reverchon), Schokolade (Hirsinger in Arbois ist ein Muss). Kulturell: viele nette kleine Entdeckungen, z.B. Arc-et-Senans.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmm schau mal die Bilder hier www.juraferien.ch (nicht verwirren lassen von der CH-Mailadresse) es ist der französische Jura gemeint allerdings nicht das Departement Jura sondern der Landstrich Jura der sich ja auch auf das Departement Doubs erstreckt komme auf die Adresse weil wir uns eines der Bauernhäuser auf der Seite gemietet haben, allerdings nicht für Ferien sondern für ständig, wir sind am umziehen...ich geniesse jedesmal diese schöne Landschaft und Ruhe die sie bietet wenn ich die nächste Umzugsfuhre in den Jura bringe, man fährt von der nebligen Autobahnausfahrt und klettert die Strasse in die Höhe und oben erwartet einem wunderschöner Sonnenschein und weite und auch schmale Täler mit ursprünglichen Wäldern und weiten Wiesen, einfach schön....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?